Wir sind die Republik. Ein digitales Magazin für Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur, das im Januar 2018 gestartet ist. Es ist ein Projekt gegen die Wahrscheinlichkeit: Wir wollen im winzigen Schweizer Markt ausschliesslich von unseren Leserinnen finanziert sein. Wollen Sie Teil dieses Abenteuers sein?

Aus der Redaktion

Entwicklungslabor: Wie weiter mit der Republik?

Im Journalismus ist das Bestmögliche immer nur der aktuelle Stand des Irrtums. Deshalb brauchen wir Ihre Ideen, Ihre Vorschläge, Ihre Kritik, um die Republik zu verbessern.

Von Ihrem Expeditionsteam, 12.02.2018

Willkommen in unserem Entwicklungslabor!

Lesen Sie unsere erste Bilanz «Sie, wir und unser gemeinsames Unternehmen» hier und helfen Sie, unsere To-Do-Liste zu verlängern.

Danke für Ihre Zeit und Gedanken.

Wenn Sie schon hier sind …

… treffen Sie eine Entscheidung: Wollen Sie, dass die noch junge Republik weiterhin unabhängigen Journalismus betreiben kann? Wir sind niemandem verpflichtet ausser unseren Leserinnen, unserem Gewissen und dem Kampf gegen die Langeweile. Weder Oligarchen noch Werbetreibende haben einen Einfluss auf unsere Berichterstattung. Doch das funktioniert nur, wenn viele uns dabei unterstützen. 18’290 tun dies bereits.


Noch nicht überzeugt? Jetzt probelesen
neu laden

Funktionsdefizit?
Kann man eine Bewertung wieder aufheben?
Ich habe versehentlich auf eine negative Bewertung eines Kommentars geklickt. Wenn ich auf das Aufwärtssymbol klicke, reduziert sich die Anzahl negativer Bewertungen um eins und die Anzahl positiver Bewertungen steigt um eins. Ich würde aber gern den Zustand vor meines versehentlichen Klicks wieder herstellen, weil ich den Beitrag nicht bewerten will.

0
/
0

Ich wollte mich nur kurz erkundigen, wies mit dem RSS-Feed aussieht. Ich habe gesehen, dass einige andere dies auch gewünscht haben. Mir brennt dies wirklich stark unter den Fingernägeln. Es wäre auch super, wenn die Podcasts ebenfalls als eigener Feed verfügbar wären.

Deshalb die Frage: Wie stehts in naher oder ferner Zukunft mit einem RSS-Feed aus?

3
/
1

Ich habe gesehen, einige der Audioaufnahmen sind bereits in einem RSS-Feed gelistet: http://republik.podbean.com/feed/
Da kommt aber nicht so oft etwas hinzu.
Wie die Überlegungen zu einem RSS-Feed für andere Artikel aktuell stehen, weiss ich leider nicht. Ich vermute, es ist mit der ganzen "Paywall" etwas komplizierter als auf gewissen Newsseiten.

0
/
0

Endlich eine Stimme zu den Texten. Ich habe mir nun verschiedene eingesprochene Texte angehört und bin Fasziniert wie es klingt. Die angefangene Musik für die Podcast sind einwenig verwunderlich. Braucht es sowas um das gelesene spannend zu machen?
Auf der anderen Seite suche ich auf der Seite dringenst einen Downloadlink. Ich möchte doch das Podcast herunterladen wo ich denke das es hörenswert ist, vorallem unterwegs.
Dateinamen wie : 945605096 verwirren, ein Text wie : Das Zürcher Miliardenloch wäre da Sinnvoller und ich könnte das runterladen und auf mein MP3 Player kopieren.
PS. Jetzt habe ich gerade bemerkt das unten ein kleiner Text steht : Für Download hier klicken. Es geht ein neues Fenster auf und ich muss nun dieser Link nun in den Downloadmanager ziehen und so runterladen. Etwas sehr umständlich.. Wie wäre es mit "rechtsklick und speichern unter?

1
/
0

Lieber Herr Reding. Besten Dank für Ihre Stimme. Die musikalische Untermalung hat das Ziel den Einstieg und den Ausstieg attraktiver zu gestalten, ja. Und den Audio-Beiträgen der Republik eine dezente Identität zu verleihen. Empfinden Sie das Audio-Signet als störend? Betreffend Download: Neu finden Sie auf der jeweiligen Artikel-Seite (z.B. https://www.republik.ch/2018/02/06/…iardenloch) nach Klick auf das Lautsprechersymbol unterhalb der Autorenzeile ein Download-Symbol im Navigationsbalken oben links (Pfeil nach unten auf Querstrich), dort kann das File mit Rechtsklick runtergelassen werden und ist z.B. so bezeichnet: republik_milliardenloch_rueegg.mp3 . Wir hoffen dies entspricht Ihrem Bedürfnis.

