Kanton wechseln
Kanton Aargau
Wahltindär: Aargau
Hier können Sie den Kandidatinnen und Kandidaten Fragen stellen, ihnen entgegnen, beipflichten und nachhaken. Oder Statements, die Sie nicht überzeugen, gepflegt ignorieren. Falls Sie Feedback für die Republik haben: Allgemeines zum «Wahltindär».
neu laden
Irène Kälin
Nationalratskandidatur
·

FĂĽr die Zukunft unserer Kinder engagiere ich mich fĂĽr mehr Gleichstellung in allen Lebensbereichen, eine gute Bildung fĂĽr alle und griffige Massnahmen gegen die Klimakrise.

1
/
1
Therese Dietiker
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich wünsche mir mehr Fairness und Enkeltauglichkeit in der Schweiz. Die Menschenwürde aller Personen in unserem Land soll gewährleistet werden.

1
/
1
Uriel Seibert
Nationalratskandidatur
·
· editiert

unabhängig engagiert für Mensch und Umwelt

0
/
0
Martin Christen
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich unterstütze die Forderungen der Klimajugend - die Zukunft unserer Enkelinnen und Enkel, unseres Planeten als Lebens- und Naturraum ist gefährdet.

1
/
0
Andreas Glarner
Nationalratskandidatur
·

Für eine freie, unabhängige und sichere Schweiz

0
/
0

Herzliche Gratulation zu Ihrer Wahl.
Seit Jahren arbeite ich an einer Energiewende, die nicht zum Stromblackout fĂĽhrt, dies auf technischer, politischer und NGO Ebene.
Gemäss Studien des Schweizer Nationalfonds und den eigenen Erfahrungen ist lenken mindestens 5 Mal effektiver als Vorschreiben oder Fördern.
Wir möchten Sie deshalb gewinnen für ein ökologisches Grundeinkommen, dass finanziert wird durch Energieabgaben oder noch besser Ressourcenabgaben (importierte Futtermittel, Dünger, importierter Stahl, Kunststoff usw.).
Das ökologische Grundeinkommen soll schrittweise die Finanzierung unserer Sozialwerke sicherstellen und viele andere Abgaben reduzieren und vollständig eliminieren.
Modellrechnungen zeigen, dass wir damit unsere Marktwirtschaft nachhaltig reparieren können und unserer Wirtschaft gegenüber dem Ausland erhebliche Vorteile verschaffen.
Wenn wir unser heutiges Abgabesystem nicht sanieren, werden in nur 20 Jahren, 40% der einer bezahlten Arbeit nachgehenden Menschen, 60% finanzieren die keiner bezahlten Arbeit nach gehen können oder müssen. Dies erachten wir als grosse soziale Ungerechtigkeit.
Sind Sie bereit unsere Vorschläge mit uns und Ihren Parlamentskollege zu diskutieren und Mehrheiten zu finden für die erforderlichen Verfassungs- und Gesetzesänderungen?
Urs Aton L. Visionär

0
/
0
Thierry Burkart
National- und Ständeratskandidatur
·

Die starke Stimme fĂĽr den Aargau

2
/
3

Hallo Thierry
Herzliche Gratulation zu Deiner Wahl.
Seit Jahren arbeite ich an einer Energiewende, die nicht zum Stromblackout fĂĽhrt, dies auf technischer, politischer und NGO Ebene.
Gemäss Studien des Schweizer Nationalfonds und den eigenen Erfahrungen ist lenken mindestens 5 Mal effektiver als Vorschreiben oder Fördern.
Wir möchten Sie deshalb gewinnen für ein ökologisches Grundeinkommen, dass finanziert wird durch Energieabgaben oder noch besser Ressourcenabgaben (importierte Futtermittel, Dünger, importierter Stahl, Kunststoff usw.).
Das ökologische Grundeinkommen soll schrittweise die Finanzierung unserer Sozialwerke sicherstellen und viele andere Abgaben reduzieren und vollständig eliminieren.
Modellrechnungen zeigen, dass wir damit unsere Marktwirtschaft nachhaltig reparieren können und unserer Wirtschaft gegenüber dem Ausland erhebliche Vorteile verschaffen.
Wenn wir unser heutiges Abgabesystem nicht sanieren, werden in nur 20 Jahren, 40% der einer bezahlten Arbeit nachgehenden Menschen, 60% finanzieren die keiner bezahlten Arbeit nach gehen können oder müssen. Dies erachten wir als grosse soziale Ungerechtigkeit.
Bist Du bereit unsere Vorschläge mit uns und Ihren Parlamentskollege zu diskutieren und Mehrheiten zu finden für die erforderlichen Verfassungs- und Gesetzesänderungen?
Urs Aton L. Visionär

