Wir sind dankbar und erfreut! Wir haben unsere überlebenswichtigen Ziele schon Mitte März gemeinsam mit Ihnen erreicht. Die Republik hat definitiv eine Zukunft. Herzlichen Dank! Zur Märzkampagne.


22’754 Verlegerinnenhaben wir aktuell. Aber bis zum 31. März sind noch 99 Erneuerungen fällig.

22’657Mitglieder und Abonnenten am 31. März. Ziel: 19’000.

CHF 2’743’089zusätzliche Mittel von Investorinnen und Mitgliedern. Ziel: CHF 2’200’000.

1126 KomplizenVerlegerinnen, die bereit sind, die Republik bekannter zu machen.

14 Stunden 57 Minuten

Die Republik braucht Ihre UnterstĂĽtzung, Ihren Mut und Ihren Einsatz, damit sie in Zukunft bestehen kann!

So können Sie uns jetzt unterstützen:

Monats-Abo
CHF 22
Jahresmitgliedschaft
CHF 240 pro Jahr
Gönner-Mitgliedschaft
CHF 1000 pro Jahr
Spenden

Falls Sie bereits Mitglied sind: Melden Sie sich an, um Ihr Abo zu verlängern.

Unsere Verlegerinnen – Sie!


Seit zwei Jahren ist die Republik jetzt da – als digitales Magazin, als Labor für den Journalismus des 21. Jahrhunderts.

Sie haben uns bis hierhin begleitet: mit Ihrer Neugier, Ihrer Unterstützung, Ihrem Lob und Ihrer Kritik. Dafür ein grosses Danke! Ohne Sie wären wir nicht hier.

Die Aufgabe der Republik ist, brauchbaren Journalismus zu machen. Einen, der die Köpfe klarer, das Handeln mutiger, die Entscheidungen klüger macht. Und der das Gemeinsame stärkt: die Freiheit, den Rechtsstaat, die Demokratie.

Dafür haben wir eine funktionierende Redaktion aufgebaut, die ordentlichen und immer öfter auch ausserordentlichen Journalismus liefert und sich weiterentwickeln will. Was wir leider noch nicht geschafft haben: ein funktionierendes Geschäftsmodell für diesen werbefreien, unabhängigen, leserfinanzierten Journalismus zu etablieren.

Wir sind überzeugt, dass unsere Existenz einen Unterschied machen kann. Deshalb kämpfen wir für die Republik. Kämpfen Sie mit.

Darum geht es

Die Republik hatte 2019 im Schnitt 18’220 Verlegerinnen. Das deckt 70 Prozent der Kosten. Die restlichen 30 Prozent reissen ein tiefes Loch in die Bilanz. Defizite sind in der Aufbauphase eines Start-ups normal. Ein wachsendes Defizit ist für ein junges Unternehmen aber schnell tödlich.

Im vergangenen Jahr haben wir weniger neue Verlegerinnen dazugewonnen, als uns verlassen haben. Oder anders: Wir haben unser Budgetziel verfehlt. Das hat heftige Folgen: Bis Ende März müssen wir den Rückstand von 2019 aufholen, sonst hat die Republik keine Zukunft.

Konkret brauchen wir bis Ende März wieder 19’000 Mitglieder und Abonnenten und zusätzlich 2,2 Millionen Franken an Investoren­geldern, Spenden und Förder­beiträgen. Schaffen wir das nicht, werden wir die Republik ab dem 31. März 2020 abwickeln. Schaffen wir es, haben wir eine realistische Chance, langfristig ein tragfähiges Geschäfts­modell zu etablieren.

Updates

0:00 / –:––
Statusmeldung Anfang Februar

17.03.2020, 7-Uhr-Newsletter
Gemeinsam haben wir die Ziele erreicht. Danke!

01.03.2020, Project-R-Newsletter
Ein Wachstumsschub fĂĽr die Zukunft der Republik

15.02.2020, Experiment 2
Eine Woche Republik in 10 Minuten

07.02.2020, Experiment 1
Ein «Zettelbrett» für journalistische Glanzstücke

04.02.2020, Project-R-Newsletter
Danke fĂĽr 75 Prozent!

12.01.2020, Project-R-Newsletter
Das Update zum Zustand der Republik

11.01.2020, Gesprächsrunde im Rothaus:
«Ihr braucht mehr Einnahmen. Woher sollen die kommen?»

24.12.2019, RĂĽckmeldungen:
Was wir gehört haben

09.12.2019, Fragen und Antworten:
Was Sie zur Lage der Republik wissen mĂĽssen

09.12.2019, Project-R-Newsletter
Der wichtigste Newsletter seit dem Start der Republik

Mitglied werden

Ohne Sie können wir nicht wachsen

Wir brauchen Reichweite. Die können wir uns jedoch weder kaufen (zu teuer) noch allein mit Journalismus erarbeiten.