0
/
0

Lieber Herr Di Nardo. Sie fragten mich ob ich es stören finde ? JEIN. Auf der eine Seite begreife ich das Sie der Podcast eine Intentität verleihen wollen. Mann müsste mal mit den anderen Republikaner in Diaklog gehen wie weit die Musik in den Text hineinragen soll. Ich finde es schon weinwenig übertrieben. Aber ich weis auch das die Musik wichtig ist für die Spannung des Textes.
Bezüglich des Downlades bedarf es noch Optimierung. Ihre wegweisend Antwort ist meines erachtens noch nicht ganz die Lösung.
Bei dem Pfeil unten müsste man einfach jetzt noch die Maus rechtsklicken und Speichen unetr drücken.
Ich würde es begrüssen wenn der Browser Interne Downloadmanager von Firefox ein Pop Up bringt und ich dan einfach mit ENtern abspeichern kann.

0
/
0

Bitte veröffentlichen Sie auch in Zukunft regelmässig Podcasts. Die sind eine echte Bereicherung.

4
/
0

Ich schätze die Podcasts sehr und würde mir mehr davon wünschen. Allerdings würde es die Qualität der Artikel verdienen, wenn die Texte von professionellen RadiosprechernInnen gelesen würden. Und eine eigene Rubrik wäre auch toll!
Merci für eurer wertvolle Arbeit.

4
/
2

Lieber Herr K. Besten Dank für Ihr Feedback. Unsere Die Autorinnen und Autoren erhalten nun laufend ein indviduelles Coaching um die Aussprache-Qualität der Beiträge stetig zu verbessern. Betreffend Indexierung/Sortierung sind wir an der Entwicklung einer attraktiven Lösung.

1
/
0

Ich habe grad zwei Anmerkungen:

  • Die Podcasts finde ich super und würde mir mehr davon wünschen!

  • mir fehlt ein Menüpunkt, mit dem ich eine Liste aller Beiträge (mit Datum?) anzeigen lassen kann

Ansonsten: Macht weiter so!!

3
/
0

Lieber Herr Weikamp. Besten Dank für Ihre Rückmeldung, die uns bestärkt. Betreffend Indexierung/Sortierung sind wir an der Entwicklung einer attraktiven Lösung.

0
/
1

"Briefing aus Bern" ist ausgezeichnet so (Format, Länge). Merci!

2
/
0

Guten Morgen Frau H., Ich danke Ihnen für das positive Feedback. Herzlicher Gruss, Elia Blülle

0
/
0

Ladies and Gentlemen

Finden Sie diese Anrede nicht auch etwas schräg? Ich schon. Wie wäre es mit 'Liebe Verlegerinnen und Verleger' oder 'Liebe Abonnentinnen und Abonnennten', 'Liebe Newsletterabonnentin ... '.
Eine Anrede, die mir sagt, ob ich die Mail erhalte, weil ich bezahlt habe (aka Verleger bin) oder weil ich den Newsletter abonniert habe, wäre vielleicht sowieso dienlich.

Die Mails empfinde ich als eindeutig zu lang. Eine kurze listenähnliche Darstellung wäre mir lieber. Autor'in, Titel und Tagline oder Mikroheader genügt. Ich ertappe mich jedenfalls dabei, manche Mails wegen zu viel Text gar nicht zu lesen.

2
/
4

ich geniesse jeweils den newsletter als zusammenfassenden, leicht schrägen einstieg in die reportagen und artikel; unbedingt beibehalten!
und wer ihn nicht mag, kann ja einfach nach unten scrollen und direkt einsteigen...

1
/
0

"Briefing aus Bern" gehört bei mir am Donnerstag obligatorisch zur Morgenlektüre. Bitte genau so, wie es ist, beibehalten!

4
/
0

Guten Abend Frau Siegfried, Ich danke für das positive Feedback. Wenn Sie noch Anregungen haben, bin ich jederzeit offen, diese entgegenzunehmen. Freundlicher Gruss Elia Blülle

0
/
0

Ich finde es sehr angenehm, mir einen Artikel vorlesen zu lassen! Bitte mehr davon. Das ist Futter für den Kopf, während die Hände etwas ganz anderes tun können. z.B. Kochen oder Wäsche zusammenlegen oder ?

4
/
0

Die Republik zum Hören: Toll! Bitte mehr davon!

3
/
0

Podcasts finde ich super. Einige Vorleser brauchen aber noch etwas Sprachschulung bei der Aussprache. Es wäre auch wünschenswert, dass man alle Podcasts in einer Rubrik findet.

3
/
0

Liebe Frau M. Danke fürs Feedback. Die Autorinnen und Autoren erhalten nun laufend ein indviduelles Coaching um die Aussprache-Qualität der Beiträge stetig zu steigern. Betreffend Indexierung/Sortierung sind wir an der Entwicklung einer attraktiven Lösung.

0
/
0

Liebe Redaktion,
5-7 Minuten sind toll (auch wenn zuweilen 10 notwendig sind) - ideales Intelligenzfutter für den Frühstückstisch oder die Zugfahrt. Aber ich betone, dass ich auch Eure Monsterhauptgänge (wie den Manafort-Schunken) liebe, an denen ich Abends gefühlte 2 Stunden zu Tisch liegen kann! Danke

2
/
1

Liebes Expeditionsteam, liebe Redaktion

bei all dem wiederkehrenden Trübsal den ich mehr und mehr in den Zeitungen zu Lesen bekomme - leider auch in der Republik - wünscht ich mir ab und zu eine Prise Impact-Journalisme: http://impactjournalismday.com/read-our-stories/

Ist nicht bald wieder Impact-Journalisme-Day (12.März)?

