Wir sind die Republik – ein neues Modell im Schweizer Journalismus. Unser digitales Magazin ist unabhängig: keine Werbung, keine Klick-Wirtschaft, keine Kompromisse in der Qualität. Wollen Sie unabhängigen Journalismus unterstützen, freuen wir uns, Sie an Bord zu sehen.

Aus der Redaktion

Gebrauchsanleitung für die Republik

Das Wichtigste in zehn Punkten.

Von Ihrem Expeditionsteam, 14.05.2019, Update: 16.09.2019

1. Anmelden und sofort lesen

Um die Republik zu lesen, müssen Sie ein Abonnement haben und auf unserer Seite angemeldet sein.

Um sich anzumelden, gehen Sie auf www.republik.ch, klicken Sie oben links auf «Anmelden» und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Anschliessend erhalten Sie eine E-Mail von uns, mit der Sie die Anmeldung bestätigen. Ein Passwort brauchen Sie bei uns nicht.

Alternativ können Sie sich mit Ihrem Smartphone einloggen. Klicken Sie dazu auf «Zugriff via Republik-App bestätigen?», nachdem Sie Ihre E-Mail-Adresse eingegeben haben.

2. Die Republik auf Ihrem Mobiltelefon oder Tablet

Unsere App ist für Android-Geräte sowie für Geräte mit iOS verfügbar. Damit haben Sie die Republik stets mit einem Klick griffbereit und können neue Beiträge ohne Umwege lesen.

Wenn Sie die App installiert haben, können Sie sich einmalig mit Ihrer E-Mail-Adresse anmelden. Anschliessend bestätigen Sie die Anmeldung in Ihrer Inbox. Danach bleiben Sie angemeldet.

3. Navigation

Auf unserer Frontseite finden Sie täglich alle aktuellen Beiträge der Republik.

Ganz oben sind jeweils die wichtigsten Beiträge des Tages zu finden. Direkt darunter sehen Sie weitere aktuelle Beiträge und den täglichen Newsletter.

Wenn Sie dort auf «Alle Beiträge im Feed >» klicken, gelangen Sie in unsere chronologisch sortierte Listenansicht aller erschienenen Republik-Beiträge.

Weiter unten auf der Front finden Sie im Abschnitt Durch die Woche einen Überblick über die aktuellsten Beiträge unserer wöchentlichen Briefings.

Im Abschnitt Dialog erhalten Sie Einblick in laufende Debatten in der Community. Klicken Sie auf «Dialog >», um alle Debatten zu sehen. Hier können Sie mit Ihren Mitverlegerinnen und der Redaktion über die Beiträge der Republik diskutieren – und Lob, Kritik, Wünsche anbringen.

Im Abschnitt Kolumnen erhalten Sie einen Überblick über die aktuellsten Kolumnen, die in der Republik erschienen sind.

Weiter unten finden Sie eine Auswahl unserer Serien. Das sind grosse Geschichten, die über mehrere Tage oder Wochen ausgespielt werden.

Im Ausklappmenü finden Sie zum Beispiel Ihr Konto und Ihr Profil, Ihre persönlichen Lesezeichen und weitere Optionen.

Sie können die Republik auch mit der Suche durchstöbern. Klicken Sie dafür auf die Lupe oben rechts und geben Sie das gewünschte Stichwort ein. Oder Sie wählen einen oder mehrere der Filter, um Ihre Suche einzugrenzen.

Auf alle unsere Unterseiten können Sie direkt zugreifen, indem Sie oben rechts auf das Ausklappmenü klicken. Wenn Sie auf das Republik-Logo klicken, kehren Sie von überallher wieder auf die Frontseite zurück.

Alle Rubriken auf einen Blick.

Alle Formate und Rubriken auf einen Blick: Klicken Sie ins Ausklappmenü oben rechts und wählen Sie «Rubriken». Hier finden Sie alle Kolumnen, Newsletter, regelmässigen Formate. Mit einem Klick auf den Rubriknamen (z. B. «Binswanger», «Am Gericht», «Was diese Woche wichtig war») sehen Sie alle bisher in dieser Rubrik erschienenen Beiträge.

Symbole im Feed: Lesezeichen setzen, Video im Artikel, geschätzte Lesezeit, aktuelle Leseposition (falls aktiviert), Dialog.

In der Feed-Ansicht sowie am Anfang eines Beitrags können Sie Lesezeichen setzen. Ausserdem sehen Sie die ungefähre Lesezeit und ob der Beitrag Videos beinhaltet.

4. Dialog

Die Redaktion und Ihre Mitverlegerschaft freuen sich auf Ihre Perspektive. Wir bieten zwei verschiedene Formen von Debatten an.

  • Thematische Debatten zu ausgewählten Artikeln. Die Autorin oder der Autor des Beitrags entscheidet, mit welcher Leitfrage eine Debatte lanciert wird, und bleibt in der Debatte als Gastgeber anwesend. Wir laden zudem regelmässig Experten zur Teilnahme an diesen Debatten ein.

