Vergangene Veranstaltungen

Was

Republik-Tag im Theaterhaus Gessnerallee

Am 23. April heissen wir Sie von Mittag bis Mitter­nacht im Theater Gessnerallee in Zürich willkommen. Das Programm:

12 Uhr: Türöffnung

13 Uhr: Panel «Medien im Krieg: Zuerst stirbt die Wahrheit» mit Anastasiia Grynko, Leonid Klimov und Adrienne Fichter. Moderation: Priscilla Imboden.

14 Uhr: Erste Runde «Meet and Greet» mit der Redaktion
– Themenfindung bei der Republik
– Textproduktion und Bildredaktion
– Kaffeerunde für Probelesende

15 Uhr: Zweite Runde «Meet and Greet» mit der Redaktion
– Kulturjournalismus bei der Republik
– Datenvisualisierung bei der Republik
– Support live: Haben Sie Fragen?

16 Uhr: Die beiden Spoken-Word-Künstlerinnen Laurin Buser und Fatima Moumouni zeigen Ausschnitte aus ihrer abend­füllenden Show «Gold».

17 Uhr: Dritte Runde «Meet and Greet» mit der Redaktion
– Macron gegen Le Pen, das Déjà-vu. Kippt Frankreich ins Autoritäre?
– Wie recherchiert unsere Redaktion?
– Wie funktioniert die technische Infrastruktur der Republik?

18 Uhr: Podcast-Aufzeichnung, Carolin Emcke im Gespräch mit Daniel Graf: «Wie lässt sich über den Krieg schreiben und sprechen?»

20 Uhr: Debatte: «Krieg in der Ukraine – Kampf um die Demokratie» Mit: Carolin Emcke, Tanja Maljartschuk, Ann-Dorit und Emran Feroz. Moderation: Daniel Binswanger.

22 Uhr: Konzert von Gina Été. Barbetrieb bis Mitternacht mit Musik von DJ Maxine Yolanda und DJ Cicala.

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos. Für jedes Alter, Familien, Interessierte und Freunde. Sie können kommen und gehen, wie es Ihnen beliebt. Und wir bieten bis 19 Uhr eine betreute Kinderecke an. Essen gibt es vom Food­truck, die Theaterbar ist die ganze Zeit offen – und bei schönem Wetter gibt es auch im Aussen­bereich eine Bar.

Die Platzzahl ist beschränkt: first come, first served. Die Panels werden live gestreamt.

Eine Zusammenarbeit der Republik mit der Gessnerallee Zürich.

Mehr Informationen und Livestreams:

https://www.republik.ch/gessnerallee

Wann

Samstag, 23.04.2022, 12 Uhr bis Mitternacht

Was

«Kosmopolitics» zum Wahlkampf in Frankreich: Triumph für Le Pen, Gefahr für Europa?

Prognosen sagen für den zweiten Wahlgang ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Emmanuel Macron und Marine Le Pen voraus. Was bedeutet das für uns?

Die französischen Wahlen könnten zu europäischen Schicksalswahlen werden. Aller Voraussicht nach werden sich im zweiten Wahlgang wieder Marine Le Pen und Emmanuel Macron gegenüberstehen. Die Prognosen gehen von einem Macron-Sieg aus – der jedoch sehr knapp ausfallen könnte. Jedenfalls viel weniger deutlich als vor fünf Jahren, als er eine Zweidrittelmehrheit errang. Warum ist Frankreich in den letzten fünf Jahren nicht weitergekommen? Warum macht Marine Le Pen Gewinne, trotz ihrer notorischen Putin-Nähe? Was bedeutet das für Europa? Und für die Schweiz?

Teilnehmende:
Daniel Binswanger, Republik
Joseph de Weck, Publizist und Autor aus Paris

Wann

Montag, 11.04.2022, 20 Uhr

Was

«Mord im Männermilieu» – die Geschichte hinter den Geschichten

In den 1950er- und 1960er-Jahren wurden in Zürich sechs Männer ermordet, die eines verband: Sie waren schwul. Leben mussten sie im Verborgenen, doch als Tote machten sie Schlagzeilen. Die Republik präsentiert eine sechsteilige Podcastserie über heimliche Liebe, gesellschaftliche Ächtung und staatliche Repression. Als Special Edition zur Serie erzählt das Team hinter dem Podcast an einer Abendveranstaltung von der Geschichte hinter all diesen Geschichten.

