Die Republik ist nur so stark wie ihre Community. Werden Sie ein Teil davon und lassen Sie uns miteinander reden. Kommen Sie jetzt an Bord!

DatenschutzFAQErste-Hilfe-Team: kontakt@republik.ch.



Anhand von solchen Beiträgen wird uns erst bewusst, wie gefährlich Journalistinnen und Journalisten leben - und nicht nur in Ländern wie Moçambique, Nicaragua oder Vietnam: Auch in Europa werden Presseleute unter Druck gesetzt, bedroht, misshandelt, gefoltert und getötet. Der Europarat fasst diese Fälle auf seiner „Platform for the Protection of Journalism and Safety of Journalists“ zusammen. https://www.coe.int/en/web/media-fr…e-platform

15
/
0

Solche Beiträge sind so wichtig. Ich wusste ausser im Falle von Rana Ayyubb und Maria Ressa von niemandem der (noch lebenden) Genannten, bzw. ihrer Verfolgung. Danke vielmal für den Artikel und die engagierte Mitgliedschaft der Republik!

10
/
0

Neben China, was bereits erwähnt wurde, vermisse ich z.B. auch Beispiele aus Russland und der Türkei. Wagt man sich da nicht heran?

2
/
0

Guten Morgen Frau Klossek, an was wagt „man“ sich nicht heran? Danke für Ihre Rückmeldung, sgr.

0
/
0

Es ist ein guter, wichtiger Artikel. Ich fragte mich nur, wieso es keine Beispiele von China, Russland oder der Türkei gibt. Auch dort sitzen ja Journalisten reihenweise ein, nur weil sie Bericht erstatten, und leben sehr gefährlich.

2
/
0

Wow, nicht ein Chinese...

1
/
3
seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source