Eine Rubrik in diese Richtung wäre doch prüfenswert?

Liebe Grüsse in Die Redaktion.

2
/
1
(unsichtbar)
0
/
0

Liebe Redaktion

Mir ist eine Kleinigkeit aufgefallen, welche verändert je nach dem aber eine grosse Erleichterung wäre: In der normalen Webseiten-Version für Nicht-Smartphones fehlt das Symbol um einen Artikel per WhatsApp zu teilen. Das ist bedauerlich, weil es doch eine WhatsApp-Web-Anwendung für Nicht-Smartphones gibt, die so nicht mit der Republik direkt verbunden ist. Es wäre sicherlich eine Überlegung wert, das zu ändern.

Mit freundlichsten Grüssen

Ihr Verleger

1
/
1

Ich wünsche mir, dass ich beim Lesen auf dem Bildschirm sehe wie weit fortgeschritten ich mit meinem Lesen im Artikel bin. Wie viele Zeilen geht der Artikel noch weiter. (In einer Zeitung sehe ich das auf einen Blick.)
So kann ich abschätzen, ob ich jetzt weiter lese / zu Ende lese, oder ob ich später weiter lesen werde...
z.B. ich habe nur noch 1 Min. Zeit bis ich aus dem Zug steigen muss, der Artikel ist aber Spitze und ich möchte mir ausgiebig Zeit nehmen, um ihn genüsslich zu Ende zu lesen.... aber nur wenn er noch genügend lang weiter geht....
Alles klar? :-)

2
/
0

Briefing aus Bern ist TOP!!!!!

3
/
0

Kompakt. Aufschlussreich. Gute Dosis. Vertiefungsmöglichkeit gegeben. Prima!

3
/
0
0
/
0

REPubLIK am morgen

Wo ist die morgendliche E-Mail...?
Neue Gewohnheiten sind schwer abzulegen. Vor allem wenn man diese in den Tagesablauf übernommen hat.
Also: Wo ist mein Kaffee wo ist meine Republik?

2
/
1

Das Briefing aus Bern ist super, unbedingt beibehalten. Besonders interessant finde ich die Vorstellung der Initiativen.

6
/
0

Das Briefing aus Bern finde ich ein sehr nützliches Format. Und grundsätzlich begrüsse ich auch die Bemühung, die jeweiligen Vorgänge politisch einzuordnen, also die jeweiligen Hintergründe kurz zu beleuchten.

Mit dem Satz “Gut möglich, dass bei der Drohung ein Angriff auf die europäischen Abkommen im Zentrum steht – nicht die Freiheit der Schützen.“ ist man allerdings ein wenig über das Ziel hinausgeschossen. Es handelt sich dabei um eine reine Meinung der Autorin und gehört m.E. nicht in dieses Briefing.

1
/
2

Zur beanstandeten Meinung: Ich sehe das Problem eher im Untertitel. ‚Darum geht es WIRKLICH‘ trieft nur so von Deutungshoheit. Vielleicht müsste man nur den Untertitel ändern in „Das sagt die Republik dazu“, wie auch weiter unten.

0
/
0

Mir würden die Artikel zum Anhören sehr entgegen kommen. Als Künstlerin arbeite ich oft handwerklich und höre dann gerne Informationen, zurzeit vor allem SRF-Podcasts. Die Republik zu lesen scheitert oft an Zeitmangel, obwohl mir die Themen der Newsletter das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Ich vote daher für "alle Artikel auch als Podcasts!" Eine Lese- oder/und Hör-Beschränkung auf 20-30 Minuten pro Artikel würde ich dabei sinnvoll finden.

5
/
0

Daumen hoch für das "Briefing aus Bern" - sowohl für das Format und auch inhaltlich!

9
/
0
Richard Höchner
Mitgründer Republik
·

Dankeschön, das leite ich gerne an unsere Redaktion weiter!

1
/
0

Die Republik ist immer noch lesenswert. Danke!
Auf das Hören kann ich gut verzichten. Ich bin gerne Leser mit bescheidener Geschwindigkeit, damit mein Hirn nachkommt.

0
/
0

höre auch sehr gerne Audio. 50 min ist zu einem Thema etwas lang, ich würde mich freuen, wenn ihr es auch hier auf ca. 20-30 min beschränken könntet. Ausserdem würde ich mich über mehr Audio freuen. Ausserdem auch über eine einfache Suche auf der Webseite nach Audio. Vielleicht könnt ihr ja auch Programme benutzen, die das automatisch machen und diese zur Verfügung stellen, so dass man als option alles hören könnte. Ist klar, dass dann die qualität nicht so gut ist, aber das nimmt mancher vielleicht in Kauf, um nicht lesen zu müssen.

2
/
0

Briefing aus Bern - sehr hilfreiches Format!!!

4
/
0

Heute Morgen das Interview mit Frau Heer und die Kolumne "aus dem Gericht" gelesen. Ganz toll, eure Insights aus den Gerichten. Herzlichen Dank den beiden Autor*innen!