Wir setzen also auf unsere wichtigste Ressource: Sie. Sie – und Ihr Adressbuch, Ihr Netzwerk, Ihre Begeisterung, Ihre Skepsis.

Bis Ende März werden wir eine Kampagne machen müssen, in der Sie als Multiplikatoren, Botschafterinnen, Komplizen – nennen Sie es, wie Sie wollen – eine Hauptrolle spielen.

Unser Job dabei ist, Sie regelmässig, offen und klar über den Stand der Dinge zu informieren. Und Ihnen die besten Werkzeuge in die Hand zu geben: Argumente, Flyer, Mailkanonen – kurz: Propaganda­material.

Falls Sie sich vorstellen können, dabei zu sein, haben wir ein kleines Formular für Sie vorbereitet. Es auszufüllen, braucht genau eine Minute. Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie sich diese Minute nehmen.

Nicht mehr verfĂĽgbar.

Flyer, Visitenkarten, Kleber und Poster

Für die Bekanntmachung der Republik können Sie bei uns Flyer, Probeabo-Kärtchen, Sticker und Plakate bestellen. Es wäre uns eine Ehre, wenn Sie die Republik bekannter machen.

Material anfordern

Die Bestellungen laufen ĂĽber ein Google-Formular und werden von ZĂĽriwerk verschickt.

Die entscheidende Frage: Wie gross ist die Republik-Verlegerschaft per 31. März?

Anzahl bestehende, offene und neue Mitgliedschaften und Monatsabos per Monatsende

DezJanFebMrz010’00020’000 bereits dabei22’657Ziel per 31. März19’000
bestehende
neue
offene

Als offen gelten Jahres­mitgliedschaften ohne Verlängerungszahlung. Als neue gelten alle die nach dem 1. Dezember an Bord gekommen sind. Datenstand: 30.03.2020 21:02

Gemeinsam sind wir weit gekommen

Abgesehen von den Finanzen war 2019 ein gutes Jahr:

  • Wir haben mit Recherchen einen entscheidenden Unterschied gemacht.

  • Wir haben die Redaktion so weiterentwickelt, dass sie beides kann: schnell auf wichtige Ereignisse reagieren und Hintergrund liefern.

  • Wir haben die Themen­fĂĽhrerschaft in den Bereichen Justiz, Digitalisierung und Klimapolitik aufgebaut.

  • Wir waren permanent im Dialog mit Ihnen. Bei keinem anderen Medium können Sie direkt mit den Autorinnen debattieren.

  • Wir reflektieren wie kein anderes Medien­unternehmen die eigene Arbeit öffentlich und schaffen Transparenz darĂĽber, wie wir uns entwickeln.

  • Wir haben Nachwuchs ausgebildet – und was fĂĽr einen!

  • Wir waren fĂĽr den deutschen Grimme Online Award nominiert. Wir haben den Schweizer Reporterpreis und den Preis als European Start-up of the Year gewonnen. Und wir sind laut einer Umfrage das «unverwechselbarste Medium der Schweiz».

  • Wir haben seit einem Jahr ein starkes Gremium im RĂĽcken, das uns trägt, unterstĂĽtzt – und konstruktiv kritisiert: den Genossenschaftsrat.

Die drei Phasen bis Ende März

Gemeinsam haben wir drei nicht ganz einfache Dinge zu erledigen:

âś… Bis Ende Januar

✅ Dass möglichst viele Verlegerinnen trotz Risiko an Bord bleiben.

✅ Dass möglichst viele von Ihnen auf den doppelten Mitgliedschaftspreis aufstocken. Denn was bringt Leben in Projekte? Grosszügigkeit und Geld.

âś… Neue unerschrockene Investorinnen und Grossspender finden. (Falls Sie investieren wollen, schreiben Sie an: ir@republik.ch)

âś… Im Februar wollen wir an ein paar Schrauben drehen, bevor wir in den entscheidenden Monat gehen. Wir wollen die Republik nicht neu erfinden. Aber sie gemeinsam mit Ihnen noch ein wenig nĂĽtzlicher, transparenter und interaktiver machen.

Im März werden wir mit einer grossen und lauten Kampagne ein paar tausend neue Verlegerinnen gewinnen müssen. Jetzt geht es um: Wachstum.

Wir freuen uns, wenn Sie Seite an Seite mit uns für die Zukunft der Republik kämpfen.


So können Sie uns jetzt unterstützen:

Monats-Abo
CHF 22
Jahresmitgliedschaft
CHF 240 pro Jahr
Gönner-Mitgliedschaft
CHF 1000 pro Jahr
Spenden

Falls Sie bereits Mitglied sind: Melden Sie sich an, um Ihr Abo zu verlängern.

22’657 sind dabei.







seit 2018