0
/
0
Kevin Knecht
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Unser Parlament ignoriert die Dringlichkeit von Lösungen zum Klimawandel die auch tatsächlich etwas verändern, durch dessen politischen Zusammensetzung torkelt unser System munter weiter in Richtung Klimakatastrophe.

Junge Politiker*innen, welche die Klimaproblematik tiefgreifend verstehen, können die Stossrichtung im Nationalrat entscheidend beeinflussen und das System nachhaltig verändern! Liebe Mitmenschen, geht wählen und gebt uns jungen die Möglichkeit, die Welt zu retten ― denn viele alteingesessene Politiker haben sie bereit aufgegeben.

Die junge glp hat sich intensiv mit den anstehenden politischen Problemen auseinandergesetzt, die Lösungen sind erarbeitet. Doch nur mit deiner Stimme können wir diese Umsetzen! Danke ;)

2
/
0
Michael Derrer
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Sehen Sie meine Vorstösse auf www.michaelderrer.info

Und hören Sie sich meinen Song zu den Wahlen an: https://youtu.be/vxn0BVdXrgA

Meine Überzeugung ist: Wir können unseren Wohlstand sichern und die Probleme unserer Zeit lösen, indem wir unsere Wirtschaft aktiv gestalten.

Ich setze mich ein fĂĽr:

  • Steuerliche Entlastung von KMU und arbeitenden Menschen.

  • Förderung ökologisch sinnvoll transportierter Waren, anstelle von Staus und ĂĽberlasteter Bahn

  • Einen schlanken, aber wirkungsvollen Staat, indem alte Abläufe auch hinterfragt werden

0
/
1
Ilaria Lòpez-Peduzzi
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Wer die Schweiz von morgen mitgestalten will, der muss wählen.

0
/
0
Joya SĂĽess
Nationalratskandidatur
·

Die Natur soll wertschätzend genutzt und geschützt werden. Dazu kann jeder beitragen.

2
/
0
Yannick Berner
Nationalratskandidatur
·
· editiert

FĂĽr einen starken Werkplatz Schweiz, fĂĽr ein breites Kultur- & Sportangebot und fĂĽr eine Zukunft mit Zukunft : Berner Nach Bern!

1
/
0
Gertrud Häseli
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Netto 0 bis 2030: Energie, Mobilität, Landwirtschaft wir haben die Antworten.

3
/
0
Connie Fauver
Nationalratskandidatur
·

Und fĂĽr die Gleichstellung ebenfalls!

1
/
0
Roland Meier
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich stehe aus persönlicher Überzeugung für eine bürgerlich-liberal geprägte Mittepolitik ein, in der der Schutz von Menschen, die staatliche Unterstützung benötigen, seinen Platz haben muss.
Es gibt drei zentrale Gründe, mich zu wählen:

  1. Ich habe nach 30 Jahren (meist in FĂĽhrungsfunktionen) in der Wirtschaft viel Erfahrung in Wirtschaftsfragen.

  2. Seit sechs Jahren als Geschäftsführer einer Behinderten-Institution ist mir auch die Wichtigkeit und Realität in sozialen Fragen sehr bewusst.

  3. Nichts tun, abwarten und passiv agieren sind aus innerster Ăśberzeugung zuwider. Schweizer Politik muss proaktiv und fordernd/mitentscheidend sein.
    Als Konsequenz aus diesen drei Punkten gibt es wenige, die aus eigener Erfahrung in so vielen, wichtigen Themen für die Schweizer Politik soviel einbringen können.

0
/
0
Fiona Hostettler
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ihre 2 Stimmen fĂĽr mich sind 2 Stimmen fĂĽr wirksamen Klimaschutz, Gleichstellung ohne Geschlechterkampf und eine innovative und vernetzte Wirtschaft. Vielen Dank fĂĽr die UnterstĂĽtzung!