2
/
0

Danke Herr V., das Justiz-Team freut sich sehr über Ihr Feedback!

0
/
0
W. N.
· editiert

Liebe Republizierende. Mein Senf. Alles in allem: Hut ab! Ihr kommt gut in die Gänge. Erwartungsgemäss schmissig formulierte Gedanken, gut getaktet zum Lesen, Klarheit, Würze, Intelligenz. Die TV-Serie fand ich etwas dramatisch stakkato, nixdestogleichwohl extrem lesenswert und lehrreich. Auswahl der Themen geht in die richtige Richtung. Nähe ist gut, die Nashörner soll der WWF abdecken. Nahr fand ich gewöhnungsbedürftig, gefällt mir inzwischen aber gut. Audio: bitte unbedingt weiter machen. Allerdings sind nicht alle Menschen gleichermassen zum Lesen geboren. Bitte bildet aus – oder noch lieber: baut jemanden auf, die/der allen Republiktexten eine unverwechselbare professionelle Stimme verleiht. Wenn ihr die akkustische Qualität auf die inhaltliche Qualität der Texte anheben könnt, das wär dann was für viele Wow-Momente in der Waschküche oder im Auto.

3
/
0
Richard Höchner
Mitgründer Republik
·

Lieber Herr Näf. Danke für die Rückmeldungen. Zu Nahr werden wir in Kürze auch die Geschichte hinter der Geschichte erzählen. Darauf dürfen Sie sich freuen. Zu den Audioartikeln: wir sind bewusst mit einem Versuchsballon gestartet, ohne Anspruch auf Perfektion. Das gehört zum Prototyping-Prozess. Aber selbstverständlich arbeiten wir diesbezüglich an der Perfektionierbarkeit. In diesem Sinne: weiterhin viel Lese- und Hörvergnügen mit der Republik!

0
/
0

Eine tolle Idee. Ich schliesse mich all den Befürworterinnen von Profisprecherinnen an. Eure Texte sind dicht geschrieben, da brauche ich zum Zuhören einiges an Konzentration. Wenn hier falsch geatmet wird, falle ich immer einwenig raus.

Zudem haben wir hier viele Schauspieler*innen, die das gerne machen würden.

7
/
0

Egal ob im ÖV, zu Hause beim Kochen oder Putzen - ich lasse mir so gut wie alle Artikel der Republik vorlesen. Dazu benutze ich eine App, in welche man (Zeitungs-) Artikel speichern kann, um sie später zu lesen. Praktischerweise gibt es auch eine Vorlesefunktion - aber halt mit der doch eher blechernen Systemstimme.
Deshalb freut es mich sehr, dass nun Republik-Artikel von den Autor*innen vorgelesen werden. Weiter so.

4
/
1
Richard Höchner
Mitgründer Republik
·

Da sind sie der Zeit voraus, Herr Essig ;-) Darf ich fragen, welche App Sie dafür benutzen? Es gibt ja verschiedene Reader-Apps.

1
/
0

Die Republik zum Hören finde ich eine super Sache. Bitte mehr davon :)

1
/
0

Ja unbedingt Audioversionen!!
Dass die Sprecher die Autoren und keine professionellen Sprecher sind macht es für mich noch authentischer! Sehr gute Idee! Ich vernahm bei aktivem Mikrofon ein leichtes Rauschen, das nach ca. 1 Sek ohne Sprachinput aufhörte und bei erneuter Sprache wieder kam. Das lenkt leider sehr ab, lieber das Mic immer aktiv lassen und das Rauschen in Kauf nehmen, kein Problem!

0
/
0

Republik zum Hören unterwegs ist für mich ein grosser Mehrwert. Bitte mehr!

4
/
0
0
/
1

Ich finde die podcasts eine tolle Idee, weil ich unmöglich die Zeit finde, alle interessanten Artikel zu lesen. Das ist eine Bereicherung! Vielen Dank!

2
/
0

Ich finde die Podcasts eine gute Idee, würde mir jedoch professionelle Sprecher*innen wünschen.

7
/
0

Leider habe ich die vorgelesenen Artikel bereits gelesen und mag sie daher nicht noch hören. Aber die Idee finde ich super. Da ich für ein halbes Jahr auf Wanderschaft gehe, wäre die Republik zum hören perfekt. Deshalb meine Bitte an die Republik, gleich alle Artikel zusammen mit der schriftlichen auch in der Podcast Version zu veröffentlichen.
Weiter so (was natürlich auch den stetigen Wandel beinhaltet)!

3
/
0

Liebe Republik-Crew. Ich komme schlichtweg nicht dazu, eure tollen aber langen Artikel zu lesen. Habe mir deshalb schon überlegt, das Abo auf kommendes Jahr zu stornieren. Nun setzt ihr auf Podcasts - und genau das ists, was ich brauche :)
Ein Feed für meine Podcastapp vermisse ich noch. Auch das ist technisch möglich, zumal ich auch andere kostenpflichtige Potcasts in meiner Podcast-App (Doggcatcher) abonnierr habe.

Weiter so!

