Debatte

Stellt der Bündner Bauskandal das Schweizer Milizsystem infrage?

Diskutieren Sie mit den Autorinnen Anja Conzett, Sylke Gruhnwald und mit Autor Gion-Mattias Durband.

26.04.2018

Journalismus kostet. Dass Sie diesen Beitrag trotzdem lesen können, verdanken Sie den über 27'000 Leserinnen, die die Republik schon finanzieren. Wenn auch Sie unabhängigen Journalismus möglich machen wollen: Kommen Sie an Bord!

In Graubünden hat ein Baukartell über Jahrzehnte die Steuerzahler Millionen gekostet. Ein Whistleblower, Adam Quadroni, hat die Preisabsprachen aufgedeckt, sie bei Politikern und Behörden gemeldet. Bezahlen musste bislang nur Quadroni selbst, seine einflussreichen Feinde haben sein Leben ruiniert, er wurde in die Psychiatrie eingewiesen, obwohl es dafür keinen offensichtlichen Grund gab. Politiker, die in den Skandal involviert waren, stehen demnächst zur Wahl. Das Rechercheteam mit Anja Conzett, Gion-Mattias Durband und Ariel Hauptmeier hat den Fall aufgerollt.

Funktioniert angesichts derartiger Skandale das Schweizer Milizsystem noch? Werden in der Schweiz Whistleblower genügend geschützt? Wie weit kann Zivilcourage gehen? Sind Kartelle die liberale Planwirtschaft, und ist der freie Markt letztlich eine Utopie?

Lesen Sie die vierteilige Serie zum Bauskandal in Graubünden: Das Kartell, Der Whistleblower, Die Politik, Lügt Quadroni? sowie Schweizer Freiwild: Der Whistleblower. Und diskutieren Sie mit den Autorinnen Anja Conzett, Sylke Gruhnwald und mit Autor Gion-Mattias Durband.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source