  • Alle unsere Beiträge sind im Dialog diskutierbar. Sie finden den Verweis auf die laufende Debatte am Schluss jedes Beitrags.

Hier finden Sie alle thematischen Debatten.

Wünsche, Kritik und Lob an die Adresse der Republik können Sie ebenfalls auf unserer Dialogseite unter «Allgemeines Feedback» einbringen.

5. Die Republik in Ton und Video

Einen Teil unserer Artikel gibt es auch vorgelesen zum Hören, oder aber es sind reine Audioformate. Sie erkennen diese Beiträge im Feed am Lautsprecher­symbol oder finden sie über die Suche mit dem Filter «zum Hören».

Artikel mit Audioinhalten sind im Feed mit dem Lautsprechersymbol gekennzeichnet.

Videoinhalte sind im Feed mit einem Abspiel­symbol gekennzeichnet. Auch nach diesen können Sie in der Suche spezifisch filtern.

6. Artikel vormerken und teilen

Im Feed oder in Beiträgen (unterhalb der Autorenzeile) können Sie ein Lesezeichen setzen. Damit merken Sie sich einen Beitrag für später vor.

Um vorgemerkte Beiträge zu finden, klicken Sie auf das Ausklappmenü oben rechts und dann auf «Lesezeichen». Dort finden Sie alle Beiträge, die von Ihnen mit einem persönlichen Lesezeichen markiert worden sind.

Von links nach rechts: Lesezeichen setzen, Artikel teilen, PDF generieren, geschätzte Lesedauer, Dialog.

Wenn Ihnen ein Beitrag in der Republik gut gefällt, können Sie als Verlegerin oder Verleger den Artikel grosszügig mit anderen Menschen teilen, die noch nicht Mitglied sind.

Teilen können Sie via Facebook, Twitter oder ganz privat per E-Mail, indem Sie auf das entsprechende Symbol klicken. Ausserdem können Sie den Link aus der Adresszeile Ihres Browsers kopieren und verschicken.

7. Profil: Ihr Gesicht in der Republik

Wir freuen uns, wenn Sie ein Profil anlegen: mit einem Foto und ein, zwei Sätzen zu Ihrer Person. Ihr Profil ist ideal dafür, mit der Redaktion und Ihren Kolleginnen und Kollegen aus der Verlagsetage zu debattieren.

Sie sind damit nicht allein. Über 3800 Verlegerinnen und Verleger haben bereits ein Foto hochgeladen. Im Menü unter Profil können Sie Änderungen daran vornehmen.

Profile unserer Verlegerinnen und Verleger auf der Community-Seite.

8. Ihr Konto überprüfen

Möchten Sie Ihre Adresse ändern, Einstellungen anpassen oder den Überblick über Ihre Abonnemente und Mitgliedschaften sehen?
Auf Ihrer Kontoseite finden Sie alles Administrative.

9. Newsletter-Einstellungen

In Ihrem Konto finden Sie auch die Newsletter-Einstellungen.

Als Verlegerin oder Verleger erhalten Sie von Montag bis Samstag um 5 Uhr morgens einen Newsletter, der die Beiträge des Tages kurz beschreibt und aktuelle Mitteilungen beinhaltet.

Der Samstag-Newsletter kann auch separat bestellt werden: Sie finden darin die Beiträge des Tages inklusive eines Rückblicks auf das Beste der Woche.

In Ihren Einstellungen können Sie nach Belieben auswählen, wie oft Sie von uns informiert werden möchten.

Unsere Newsletter – wählen Sie jene, die Sie gern erhalten möchten.

10. Erste Hilfe

In unseren FAQ finden Sie Antworten auf die am meisten gestellten Fragen.

Noch Fragen? Die Antworten finden Sie hier.

Falls Sie die Antwort nicht finden oder Ihnen etwas unverständlich bleibt, erreichen Sie mit folgender E-Mail-Adresse unsere Erste-Hilfe-Abteilung: kontakt@republik.ch.

Wir werden Ihnen so schnell wie möglich antworten.

Ihre Ideen, Anregungen und Wünsche zur Republik sind wichtig: Wir bauen die Republik kontinuierlich aus. Und es wäre Unfug, wenn wir dabei nicht auf die hören würden, für die sie gemacht ist.

Kurz: Sie würden uns sehr weiterhelfen, wenn Sie Ihre Vorschläge, Ihre Ideen, Ihre Kritik im Dialog mitteilen.

Viel Vergnügen mit Ihrer Republik!

Sie haben in diesem Artikel viele Worte gelesen …

… aber die wichtigsten drei fehlten. Seit je beruht jede funktionierende Gemeinschaft auf diesen drei Worten. Liebende sagen sie zueinander. Gute Politiker sagen sie ihren Wählern, gute Priester ihrer Gemeinde, gute Eltern ihrem Kind. Sie lauten: Fürchte dich nicht! – Wir von der Republik glauben, dass auch im Journalismus gilt, was Franklin D. Roosevelt einst zur Politik sagte: «Wir haben nichts zu fürchten als die Furcht selbst.»


Noch nicht überzeugt? Jetzt probelesen

seit 2018