Fünf Stationen, fünf Reportagen: Reise in Schwarz-Weiss

Was hat George Floyd mit der Schweiz zu tun? Was heisst Schwarz sein in der Schweiz? Was verbindet People of Color ausser der gemeinsamen Erfahrung des Ausschlusses? Reicht das? Wofür? Und welchen Einfluss hat das koloniale Erbe der Schweiz? Fünf Stationen, fünf Reportagen. Auftakt zur Serie.

Von Carlos Hanimann, 25.05.2021

Die Republik ist ein digitales Magazin für Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Finanziert von seinen Leserinnen. Wir recherchieren, fragen nach, ordnen ein und decken auf. Die Republik ist komplett werbefrei und kompromisslos in der Qualität. Überzeugen Sie sich selbst: Lesen Sie 21 Tage lang unverbindlich und kostenlos Probe.

«Mann stirbt nach medizinischem Zwischen­fall während Polizei­einsatz» – so lautete die Überschrift einer Medien­mitteilung der Polizei von Minneapolis am 25. Mai 2020.

Der weisse Polizist Derek Chauvin hatte den Afro­amerikaner George Floyd getötet, indem er über neun Minuten lang auf Floyd kniete, bis dieser das Bewusst­sein verlor und schliesslich starb. Eine 17-jährige Frau hielt das Verbrechen auf Video fest. Polizist Chauvin wurde vor einem Monat wegen Mordes verurteilt. Ihm droht eine lange Haftstrafe. In einem zivil­rechtlichen Verfahren einigten sich die Stadt Minneapolis und die Familie auf einen Vergleich in Höhe von 27 Millionen US-Dollar.

Der Tod von George Floyd löste weltweite Proteste aus. Auch in der Schweiz gingen mitten in der ersten Welle der Pandemie Zehn­tausende Menschen auf die Strasse, um gegen Rassismus und Polizei­gewalt zu demonstrieren.

Und dann?

Ist es bei ein paar Kund­gebungen geblieben und der schwarzen Kachel, die viele damals auf ihr Instagram-Profil stellten?

Für viele Schwarze und People of Color (kurz BPOC) in der Schweiz konnte die Sache aus einem ganz praktischen Grund nicht erledigt sein: Rassismus ist längst nicht aus der Gesellschaft verschwunden. Der Beratungs­stelle für Rassismus­opfer etwa wurden im letzten Jahr fast 600 Fälle gemeldet.

Dafür ist seit letztem Sommer in der Schweiz ein neues antirassistisches Selbst­bewusstsein erwacht: Viele Schwarze und People of Color haben sich in zahllosen neuen Gruppierungen zusammen­geschlossen oder sind bereits bestehenden Netz­werken beigetreten. So treffen sich POC etwa, um gemeinsam Schwarze Autorinnen zu lesen, nehmen Podcasts auf, bewerben black-owned businesses (also Unternehmen, die Schwarze Eigentümerinnen haben) und vermitteln einander in Gruppen­chats Wohnungen, Jobs, Ärzte oder Therapeutinnen. For us, by us – was sonst als anders gelesen wird, soll als selbst­verständlich gelten.

Aber verdecken Unity und Solidarität nicht grund­legende Unterschiede unter dem vermeintlich Gemeinsamen? Ab wann wird eine Solidar­gemeinschaft identitär und reaktionär? Und was ist das überhaupt: Schwarz sein in der Schweiz?

Geht es dabei um Haut und Haar: Afrodeszendenz und äusserliche Merkmale – oder geht es um Erlebnisse und Erfahrungen? Welche Bedeutung haben Migrations­geschichte, Geschlecht, Bildung, Aufenthaltsstatus?

Für wen führt der weisse Blick zu einer verletzenden Bemerkung? Und für wen kann er tödlich enden?

Gibt es in einem Land, das keine Kolonien besass, aber auf vielfältige Weise vom transatlantischen Sklaven­handel profitierte, eine gemeinsame Schwarze Geschichte? Oder nur einzelne Geschichten von Schwarzen?

An welche erinnern wir uns? Und wer geht in Vergessenheit?

Wie steht die Schweiz zu ihrer Beteiligung an der Versklavung und Verschleppung afrikanischer Menschen in die beiden Amerika? Und wäre es angesichts des entstandenen Reichtums hier und der katastrophalen Folgen für Gesundheit, Bildung und Wirtschaft dort nicht an der Zeit, dass die offizielle Schweiz um Verzeihung bittet – und Wieder­gutmachung leistet?

Was verbindet die je nach Schätzung zwischen 120’000 und 200’000 Schwarzen in der Schweiz – ausser der gemeinsamen Erfahrung, Rassismus erlebt zu haben?

Was hat der mit Schweizer Pass geborene Akademiker­sohn eines West­afrikaners mit einer minder­jährigen geflüchteten Habescha aus Ostafrika zu tun? Ist es mehr als die geteilte Erfahrung des Ausschlusses?

Ein Ort, eine Protagonistin, ein Thema, eine Folge – mit diesem Konzept ist Carlos Hanimann angelehnt an Hans Fässlers Klassiker «Reise in Schwarz-Weiss» im vergangenen Jahr in fünf Episoden durch die Schweiz gereist. Seine Reportage­reise hat ihn nach Lausanne über Neuenburg bis nach Leukerbad geführt. Mit Jovita dos Santos Pinto begab er sich auf die Spuren der ersten Schwarzen National­rätin der Schweiz, sprach mit Rapper Nativ über James Baldwin, und liess sich von Hans Fässler die kolonialen Verstrickungen der Schweiz aufzeigen.

Serienübersicht

  • 1. Halt. Lausanne: George Floyd nach Schweizer Art

  • 2. Halt. Neuenburg: Tilo Frey – eine Frau, Schwarz noch dazu

  • 3. Halt. Trogen AR: Hans Fässlers Plädoyer für Reparationen

  • 4. Halt. Leukerbad: Mit Nativ auf den Spuren von James Baldwin

  • 5. Halt. Obwalden: Black Lives What?

Sie wollen die nächste Folge lesen? Dann testen Sie uns. Für 21 Tage, kostenlos und unverbindlich.

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source