Wie war es, diese Mordfälle in akribischer Detektivarbeit nach Jahrzehnten wieder zu rekonstruieren? Was findet man heute dazu in den Archiven? Und was sagen Zeitzeugen dazu? Wie hat sich die gesellschaftliche Situation in den letzten Jahrzehnten verändert? Und wo gibt es immer noch Vorurteile?

Es diskutieren: die Autoren der Podcastserie Alexander Wenger und Michael Rüegg, die Republik-Gerichtsreporterin Brigitte Hürlimann, der Aktivist und Zeitzeuge Ernst Ostertag.

Der Eintritt ist frei. Die Anzahl Plätze ist limitiert.

Zur Podcastserie:

https://www.republik.ch/2022/02/26/mord-im-maennermilieu-podcast

Wann

Montag, 28.03.2022, 20 Uhr

Was

Schluss mit den Ausflüchten? Ein Podium zur Bührle-Sammlung im Zürcher Kunsthaus und zur Schweizer Erinnerungspolitik.

Am 9. Oktober wurde die Bührle-Sammlung im Zürcher Kunsthaus eingeweiht – und seither reisst der Skandal nicht ab. Die internationale Presse zeigt sich entsetzt darüber, dass die schwer belastete Sammlung nun in einem öffentlich subventionierten Museum hängt. Die Schweizer Öffentlichkeit will nicht länger mit Halbwahrheiten abgespeist werden. Wird die Politik nun endlich ihre Verantwortung übernehmen?

Ausgelöst wurde die neue Debatte um die Bührle-Stiftung ganz wesentlich von Erich Keller. Ende September erschien sein Buch «Das kontaminierte Museum». Es dominiert seither die nationale und internationale Berichterstattung. Am 8. November traten jetzt auch die Ex-Mitglieder der sogenannten Bergier-Kommission an die Öffentlichkeit. Sie fordern eine neue unabhängige Prüfung der potenziellen Raub- und Fluchtkunstbestände in der Bührle-Sammlung und die Gründung einer permanenten beratenden Kommission, welche Urteile abgeben kann zu strittigen Rückgaben von Raubkunst in der Schweiz. Was muss jetzt geschehen?

Es diskutieren:
Lea Haller, Historikerin und Redaktionsleiterin des Magazins «NZZ Geschichte», Erich Keller, Historiker und Autor von «Das kontaminierte Museum», Georg Kreis, Historiker, Ex-Mitglied der Bergier-Kommission und Prof. em. Universität Basel, Lukas Bärfuss, Schriftsteller, Gina Fischli, Künstlerin, Petition «Keine Flucht- und Raubkunst in staatlichen Institutionen»

Moderation: Daniel Binswanger, Feuilleton Republik

Eintritt: 25 Franken (reduzierter Tarif: 20 Franken)

Eine Kooperation von KOSMOS und Republik. Für den Besuch der Veranstaltung wird ein gültiges Covid-Zertifikat benötigt.

Tickets:

https://kosmos.ch/programm/veranstaltungen/schluss-mit-den-ausfluchten/0000000001-9999000415#details

Wann

Samstag, 20.11.2021, 17 Uhr

Was

«Kosmopolitics» zur Pflegebranche: Was läuft schief, was muss passieren?

Der prekäre Zustand der Pflegebranche ist kein Novum. Aber die Pandemie hat die existierenden Schwierigkeiten mehr denn je sichtbar gemacht: fehlende Ressourcen, Pflegerinnen und Pfleger, die kurz nach dem Berufseinstieg die Branche bereits wieder verlassen, und eine hohe Arbeitsbelastung. Langfristig kann es nicht so weitergehen.

Was muss passieren, damit in der Schweiz eine qualitativ hochwertige und nachhaltige Pflege weiterhin gewährleistet ist? Und welche Rolle spielen dabei die Ausbildung und das Gesundheitssystem als Ganzes?