2
/
0
Michelle Wettstein
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich stehe für eine liberale Wirtschaft, welche Rücksicht auf unsere Umwelt und die Natur nimmt. Wir haben nur ein zu Hause und müssen es behüten um damit gleichzeitig auchh unsere Gesundheit zu schützen. Auch ist es mir ein Anliegen, die Gleichberechtigung weiter zu stützen und das veraltete Versicherungssystem den modernen Lebensgemeinschaften anzupassen. Auch ich möchte einmal meine, zur gegebenen Zeit, wohlverdiente Rente geniessen können - dazu benötigt es eine Reform der Altersvorsorge.
Sind dies auch eure Anliegen? Dann wählt die Liste 6B und kumuliert darauf meinen Namen.

0
/
0
Vera Teinilä
Nationalratskandidatur
·

2x auf Deine Liste für mehr Solidarität gegenüber Menschen, Umwelt und Tieren sowie Kampf gegen Populismus jeglicher Art

2
/
0
Carole Binder-Meury
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich stehe ein fĂĽr ein gutes Bildungssystem mit genĂĽgend Ressourcen , einen wirkungsvollen Klimaschutz, ein fĂĽr alle bezahlbares Gesundheitswesen und fĂĽr die Gleichberechtigung in allen Berufen fĂĽr Mann und Frau --> gleicher Lohn fĂĽr gleiche Arbeit!!!
Wenn ich euch mit diesen Statements anspreche, dann lohnt es sich, mich 2 mal auf der Liste der SP 2a zu wählen!
Vielen Dank fĂĽr die UnterstĂĽtzung und liebe GrĂĽsse
Carole Binder-Meury

1
/
0
Lilian Studer
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Mit mir unterstĂĽtzen Sie eine Politik, die sich fĂĽr MenschenwĂĽrde, gerechtes Handeln und nachhaltigen Umgang mit Ressourcen einsetzt.

0
/
0
Daniel Käppeli
Nationalratskandidatur
·

Mit Ihrer Stimme unterstützen Sie mich und meine lösungsorientierte, nachhaltige und faire Politik. Mit diesen Themen will ich im Nationalrat meine Akzente setzen:

Digitalisierung → für Cybersicherheit und neue Arbeitsmodelle
Klima & CO2 → für Umwelt und Arbeitsplätze
Wirtschaft → für Innovation und gegen Bürokratie
Altersvorsorge → für Alt und Jung

0
/
0
Pius Lischer
Ständeratskandidatur
·

Weil ich mich schon lange fĂĽr Lenkungsabgaben zur Finanzierung von Grundeinkommen, Krankenkassen und der Medien engagiere .
Weil ich nicht LĂĽge und die Interessen der meisten Menschen vertrete.
Ja.

0
/
0
Nico Zobrist
Nationalratskandidatur
·

Vielen Dank für dein Interesse! Ich freue mich über deine 2 Stimmen für eine solidarischere, gerechtere und ökologischere Welt! Ich möchte mich auch im Nationalrat für eine Welt für alle statt für wenige einsetzen, ich will die Jugendpolitik fördern und die Klimakrise endlich aufhalten. Falls du noch mehr Infos über mich, den jüngsten Kandidierenden im Aargau, möchtest, freue ich mich auf deinen Besuch auf meiner Website www.nicozobrist.ch, stell mir auch Fragen via E-Mail (hallo@nicozobrist.ch).
Solidarische GrĂĽsse, Nico

2
/
0
Thomas Schnorf
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Das Statement sollte wohl nicht zu lange sein, deshalb fasse ich mich kurz... :-)

  • Ich stehe fĂĽr eine soziale Marktwirtschaft. Wirtschaft und Staat mĂĽssen Hand in Hand gehen.

  • Um die Klimaziele zu erreichen, braucht es griffige Lenkungsabgaben - am besten kostenneutral. Wir mĂĽssen weg von den fossilen Energieträgern.

  • Die Verkehrspolitik muss neue Ansätze prĂĽfen und fördern, z.B. Carsharing. Sie muss dynamischer werden. Es braucht neue Modelle und Ideen.

  • In der Altersvorsorge muss das Rentenalter flexibilisiert (und erhöht) werden.

  • Allerdings dĂĽrfen die älteren ArbeitnehmerInnen nicht vergessen werden! Hier ist die Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt abzubauen.