3
/
0

Das Briefing aus Bern ist tipptopp, die Struktur gefällt.

2
/
0

Die Audio-Versionen der Beiträge sind eine tolle Ergänzung. Vielen Dank dafür!

1
/
0

Podcast ist super! Am liebsten jeden Tag die aktuellen Artikel zum Hören im Tram.

2
/
0

Die Rubrik Briefing aus Bern gefällt.

2
/
0

Ich danke Ihnen fürs positive Feedback. Wenn Sie Verbesserungsvorschläge haben, können Sie sich gerne jederzeit melden. Freundlicher Gruss, Elia Blülle

0
/
0

Ich freue mich schon auf weitere und v. a. aktuelle Artikel im Audio-Format!

1
/
0

super! unbedingt mehr artikel vertonen! es macht spass, sich gute Texte anzuhören und im öv muss ich nicht ständig aufs Smartphone starren um mir Artikel zu gönnen.

6
/
0

Ich mag die Podcasts. Die Artikel der Republik sind oft viel zu lang um schnell zu lesen. Jetzt beim Aufräumen der Küche ein Podcast zu hören gefällt mir sehr gut. - Mehr davon bitte.

6
/
0

Find ich super. Wenn ihr die Zahlen der Plays analystistert denkt bitte daran: Es haupsächlich "ältere" Texte, d.h ich höre mir nicht einen Text an, denn ich schon gelesen habe. Neue aber auf jeden Fall.

Danke weiter so!

3
/
1

Bern Briefing: Gut und nützlich - danke!

1
/
0

Die Republik zum Hören: Das ist genau was gefehlt hat. Ich habe oft keine Zeit lange Texte zu lesen, höre aber stundenlang Podcasts - während dem Sport, Hausarbeit und auf dem Arbeitsweg. Deshalb freut mich dieses Projekt sehr.

1
/
0

Zum "Briefing aus Bern": Bravo, genau so ein Format habe ich vermisst - und es ist für uns Schweizer deutlich relevanter als Infos über den amerikanischen Senat oder den deutschen Bundestag (wovon's bereits sehr viel gibt...). Herzlichen Dank.

2
/
0

Schon vom ersten Tag der Republik war es genau die Audio-Republik die ich vermisste, da ich ansonsten nur selten dazu komme die Artikel zu lesen. Allerdings habe ich es bis dahin nie geschafft diese Anregung an euch zu schicken... und da seh ich das ihr es bereits umgesetzt habt. Wunderbar! Danke.

PS: Wenn ich mir das nun aber so ansehe, gibt es doch noch einen Makel. Ausser ich hab ihn noch nicht gefunden. Wenn, dann ist eine Hör-Republik für mich natürlich nur als Podcast den ich mit meiner Podcast-App hören kann sinnvoll.

Oder hab ich die richtige Podcast URL einfach übersehen?

10
/
0

Lieber Herr Vollenweider. Danke für Ihre Rückmeldung, die uns bestärkt. Wir befinden uns noch im Entwicklungslabor zur Bedürfnisabklärung für die sogenannten Audio-Artikel. Für diese gibt es bewusst keinen RSS-Feed – Stichwort: Paywall. Die Distribution der Audio-Artikel ist noch nicht fertig gedacht – Stichwort: App. Die Podcasts «Aus der Redaktion» über die Geschichten hinter den Geschichten können Sie mit folgender URL abonnieren: http://republik.podbean.com/feed/ Freundliche Grüsse

1
/
0

Lieber Herr Di Nardo. Danke auch für die Antwort.
Jedoch muss ich anmerken, das Paywall und Podcast feed keine Wiedersprüche sein müssen. Technisch ist das machbar, würde allerdings mit dem aktuellen cookie basierten Authentifizierungssystem der Republik so nicht funktionieren.
Die User müssten mit Username & Passwort einloggen.

Den Podcast aus der redaktion habe ich natürlich schon lange abonniert und gehört. ;)

Wie gesagt, für mich wärs wirklich am benutzbarsten wenn es ein paywalled podcast wäre. Wenn konsequente bereitstellung von Audio-Artikeln eine Finanziell zu grosse Hürde für euch sein sollten, wäre ich einer der ersten, der bereit ist dafür zusätzlich zu bezahlen.

Da ich generell sehr viele Podcasts höre, bin ich voll auf deren Konsum eingerichtet. Eine extra App der Republik wäre für mich eine Hürde/Umstand, da ich dann nicht innerhalb meiner Podcast app auf neue Episoden von euch aufmerksam würde, und ausserdem Republik Artikel nicht in Playlists mit anderen Medien einfügen könnte.

3
/
0

Zum Bern Briefing:
Ich finde es gut und sinnvoll, dass Sie uns VerlegerInnen bündig informieren wollen. Von der technischen Umsetzung:
Ich würde mir wünschen, dass es nicht ein langer zusammenhängender Text ist, sondern es eine Übersicht gibt, aus welcher ich für mich interessante Geschäfte heraussuche. Wie wäre es mit einem "Akkordeonmenü"?