Eine Kooperation von KOSMOS und Republik: In der Veranstaltungsreihe «Kosmopolitics» werden gesellschaftliche, politische, soziale und wissenschaftliche Themen behandelt. Das Ziel: informieren, gemeinsam analysieren und diskutieren. Der Eintritt ist frei. Für den Besuch der Veranstaltung wird ein gültiges Covid-Zertifikat benötigt.

Gäste:
Carmen Karde, Pflegeexpertin am Universitätsspital Zürich
Simon Wieser, Leiter des Instituts für Gesundheitsökonomie, ZHAW School of Management and Law
Katharina Fierz, Leiterin des Instituts für Pflege, ZHAW Departement Gesundheit

Moderation:
Marie-José Kolly und Olivia Kühni, Republik

Livestream:

https://virtuellerkosmos.ch/live/

Wann

Montag, 15.11.2021, 20 Uhr

Was

Urabstimmung von Project R

Im November findet die jährliche Urabstimmung für Verlegerinnen und Verleger der Republik statt. Dieses Jahr ist zusätzlich auch die Wahl des Genossenschaftsrats von Project R. Stimmberechtigt sind alle Personen mit einer Jahresmitgliedschaft bei Project R.

Wann

Freitag, 12.11.2021, bis 28.11.2021

Was

Salon der Republik mit Nicole Seifert und Ivna Žic

Das Forum für Literatur und Debatte rund um neue Bücher stellt dieses Mal die Frage: Wie patriarchalisch ist der Literaturbetrieb? Im Zentrum steht das Buch «Frauen Literatur: Abgewertet, vergessen, wiederentdeckt» von Nicole Seifert. Die Autorin diskutiert mit dem Salon-Team (Daniel Binswanger, Daniel Graf, Barbara Villiger Heilig) und der Autorin und Dramaturgin Ivna Žic.

Für den Besuch der Veranstaltung wird ein gültiges Covid-Zertifikat benötigt. Der Eintritt beträgt 14 Franken, Republik-Verlegerinnen bezahlen den ermässigten Tarif von 8 Franken. Karten kaufen:

https://www.literaturhaus.ch/literaturhaus/veranstaltungen/salon-der-republik

Wann

Dienstag, 28.09.2021, 19.30 Uhr

Was

«Kosmopolitics» mit Natascha Strobl zu «Radikalisierter Konservatismus»

Wie entwickeln sich die konservativen Mitte-rechts-Parteien in Europa? Angesichts der Bundestagswahlen in Deutschland und der anhaltenden Dynamik rechtspopulistischer und rechtsradikaler Kräfte ist diese Frage aktuell von grösster Brisanz.

In ihrem neuen Buch analysiert Natascha Strobl die unterschiedlichen Strategien der konservativen Parteien. Teils versuchen sie, sich gegenüber progressiveren, urbaneren Wählerschichten zu öffnen – teils setzen sie auf radikalen Konservatismus und Fremdenfeindlichkeit.

Gast: Natascha Strobl, Politikwissenschaftlerin und Rechtsextremismusforscherin
Moderation: Daniel Binswanger, Leiter Republik-Feuilleton

Eine Kooperation von KOSMOS und Republik: In der Veranstaltungsreihe «Kosmopolitics» werden gesellschaftliche, politische, soziale und wissenschaftliche Themen behandelt. Das Ziel: informieren, gemeinsam analysieren und diskutieren. Der Eintritt ist frei. Für den Besuch der Veranstaltung wird ein gültiges Covid-Zertifikat benötigt.

https://kosmos.ch/programm/veranstaltungen/einzelansicht/kosmopolitics-radikalisierter-konservatismus/0000000001-9999000305

Wann

Montag, 13.09.2021, 20 Uhr

Was

Gespräch am Mittag: «Den blinden Flecken in der Forschung auf der Spur»

Wieso wissen wir mehr über Penisse als über Vulven? Gewisse Forschungsfragen erhalten besonders viel Aufmerksamkeit, während andere ein Nischendasein fristen. Welche Themen wann und wie erforscht werden, hängt nicht einfach von der Neugierde der Forschenden ab, sondern auch vom Kontext: Welches Jahr schreiben wir? Wo auf der Welt befinden wir uns? Wer forscht überhaupt? Und welche Themen sind gerade en vogue? Wie behalten Forschende den Überblick und wie gelingt eine wissenschaftlich solide Studie? Kommen Sie mit uns auf Spurensuche.

