Die Republik ist nur so stark wie ihre Community. Werden Sie ein Teil davon und lassen Sie uns miteinander reden. Kommen Sie jetzt an Bord!

DatenschutzFAQErste-Hilfe-Team: kontakt@republik.ch.



Ich weiss dass es nicht Kern des Artikels ist, dennoch möchte ich auf Fake News hinweisen, damit sie hoffentlich weniger wiederholt werden: Winnie Pooh ist in China nicht zensiert, das Merchandising gibt es online zu kaufen, die Filme sind in allen Streaming Diensten auffindbar. Einzig Karikaturen die ihn mit Xi vergleichen sind verboten, das hat aber nichts mit Winnie Pooh zu tun.
Zudem: Xi war schon immer auf unbegrenzte Zeit Vorsitzender der KPCh, vor dem Hintergrund ist die Aufhebung der Amtszeitbeschränkung rein symbolischer Natur. Die echte Macht hatte er schon davor auf unbestimmte Zeit, wobei sie natürlich begrenzt ist durch Parteistatuten, Verfassung und den Wertekanon. Im Gegensatz zu Mao und selbst zu Deng ist Xis Macht doch deutlich beschränkter.
Viel Spass mit Rushdie.

11
/
7

Einzig Karikaturen die ihn mit Xi vergleichen sind verboten

Ah, dann ist ja alles gut – *puh*!

20
/
3

Das passt hier gut hin, apropos Humor.
John Oliver zum Thema.
https://youtu.be/OubM8bD9kck

3
/
0

Lieber Herr B., vielen Dank für Ihren Beitrag. Aber ich möchte doch darauf hinweisen, dass Winnie Pooh und Xi nicht nur nicht Kern des Artikels sind, sondern überhaupt nicht in dem Interview vorkommen.

9
/
1

Das ist mir bewusst. Es stand im Newsletter heute. Aber es bezog sich wohl auf diesen Artikel. Es ist auch kein Drama. Wollte es nur mal gesagt haben, weil ich hier in Peking einfach sehe dass es falsch ist.

6
/
3

Nicht unbeding alles gut. Aber Fake News bleibt Fake News. Warum man das dann 'ablehnt' wenn darauf hingewiesen wird, kann mir villeicht jemand erklaeren? Fakten nicht mehr relevant?

5
/
4

Vielen Dank für das schöne Interview! Eine tolle Ergänzung zum letzten Buchclub.
Und eine weitere, warme Empfehlung, Quichotte zu lesen.

8
/
0

Sehr gutes Interview mit spannenden Fragen!

Noch eine (ganz) kleine Anmerkung zur Übersetzung:
Im Shooting von Olathe handelte es sich- sowohl bei den Opfern als auch bei der Frau, die am TV aufgetreten ist- um Inder. Ihr habt da wohl Rushdie's "indian" mit "native americans (Indianer)" übersetzt. Auf welche Weise native americans heutzutage diskrimiert und drangsaliert werden, weiss ich nicht. Bezüglich des Inhalts ist dies aber auch nicht besonders relevant.

4
/
0

Lieber Herr Halter, haben Sie vielen herzlichen Dank. Sie haben vollkommen recht – wir haben's korrigiert. Merci!

1
/
0
Yvo Wüest / Education Minds GmbH
Trainer Didaktische Reduktion
·

S.R. Liste relevanter Stand-up-Comedy-Repräsentanten ist schon ziemlich umfassend. Neben dem legendären Jon Steward, Trevor Noah, Stephen Colbert, Samantha Bee fehlen für mich zwei Namen: Jimmy Kimmel und Lee Camps „Redacted tonight“ Show:

https://youtu.be/Lmr4Ax9KY68

0
/
0

Als Rushdie-FAN seit den satanischen Versen noch eine Anmerkung zu diesem Roman.
Die Fatwa von Khomeini war nicht theologisch motiviert, sondern bezog sich auf Pariser Toiletten. Der Ajatolla sass dort, spülte und seine Leibwächter verbranten sich deshalb beim Duschen unter der Gürtellinie.
MfG
W. T. M.
(Ursprung der theologische Kontroverse war vorher der Zorn von Pakistanis, die besondere Verehrer des Propheten sind)

0
/
1
seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source