  • Es ist Zeit fĂĽr Gleichberechtigung in allen Bereichen - und es braucht noch einiges an Arbeit.

  • Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie muss weiter gefördert werden.

In der letzten Legislatur ging einfach zu wenig. Zu viele Geschäfte und Reformen sind blockiert. Es ist Zeit, mutig zu sein und nach vorne zu blicken.

0
/
0
Marianne Binder-Keller
National- und Ständeratskandidatur
·
· editiert

Ich bin in der CVP, weil mir die Extreme fremd sind. Ebenso gilt das für unsere weltweit einmalige Konkordanzdemokratie. Sie zwingt die verschiedenen politischen Blöcke zur Zusammenarbeit. Ich bin überzeugt, ein Regierungs- und Oppositionssystem passt nicht zu unserer politischen Tradition. Deshalb engagiere ich mich mit grossem Einsatz für eine weiterhin starke staatstragende Mitte die den Blockaden entgegenwirkt und wie die CVP Lösungskompetenz in ihrer DNA hat. Ohne eine Politik des Ausgleichs verändert sich die Schweiz.

0
/
1

Herzliche Gratulation zu Ihrer Wahl.
Seit Jahren arbeite ich an einer Energiewende, die nicht zum Stromblackout fĂĽhrt, dies auf technischer, politischer und NGO Ebene.
Gemäss Studien des Schweizer Nationalfonds und den eigenen Erfahrungen ist lenken mindestens 5 Mal effektiver als Vorschreiben oder Fördern.
Wir möchten Sie deshalb gewinnen für ein ökologisches Grundeinkommen, dass finanziert wird durch Energieabgaben oder noch besser Ressourcenabgaben (importierte Futtermittel, Dünger, importierter Stahl, Kunststoff usw.).
Das ökologische Grundeinkommen soll schrittweise die Finanzierung unserer Sozialwerke sicherstellen und viele andere Abgaben reduzieren und vollständig eliminieren.
Modellrechnungen zeigen, dass wir damit unsere Marktwirtschaft nachhaltig reparieren können und unserer Wirtschaft gegenüber dem Ausland erhebliche Vorteile verschaffen.
Wenn wir unser heutiges Abgabesystem nicht sanieren, werden in nur 20 Jahren, 40% der einer bezahlten Arbeit nachgehenden Menschen, 60% finanzieren die keiner bezahlten Arbeit nach gehen können oder müssen. Dies erachten wir als grosse soziale Ungerechtigkeit.
Sind Sie bereit unsere Vorschläge mit uns und Ihren Parlamentskollege zu diskutieren und Mehrheiten zu finden für die erforderlichen Verfassungs- und Gesetzesänderungen?
Urs Aton L. Visionär

0
/
0
Cyril Meder
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Damit Wasser trinkbar bleibt

0
/
0
Mohaya Devay
Nationalratskandidatur
·

Mein Engagement dem Klima, der Solidarität, der Gleichstellung aller.

Teamarbeit anstatt Wettkampf. Gemeinsam können wir die anstehenden Herausforderungen anpacken. Überzeugt, weil es in unseren Händen liegt – für eine nachhaltige, lebenswerte Zukunft!

3
/
0
Daniel Poppelreuter
Nationalratskandidatur
·

Weil ich Gleichstellung und Arbeitsplätze in den Kanton Aargau bringe.

0
/
0
Zoe Sutter
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ändern, was mich stört.
DafĂĽr kandidiere ich auf der Liste der JUSO Aargau fĂĽr den Nationalrat.
Weil täglich Menschen auf der Flucht sterben und die, die Macht hätten, dieses Massensterben zu stoppen, tatenlos dabei zusehen. Weil das Patriarchat unser Leben immer noch viel zu sehr in der Hand hat. Weil wir von unserem kapitalistischen System ausgebeutet werden, ohne diese Ausbeutung voll zu begreifen. Und weil über all dem noch der Schatten der Klimakrise liegt, der bedrohlich grösser wird.
All diese Probleme fordern unser Handeln. Und zwar jetzt sofort, nicht irgendwann einmal in ein paar Jahren.
Deswegen Jusos in den Nationalrat wählen!

Ich kämpfe für eine Welt, in der Menschenleben und Gleichberechtigung mehr wert sind als die Profite einiger weniger.

