Debatte

Wie erleben Sie die Wohnungsnot?

Die Wohnungssuche in Schweizer Städten ist zu einem Vollzeitjob geworden. Bezahlbarer Wohnraum wird immer knapper. Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen auf dem Wohnungsmarkt.

Von Ihrem Expeditionsteam, 23.08.2023

Journalismus kostet. Dass Sie diesen Beitrag trotzdem lesen können, verdanken Sie den rund 27’000 Leserinnen, die die Republik schon finanzieren. Wenn auch Sie unabhängigen Journalismus möglich machen wollen: Kommen Sie an Bord!

Wer in der Stadt bezahlbaren Wohnraum sucht, braucht viel Geduld.

Wer Glück hat (also sehr, sehr viel davon), kommt bei einer gemein­nützigen Bauträgerin unter, etwa bei einer Genossenschaft, einer Stiftung oder direkt bei der Stadt. Alle andern müssen sich in Geduld üben, Schlange stehen und viel Zeit auf Wohnungs­portalen verbringen.

Selbst wer eine Wohnung hat, kann sich nicht in jedem Fall sicher fühlen. Gerade bei älteren Häusern kann die gesamte Mieterschaft auf die Strasse gestellt werden, wenn die Vermieterin renovieren oder abreissen will. Die neuen Wohnungen können sich dann viele nicht mehr leisten.

Und auch wenn neue bezahlbare Wohnungen gebaut werden sollen, gibt es immer wieder Probleme, weil etwa die Nachbarn rekurrieren. Weil die Nachfrage nach günstigem Wohnraum unablässig steigt, wird sich die Situation in Schweizer Städten in den nächsten Jahren weiter zuspitzen.

So viel ist bekannt. Aber was bedeutet diese Entwicklung für das Leben von einzelnen Menschen? Von Ihnen würden wir gerne wissen:

Wie erleben Sie die zunehmende Wohnungsnot in Ihrem Quartier oder in Ihrer Gemeinde?

Wann haben Sie zuletzt eine Wohnung gesucht? Wie lange hat die Suche gedauert, wie ist es Ihnen dabei ergangen – und waren Sie erfolgreich? Wenn ja: Was war Ihr Erfolgs­rezept? Wenn nein: Wie oder wo wohnen Sie jetzt?

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit der Republik-Community!

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!