Debatte

Kann ein Handelskrieg verhindert werden?

Debattieren Sie mit Autor Mark Dittli.

12.06.2018

Journalismus kostet. Dass Sie diesen Beitrag trotzdem lesen können, verdanken Sie den über 28'000 Leserinnen, die die Republik schon finanzieren. Wenn auch Sie unabhängigen Journalismus möglich machen wollen: Kommen Sie an Bord!

Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump hat auf einer Reihe von importierten Gütern Handelszölle erhoben. Auch befreundete Nationen wie Kanada, Mexiko, die EU-Staaten oder die Schweiz werden davon nicht ausgenommen. Diverse Handelspartner der USA, von China bis zur EU, haben bereits Vergeltungsmassnahmen beschlossen. Der G7-Gipfel in Kanada, der eine Plattform für klärende Gespräche hätte bieten können, endete im Fiasko.

Was nun? Kommt es zu einem globalen Handelskrieg? Und wie sollten andere Staaten, inklusive die Schweiz, auf Trumps Provokationen reagieren? Könnte es sogar sein, dass Trump das Richtige tut?

Republik-Redaktor Mark Dittli liefert in seinem Übersichtsstück die Antworten auf die wichtigsten Fragen. Zwei Gastkommentatoren, Marco Salvi von Avenir Suisse und Manfred Elsig vom World Trade Institute an der Universität Bern, geben in ihren Beiträgen die Empfehlung ab, wie der Rest der Welt mit Washington umgehen sollte: nach dem Prinzip der anderen Wange oder nach dem alttestamentarischen «Auge um Auge».

Diskutieren Sie heute ab 8 Uhr mit Autor Mark Dittli zum Thema Welthandel und Protektionismus.

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source