0
/
0

Wertes Republik Team
Diese Idee kann ich nur unterstützen und würde mich persönlich noch über fundiertere, tiefere Texte statt nur einem Briefing freuen. Und evtl.. den Links zu den Geschäften in Bern. Aber das kommt ja bestimmt noch!

0
/
0

Guten Tag Herr Schmidt, Ich nehme Ihren Input gerne auf und danke für das Feedback.

Freundlicher Gruss

Elia Blülle

0
/
0
M. W.
· editiert

Betreffend Audio-Versionen der Texte:

Ich bin ein grosser Podcast-Fan und höre mir auch viele Texte der «Zeit» in der App an, statt sie zu lesen. Deshalb freue ich mich sehr über Eure Versuchsreihe. Danke dafür!

Eigentlich dachte ich, ich würde es mögen, den Autoren selbst beim Lesen ihrer Texte zuzuhören. Ich mochte den Gedanken des persönlichen Bezugs, der Stimme hinter dem Text. Nun, nach einigen abgebrochenen Beiträgen, bin ich anderer Meinung. So toll die Texte teilweise auch sind, für mich will der Ton der Vorlesenden oftmals zu viel. Ich habe den Vergleich zu den von professionellen Sprechern eingespielten Texte der «Zeit» und zu nicht professionellen Sprechern von Reportagen-Podcasts. Bei Reportagen-Podcasts stört mich die persönliche Note gar nicht, die Erzählung an sich ist ja anders aufgebaut und vermischt mit Interviews und anderen Sprechern, Sounds, etc. Längere journalistische Texte vorzulesen ist wohl aber eine andere Sache. Da wünsche ich mir mehr Nähe zum Geschriebenen, weniger Schauspielern, vielleicht mehr Neutralität?

Ich bin deshalb klar für Profi-Sprecher. Es könnte den Hörern einen zusätzlichen Mehrwert bieten, zwei Profi-Stimmen an Board zu holen, zu denen man genauso eine Beziehung aufbauen könnte wie zu den Schreibstilen Eurer Journalisten. Dafür gibt‘s Profis. Es wäre schade, wenn man gewisse Audio-Beiträge nicht hören könnte, weil einen die Art des Vorlesens stört.

Die anderen Kommentare zu diesem Thema habe ich (noch nicht) gelesen und weiss deshalb nicht, ob schon andere diese Meinung kundgetan haben. Kann mir gut vorstellen, dass die Stimmen zu den Stimmen stark auseinander gehen. Bin jedenfalls sehr gespannt darauf, wie‘s mit Audio weitergeht.

7
/
1

Zuallererst: toll, dass es die ersten Podcasts gibt, vielen Dank dafür! Zuallerzweit: ich stimme Frau W. zu und fände es viel angenehmer, "gleichmässig sprechenden" Vorleserinnen zuzuhören, um die Texte unangestrengter aufnehmen zu können. Das Auf und Ab der textlesenden Stimmen mag sehr individuell und auch charmant sein, strapaziert meine Hörnerven allerdings sehr. Beim Radio gilt die Maxime, dass die Hörerinnen nur einmal die Chance haben, das gesprochene Wort zu verstehen. Deswegen sollten sowohl Inhalt wie auch Sprechstil bündig sein. Dies sollte meiner Meinung nach auch auf Podcasts zutreffen, obwohl jeweils "zurückgespult" werden kann. Denn, wer tut dies schon gerne? Herzlich.

2
/
0

Vielen Dank für das fundierte Feedback und die konstruktiven Verbesserungsvorschläge!

0
/
0

Liebe Republik. Ich finde das Vorlesen und das Vorgelesen super! Die Stimme derjenigen zu hören, die geschrieben haben, berührt mich an einem anderen Ort, als der Inhalt. Das ist hervorragend.
Ich habe , als Italiener, den Artikel über die 5 gehört. Als Italiener in der Schweiz hatte ich bei den letzten Wahlen, 5 gewählt. Die Hoffnung hatte sich bereits in der Legislatur ausgeträumt, denn die Bewegung hat die Politik kein Mü besser gemacht. Nun ist Italien zum ersten Mal soweit, dass gar niemand mehr gewählt werden kann (aus meiner Sicht). Die Parteien haben ihre Hausaufgaben nicht gemacht!
Ein Phänomen, dass sich leider in vielen Ländern Europas zeigt. Die indirekte Demokratie versagt und die Parteien werden, auch in der Schweiz (immer noch aus meiner Sicht) zu Interessenvetreter einer kleinen Minderheit.
Etwas am Artikel hat mich nachdenklich gemacht. Es betrifft Euch und darum möchte ich es Euch sagen.
Ich wurde Mitherausgeber bei der Republik, aus dem gleichen Grund, wie ich damals 5 gewählt habe, auf der Suche mach einer alternativen Plattform für MEINUNGSBILDUNG.
Euer Erfolg ähnelt demjenigen der 5
!
Ich bitte Euch, sich nicht der gleichen Verlockung, wie Casareggio und Grillo hinzugeben und die gewonnene Macht auszukosten. Es braucht Alternativen. Ich gebe Euch den gleichen Vertrauensvorsprung, den ich damals 5* gegeben habe. Macht was Demokratisches, Gesellschaftswürdiges draus. Umsere Gesellschaft steht auf dem Spiel! Bis jetzt klappt das für mich GUT.
Weiter so und vielen Dank.