2
/
0
Sandra Meier
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich denke über die Parteigrenzen hinaus, bin kompromissbereit und für unkonventionelle Lösungsansätze stets zu haben. Denn mein erklärtes Ziel ist es, die Lebens- und Arbeitsbedingungen für möglichst viele Menschen in der Schweiz zu verbessern. Dafür braucht es im Bundeshaus junge, motivierte, unverbrauchte und ungebundene Parlamentarier wie mich. Besonders am Herzen liegen mir nachhaltige Energie- und Mobilitätslösungen, eine gesicherte Altersvorsorge, die finanzielle Entlastung von Wenigverdienenden und Familien, bessere Rahmenbedingungen für Arbeitnehmer über 50, bezahlbare Krankenkassenprämien, die Gleichstellung unabhängig von sexueller Orientierung, Konfession und Zivilstand, die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Förderung der Frauen sowie eine starke, unabhängige Schweiz als respektierter Partner der EU. Dafür werde ich in Bern kämpfen und bedanke mich schon jetzt für Ihre tatkräftige Unterstützung.

0
/
0
Ramona Costa-Seiler
Nationalratskandidatur
·

"Ich bin in der CVP, weil es eine starke Mitte braucht, die konstruktive Lösungen sucht und sich für den Mittelstand einsetzt. Mein Motto: Jung, dynamisch und mit Pep in einer wertvollen Mitte!"

0
/
1
Remi Eichenberger
Nationalratskandidatur
·

Ich glaube an den Gott der Bibel. Ich glaube, dass Jesus fĂĽr mich am Kreuz gestorben ist, und ich dadurch das ewige Leben habe (Johannes 3.16)

0
/
0
Gabriela Suter
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Die Zukunft ist ökologisch und sozial: Ich setze mich ein für konsequenten Klimaschutz und die Energiewende, für bezahlbare Krankenkassenprämien und für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Als Aargauer Grossrätin und Präsidentin der SP Aargau gestalte ich die Politik auf Kantonsebene bereits aktiv mit. Meine Fähigkeiten und Erfahrungen möchte ich auch auf nationaler Ebene einbringen. Ich will mithelfen, die Schweiz politisch zu gestalten und gerechter und ökologischer zu machen. Deshalb kandidiere ich für den Nationalrat.

4
/
0
Mia Gujer
Nationalratskandidatur
·

Am 20. Oktober haben wir die Wahl! Entscheiden wir uns fĂĽr eine soziale, umweltfreundliche und faire Schweiz.

2
/
0
Christoph Schlienger
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Für eine offene und sichere Schweiz, welche den gegenwärtigen und künftigen Bedrohungslagen gewachsen ist.

0
/
0
Marcel GrĂĽninger
Nationalratskandidatur
·

Umwelt- und Klimaschutz in Einklang mit wirtschaftlicher Prosperität des Landes bringen.

0
/
0
Maya Bally
National- und Ständeratskandidatur
·

Für die grossen Herausforderungen wie zum Beispiel im Bereich Altersvorsorge, Klima und Gesundheit braucht es Politikerinnen wie mich, die Parteiübergreifend vernünftig Lösungen entwickeln. Offenheit und Kompromissbereitschaft bringen uns weiter!

1
/
0
Matthias Samuel Jauslin
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Mit Genugtuung blicke ich auf meine ersten vier Jahre im Nationalrat zurĂĽck. Ich freue mich, wenn Sie mir Ihre Stimme fĂĽr eine weitere Amtsperiode geben und mich 2x auf ihre Liste setzen.

Von einem Unternehmer und Nationalrat dürfen Sie erwarten, dass er mit den Abläufen und Mechanismen von Wirtschaft und Politik vertraut ist. In beiden Bereichen verfüge ich über langjährige Erfahrung. Ich bin Co-Gründer einer Elektroinstallationsfirma und seit nunmehr 30 Jahren als deren geschäftsführender Inhaber tätig. Wir haben inzwischen 35 Mitarbeitende, sind also ein klassischer KMU-Betrieb. Ich kenne aber auch die kommunale und die kantonale Politik: In Wohlen war ich zunächst Einwohnerrat, danach Gemeinderat, später präsidierte ich die FDP-Kantonalpartei und gehörte acht Jahre lang dem Grossen Rat des Kantons Aargau an. All diese Erfahrungen kann ich in «Bundesbern» einbringen – als Praktiker, der die tägliche Herausforderungen aus eigener Erfahrung kennt. Und als Mensch wie du und ich. Wenn Sie mir Ihr Vertrauen schenken, kann ich vier weitere Jahre verlässlich wirken.

