Dialog

Beiträge zu «Wie enden Epidemien?»



Die Republik ist nur so stark wie Ihre Community. Werden Sie ein Teil davon und lassen Sie uns miteinander reden. Kommen Sie jetzt an Bord!

DatenschutzFAQErste-Hilfe-Team: kontakt@republik.ch.



neu laden

Einfach so gut! Ein weiterer Grund, allen zu raten, die Republik zu abonnieren.

3
/
0

Danke für die sachliche Analyse - genau dafür braucht es die Republik; damit sich jemand durchkämpft und die Daten zusammenstellt, welche die WHO nicht liefert. Dass die WHO schlecht informiert ist leider seit vielen Jahren ein bekanntes Problem... Da müsste auch der Bund mehr Druck auf diese Internationale Organisation am schönen Genfersee ausüben.

1
/
9
Anonym
Anderer
·
· editiert
(unsichtbar)
3
/
10
B. J.
· editiert

Relativierend und damit angstbannend könnte auch ein Vergleich der Todesfall- und -ursachenstatistiken sein: wie stehen und standen durch Grippe verursachte Todesfälle bspw. zu solchen aufgrund von Herz/Kreislauf-Erkrankungen, Verkehrunfällen, Krebs, Suiziden, Stoffwechselkrankheiten, anderen Infektionskrankheiten etc. im gleichen Zeitraum?

5
/
9

Kommt auf das Resultat an. Ich finde ein Überschlagsrechnung basierend auf den Zahlen des Bundesamtes für Statistik nicht unbedingt angstbannend.

3
/
0

Danke für den Link. Diese Zahlen habe ich ebenfalls gefunden, aber sie beantworten meine Frage nicht, da zu unspezifisch: mich würde der direkte Vergleich der virusbedingten Todesfälle mit den übrigen Todesursachen interessieren, nicht nur derjenige zwischen den verschiedenen Virentypen und -wellen, wie sie der Artikel anführt.
Der Hintergrund meiner Überlegung war: würden täglich die Anzahl aller Todesfälle und ihrer spezifischen Ursachen veröffentlicht und dermassen gehypt wie es aktuell gerade mit dem Corona-Virus passiert, würde man wohl gelangweilt darüber hinweglesen: jährlich sterben in der Schweiz 60'000 - 70'000 Menschen an allen möglichen Ursachen. Das sind zwischen 160 und 190 Todesfälle. Täglich. Das, finde ich, relativiere die Aufregung doch ein bisschen.

7
/
5

Mich interessiert die Dunkelziffer dieser Epidemie. Kann man mit den gängigen Nachweismethoden auch eine durchgemachte Erkrankung nachweisen? und wie lange? ist man nach der durchgemachten Infektion immun oder gibt es bereits Fälle von 2.Infektion mit dem gleichen Virus?

12
/
0

Danke für den Beitrag. Etwas stört mich aber. Bei den Grafiken wurden unterschiedliche Skala verwendet. Das ist zwar verständlich, verzerrt aber die Aussage.

5
/
2
Anonym
Leserin
·

Darvin sagte vor allem, dass nur überlebt wer kooperieren kann und das ist wohl eine noch wichtigere Aussage für unsere Zeit?! Dieses survival of the fittest Ding wird er wohl nicht los - das wird ja schon so lange als Argument gebraucht kooperieren ist halt anspruchsvoller ... ?

6
/
0

"survival of the fittest" meint genau das, was Sie sagen: erfolgreich ist, wer sich mit seiner Umwelt/Umgebung am besten arrangiert - dieser Umwelt am besten anpasst. Nicht gemeint ist damit, es überlebe der Stärkste. Dass das falsch ist, beweist die Vergangenheit: nicht Saurier haben sich erfolgreich über die Erde ausgebreitet.....

5
/
0

Einverstanden mit dem Anfang; aber dass sich die Saurier nicht erfolgreich über die Erde ausgebreitet hätten, wäre mir neu. Wir als Menschen haben bezüglich Verbreitung auf der Erde gegenüber den Dinosauriern noch ein paar Millionen Jahre Rückstand und wir werden im langjährigen Vergleich wohl als weniger "fit" durchgehen.

0
/
0

Die Formel "Survival of the fittest" hat Herbert Spencer, nicht Darwin geprägt. Darwins eigene Theorie ist etwas komplexer.

9
/
0

Merci für den Hinweis! Wir haben das angepasst. Beste Grüsse, Simon S.

5
/
0
R. F.
Daten, Karten & AI
·

"Fraglich ist jedoch, ob solche Massnahmen auch in weniger autoritären Ländern denkbar sind, wo soziale Kontrolle auf grösseren Widerstand stösst."

Die beste Antwort auf “SARS-CoV-2” kommt von Demokratien mit wissenschaftlichem/technokratischem Leadership.
Leider redet niemand über Taiwan, wegen China.

Noah Smith:
So far the best coronavirus responses, BY FAR, have been in Taiwan and South Korea. We should study what makes their institutions so responsive and robust.

The efficiency of Taiwan and Korea's responses vs. the U.S., Japan, China and Iran suggest that democracies and autocracies both suffer from distinct failure modes in the face of external shocks, and that the best government is a democracy with competent technocratic leadership.

https://twitter.com/Noahpinion/stat…55841?s=20

13
/
0
Urs Sigg
· editiert

Roger Staub, StoppAids in der REPUBLIK:
„ Wenn man mich wirklich ärgern will, dann benutzt man für das Virus aktive Sprache.“

Republik fragt am Montag: „ Sars, Schweinegrippe, Ebola, Corona: Das Datenbriefing zur Frage, welche Viren erfolgreich sind“

Sind Viren in der REPUBLIK immer noch aktiv, zielgerichtet somit erfolgreich...?

18
/
6

hm... einverstanden. Sprache schafft Realität, wir möchten sorgsam damit umgehen. Hast du einen Vorschlag wir dies lösen könnten?

6
/
0

„Sars, Schweinegrippe, Ebola, Corona: Das Datenbriefing“

„Sars, Schweinegrippe, Ebola, Corona: Das Datenbriefing zu Viren“

„Sars, Schweinegrippe, Ebola, Corona: Das Datenbriefing zur Frage, wie Epidemien verlaufen“

4
/
0

seit 2018