7
/
0

Lieber Herr G., besten Dank für Ihre wertvolle Rückmeldung.

0
/
0

Liebe Republik. Bitte macht weiter und noch viel mehr Audioartikel. Zwar bin ich der Meinung, dass eure erstklassige Arbeit durchaus auch unsere Zeit in Anspruch nehmen darf - für Gutes lohnt es sich ja schliesslich, sich Zeit zu nehmen. Aber was soll ich sagen: irgendwann ist der Haushalt zu erledigen (geht übrigens super mit Republik im Ohr), möchte ich Sport treiben (gleichzeitig die Situps zu zählen wird allerdings schon anspruchsvoll) oder ich will einfach nur entspannt im Zug sitzen und nicht schon wieder in einen Bildschrm starren. Die Audioartikel müssen für meinen Geschmack übrigens nicht zwingend von der Journalistin vorgelesen werden. Ein guter Sprecher reicht mir völlig aus.
Wenn ihr jetzt noch eure Webseite aufräumt (sie ist immer noch eine Zumutung) und eine Rubrik 'Podcast' macht, dann werdet ihr mich als Zuhörerin nie mehr los.

6
/
1

Liebe Frau Zaugg, vielen Dank für Ihren Zuspruch – wir geben unser Bestes, Sie nie mehr los zu werden.

1
/
0

Die Podcasts sind super. viele Vorteile sind bereit in den Kommentaren erwähnt. ich finde die Podcasts machen vor allem die Themen lebendiger und bringen eine Gewisse Nähe zwischen Leser (Hörer) und Autor/innen. Weiter so

2
/
0

Ich finde sowohl den Wochenrückblick als auch heute das briefing aus Bern super, gerade "um was es wirklich geht" finde ich kurz und präzise. Wenn es dann noch einen link zu Hintergründen gibt kann ich dort weiterlesen wenn es mich interessiert.
Manche Artikel sind mir auch zu lange, weil sie mich einfach nicht so interessieren, aber mich muss ja auch nicht alles interessieren. Und wenn ich etwas lesen will aber gerade nicht so die Zeit habe ist es am nächsten Tag immer noch da und immer noch aktuell.
Manchmal stört mich wie Christoph Gassmann schreibt der "Stil als Selbstzweck" auch. Dann warte ich bis wieder was besseres kommt.
Ich bin auch weiterhin gespannt was kommt.
Vielen Dank für viele erhellende Artikel.

1
/
0

Ich sehe keinen Mehrwert in dieser Wochenrückschau. Jeder einigermassen interessierte Bürger weiss das ohnehin schon. Ich hätte lieber, Ihr würdet mit Aktualitäten aus Bundesbern kommen, jede Woche eine gut recherchierte Hintergrundgeschichte. Themen gäbe es genug, z.B. die gegenwärtige Schumelei von Parlamentariern, um den Aktionären noch mehr Steuern sparen zu helfen. Konkret der Vorstoss von Aeschi (Zug), der die Einschränkungen des Bundesrats bei der Einführung des Kapitalbands aushebeln will, damit Firmen es noch leichter haben, Kapital und Dividenden steuerfrei auszuschütten.

1
/
3

Ich sehe nicht fern und höre nicht Radio. Meine Informationsquelle ist das geschriebene Wort, und da hat die Republik sich seit ihrer Lancierung eine Exklusivstellung gesichert. Aus diesem Grund bin ich sehr, sehr froh um die Wochenrückschau!!!

1
/
0

Lieber Herr Matter, danke für Ihre Rückmeldung. Der Aufbau der Bundeshaus-Redaktion läuft. Mit dem Briefing sichern wir das Grundangebot – nicht alle sind über das politische Geschehen so gut informiert wie Sie. Herzlich!

1
/
0

Briefing aus Bern gefällt mir sehr. Knapp das Wichtige, das in Bern läuft. Was mir etwas fehlt, ist der O-Ton der Voten, bzw. die Argumente der Kontrahenten. Natürlich auch in Kurzform, damit es reicht sich ein Bild zu machen und doch nicht zu umfangreich wird.
Bin gespannt auf die kommenden Ausgaben.

2
/
0

Briefing aus Bern: Zu jedem Bundesparlamentarier gibt es eine detaillierte Parlamentssite, welche Vorstösse, Voten, Abstimmungen oder Interessenbindungen übersichtlich darlegt. Mit einer Verlinkung der Parlamentariernamen wäre so schnell Kontext gesetzt (als Beispiel der erwähnte Jakob Büchler: https://www.parlament.ch/de/biograf…lorId=1104)

7
/
1

Guten Abend Herr Granig, Ich habe mir beim Schreiben den selben Gedanken gemacht und mich nachher dagegen entschieden, weil ich befürchtete, es könnte unübersichtlich werden. Ich werde es beim nächsten Briefing ausprobieren. Danke für den Input. Herzlicher Gruss, Elia Blülle

2
/
0

Macht sich gut, wie ich finde ;-) Herzlichen Dank für die Aufnahme des Vorschlags.