Gäste: Sarah Scheidmantel (Medizinhistorikerin, Universität Zürich), Daria Widmer (Historikerin, Frauenstadtrundgang Zürich), Simona Isler, (Gleichstellungsbeauftragte Schweizerischer Nationalfonds)

Moderation: Elia Blülle

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe «Rendez-vous – Forschende im Gespräch» von Reatch und Science et Cité. Das Podium ist kostenlos und bedarf keiner Anmeldung. Kommen Sie einfach vorbei am Waisenhausplatz – wir freuen uns auf Sie!

https://www.rendez-vous-science.ch

Wann

Samstag, 28.08.2021, 12 bis 13 Uhr

Was

Gespräch am Mittag: «Aber das ist doch ein typischer Männerberuf! Oder?»

Kleine Kinder betreuen, eine Heizung reparieren, ein Unternehmen leiten: Welche Tätigkeiten ordnen Sie spontan eher einem Mann, welche eher einer Frau zu? Immer noch gelten gewisse Berufe als typisch männlich oder weiblich. Diese Vorstellung prägt nicht nur die Berufswahl, sondern auch unser Zusammenleben. Wir diskutieren, weshalb sich berufliche Stereotype so hartnäckig halten, welche Lebensbereiche davon geprägt werden und wie es sich anfühlt, einen geschlechtsuntypischen Beruf auszuüben.

Gäste: Andrea Nyffeler (Schreinerin), Dominik Brügger (Primarlehrer), Irene Kriesi (Soziologin und Bildungsforscherin)

Moderation: Olivia Kühni

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe «Rendez-vous – Forschende im Gespräch» von Reatch und Science et Cité. Das Podium ist kostenlos und bedarf keiner Anmeldung. Kommen Sie einfach vorbei am Waisenhausplatz – wir freuen uns auf Sie!

https://www.rendez-vous-science.ch

Wann

Freitag, 27.08.2021, 12 bis 13 Uhr

Was

Salon der Republik mit Patti Basler

Der «Salon der Republik» ist ein Forum für Literatur und Debatte. Am 4. Mai diskutiert unsere Feuilleton-Crew über neue deutschsprachige Dichtung – mit der Lyrikerin Patti Basler (ja, genau, die Patti Basler ist auch eine Dichterin). Dabei sein können alle – von überallher, live im Videochat. Es reichen dafür eine Internet­verbindung und ein Klick abends am 4. Mai um 20 Uhr auf den Zoom-Link unten.

Der Eintritt in den digitalen Salon ist frei. Wie immer zeichnen wir den Salon der Republik auf und veröffentlichen die Aufzeichnung hinterher als Audio-Podcast.

Zoom-Link:

https://us02web.zoom.us/j/88082321030?pwd=TGMxVnArdFNmTS9jOGtPdEFhY2FjZz09

Wann

Dienstag, 04.05.2021, 20 Uhr

Was

Salon der Republik mit Annette Hug

Am 30. März diskutieren wir im digitalen Salon der Republik mit der Autorin Annette Hug über neue Bücher von Christian Kracht und Claudia Durastanti – live im Videochat.

Anmelden können Sie sich ab sofort unter info@cabaretvoltaire.ch. Sie bekommen dann von uns einen Link zu der Veranstaltung und alle nötigen Informationen.

Der Eintritt in den digitalen Salon ist kostenlos. Wenn Sie uns anderweitig unterstützen wollen, indem Sie (weiterhin) die Republik lesen oder im Cabaret Voltaire vorbeischauen, freut uns das. Wie immer zeichnen wir die Veranstaltung auf und veröffentlichen sie hinterher als Audio-Podcast.

https://www.cabaretvoltaire.ch/

Wann

Dienstag, 30.03.2021, 20 Uhr

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source