Im Gespräch

«Die direkte Demokratie ist eine unheimliche Abschleif­kompromiss­maschine»

Parteipräsident Balthasar Glättli führt die Grünen zu Wahlsiegen – und vielleicht bald in den Bundesrat? Ein Gespräch über Nach­haltigkeit, Freiheit und die «grüne Seele» in der Folge 13 des Podcasts.

Von Roger de Weck, 04.06.2021

Die Grünen haben Erfolg in halb Europa und in der ganzen Schweiz. Doch dort, wo sie mitregieren – womöglich schon bald wieder in Deutschland, bereits heute in Österreich –, sind sie ziemlich angepasst und zahm. Inwiefern sind Grüne bürgerlich? Was unterscheidet sie von Sozial­demokraten? Und im Kampf mit den Grün­liberalen und dem Freisinn, der einen Sitz abgeben soll: Wann hat der Bundesrat ein grünes Mitglied?

Was Sie im Podcast erwartet:

  • Wie sind Sie grün geworden, Balthasar Glättli – und hätten Sie Sozial­demokrat werden können? (00:44)

  • Glättli über seine Partei: «Wir bilden eine Melange von eher bürgerlichen Grünen und unideologischen Linken.» (02:30)

  • Nachhaltigkeit ist Freiheit. Die Grünen tun, was die FDP vernach­lässigt, auch mit Blick auf das Anti-Terror-Gesetz, sagt Glättli. (06:50)

  • Deutschlands Rot-Grüne schickten einst Soldaten in den Kosovo­krieg und schufen einen Niedriglohn­sektor, heute verrenken sich die österreichischen Grünen als Koalitions­partner von Sebastian Kurz: Regieren Grüne wirklich «anders»? (14:15)

  • Wäre Opposition auch als Regierungs­partei mit Bundesrats­sitz möglich? (21:48)

  • Keine Angst vor den Grün­liberalen: «Ich bin froh, wenn sie auf Kosten der Freisinnigen Zuwachs haben können, das macht auch Druck auf den Freisinn, sich auf ökologische Positionen zurück­zubesinnen.» (34:25)

  • Die Vorwürfe der Klimastreik-Bewegung: Selbst Joe Biden ist mutiger als die Grünen. (40:49)

  • Am Beispiel der Bürger­räte in Europa und des Vorschlags eines Klimarats in der Schweiz: Können neue demokratische Institutionen den Stellen­wert der Ökologie erhöhen? (48:27)

  • Für das Kanzler­amt kandidiert Annalena Baerbock, nicht Robert Habeck: Würden Sie einer Bundesrats­kandidatin den Vortritt lassen, Herr Glättli? (59:00)

  • Der neue Links­nationalismus in Europa, inklusive der Schweiz: Warum? Was für ein Verhältnis braucht die Schweiz zur EU? (01:05:25)

Zur Person

Parlament.ch

Balthasar Glättli, geboren 1972, ist seit 2011 Nationalrat aus dem Kanton Zürich und seit 2020 Präsident der Grünen Schweiz.

44

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source