1
/
0

Gute Rubrik. Da die "Republik" auch Verleger im Berggebiet hat, zum Beispiel mich aus Fläsch im Kanton Graubünden, rege ich das Expeditionsteam an, den Entscheid des Nationalrates zum Ausbau der Maiensässe zu recherchieren und zu kommentieren. Er ist falsch und schlecht. Alles ist da drin: Goldgräberei, Landschaftszerstörung, andere Weltsicht der Bergler, Drahtziehen der CVP-Seilschaften, Bergromantik, Bauen ausserhalb der Bauzone und Unvernunft. "Hochparterre", auch ein Medium der Metropole Zürich, bietet viel Vorarbeit und Lesestoff.

5
/
0

Danke für den Input, Herr G.

0
/
0

Das Briefing aus Bern ist eine gute Sache. Schön wär's, bei umstrittenen Geschäften jeweils auch die AkteurInnen - Parteien, EinzeltäterInnen, politische Lager - zu benennen; vielleicht ginge es noch ein wenig präziser als "Die mehrheitlich linken Befürworter und Befürworterinnen befürchten..."? Es wäre durchaus von Interesse, zu wissen, welche Minderheit es war, die im Interesse der Versicherungslobby den Schutz persönlicher Daten (Gentests!) opfern wollten.
Und noch was: "...den Eltern das Geschlecht sowie Gewebemerkmale ihres Kindes vor dem zwölften Schwangerschaftsmonat mitzuteilen." Das klingt etwas gar überdehnt: Eine Schwangerschaft dauert auch im Zeitalter moderner Reproduktionsmedizin und vorgeburtlicher Tests normalerweise noch immer nur neun Monate...

2
/
1

Danke für den Hinweis. Das mit der Schwangerschwaft war mein Fehler und wurde behoben. Ihre restliche Kritik nehme ich gerne auf.

Freundlicher Gruss, Elia Blülle

0
/
0

hmm - behoben? (noch) nicht wirklich, oder?

0
/
0

Langsam macht sich in mir Enttäuschung breit. Viele Themen die gebracht werden interessieren mich nicht. Ich breche zudem die Lektüre einiger Themen nach einer Weile ab, weil sie viel zu lange sind und sich in gepflegter Geschwätzigkeit verlieren. L'art pour l'art, der gepflegte Stil als Selbstzweck. Wenn das so weiter geht, bin ich mir nicht sicher, ob ich das Abonnement verlängern werde. Binswanger und Seibt als sichere Werte, genügt mir das?

8
/
7

Guten Abend Herr Gassmann,

Danke für Ihr Feedback. Darf ich nachfragen, welche Themen Ihnen fehlen?

Freundlicher Gruss

1
/
0

Wesentlich mehr Inlandthemen und weniger ausschweifende Erzählungen.

1
/
4

Liebe Republik.
Ich weiss nicht, ob das Problem bereits angesprochen wurde oder ob es gar nur bei mir auftritt, aber ich habe beim Video-/Audioplayer stets kurze Sprünge drin, welche dann gut und gerne zwei bis drei Silben eines Satzes untergehen lassen. Es wäre toll, wenn ihr dies beheben könntet.
Ansonsten rundum zufrieden und gespannt, was die Zukunft bringt!

3
/
1

Uh das ist unschön. Tritt es nur auf Desktop oder auch auf Mobile bei ihnen auf? Wir gehe dem nach.

1
/
0

Das Problem tritt leider immer noch auf...

0
/
0

Hallo zusammen
Danke für den Bericht. Super, die Energie, die ihr versprüht.
Nun noch ein Vorschlag:
Es gibt ja wahrscheinlich in Zukunft auch in der Republik Themen wie die Ukraine oder Syrien, in denen die Quellenlage sehr unterschiedlich ist, und in der die Mainstreampresse leider einseitig informiert.
Ich wünschte mir nun, dass die Republik diese Themen nicht meidet, viele Quellen einbezieht und diese Quellen im Text auch bewertet. Ein gutes Beispiel sind etwa die Artikel von Thomas Pany in Telepolis.de. Für mich gehören seine Artikel zum Besten, was man z.B. zu Syrien lesen kann. Vielleicht könnte der Autor ja auch für die Republik gewonnen werden?

13
/
4

Telepolis ist wirklich super. Recherchieren sie mal den Link zu Twitter (Manipulation...) im neusten Syrien Artikel auf Telepolis, wo gezeigt wird, wie die Hollywood Massaker Szenen inszeniert werden und BBC Journalisten auspacken.

1
/
0

Den Vorschlag von K. H. unterstützen ich sehr! Doping, Drogen und dergleichen kann man anderen Medien überlassen. Weder über Syrien, noch über Iran, den Konflikt mit Israel, Saudi-Arabien, die Kurdenfrage(n) usw. ist bisher in der REPUBLIK etwas geschrieben worden. Auch wären Analysen ebenso nötig wie spannend, wie es eigentlich kommt, dass «unsere» Medien derart einseitig informieren. Ich wünsche dem Team den Mut, diese Themen anzugehen!

2
/
1

seit 2018