1
/
0
Christian Minder
Nationalratskandidatur
·

Nationalrat kann man nicht lernen. Als Ingenieur bin ich mir gewohnt, noch unbekannte Themen anzupacken und Lösungen für unterschiedlichste Aufgabenstellungen zu finden. Ich bin motiviert. Und ich liebe die Menschen, die von meinen Entscheiden betroffen wären. Deshalb glaube ich, dass ich das Amt des Nationalrats sehr gut geeignet bin.

0
/
0
Bruno Rudolf
Nationalratskandidatur
·
· editiert

FĂĽr eine starke Schweizer Armee mit einer modernen Flugwaffe.

0
/
2
Mario Cadinu
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Dass jener Teil der Bevölkerung der sich bis anhin nicht durch die traditionelle Parteien angesprochen fühlte, mehrheitlich Eingebürgerte,
an der politischen integration mitwirkt. Bsp. Wahl- und Stimmrecht fĂĽr Niedergelassene Schweiz weit, Jus solis (wer auf Schweizer Boden geboren, ist Schweizer).
Als Fachmann im Heizungsgewerbe, bin ich täglich mit dem Thema Energie / Klimawandel beschäftigt. Ein Nachhaltiger Mehrwert Ökologisch und Economisch ist bei Energiemassnahmen anzustreben. Bsp. Pro 100.- Ausgaben für Erdöl wandern über 75.- ins Ausland ab.....eine andere Energiepolitik ist möglich.

1
/
0
Sandra Kohler
Nationalratskandidatur
·
· editiert

«Die Schweiz hat das Potenzial, Vorbild für andere Länder zu sein. Ich setze mich beherzt ein für ein respektvolles Zusammenleben und Wirtschaften im Einklang mit Mensch, Tier und Natur. Starten wir jetzt mit der Umsetzung.»

1
/
1
Andre Rotzetter
Nationalratskandidatur
·

Ich engagiere mich dafĂĽr, dass die Kuckucks-Industrie, wie Uber und Facebook, in der Schweiz Steuern zahlen und ihre Mitarbeiter sozialversichern mĂĽssen. Es kann nicht sein, dass Sie auf kosten von uns, unsere Infrastruktur und Bildung benutzen, ohne einen Franken an die Allgemeinheit zu bezahlen.

2
/
0
Manuel Bangerter
Nationalratskandidatur
·

Ich setze mich fĂĽr eine Schweiz ein:

  • in welcher sich alle Menschen möglichst frei entfalten können

  • in welcher sich der Staat auf seine Kernaufgaben beschränkt

  • die der wachsenden Mobilität Rechnung trägt und in den Ausbau aller Verkehrsträger investiert

  • die optimale Bedingungen schafft fĂĽr den Schweizer Mittelstand

  • die angemessene wirtschaftliche Rahmenbedingungen, vor allem fĂĽr Handwerksbetriebe schafft

  • die eine pragmatische, aber keine hysterische Umweltpolitik betreibt

  • in welcher unsere Sozialwerke als Auffangnetz und nicht als Hängematte dienen

0
/
2
Matthias Betsche
Nationalratskandidatur
·

Als Präsident von Pro Natura Aargau setze ich mich leidenschaftlich für den Klima- und Umweltschutz ein, um eine lebenswerte Zukunft für die Menschen und die Natur zu sichern. Wählen Sie Klima und Umwelt, geben Sie der Natur eine Stimme, und setzen Matthias Betsche 2x auf jede Liste!

2
/
0
Philippe KĂĽhni
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich ĂĽbernehme Verantwortung fĂĽr die Zukunft.

0
/
1
James Ackermann
Nationalratskandidatur
·

aktivistisch - feministisch - sozial

1
/
1
Samuel Mettler
Nationalratskandidatur
·

Mensch vor Macht, Verantwortung vor Bereicherung, Gemeinschaft vor Abgrenzung

1
/
1
Roland Ringgenberg
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Digitalisierung heisst fĂĽr mich, Vertrauen in der digitalen Welt herzustellen!

Die Digitalisierung kann für die Gesellschaft eine grosse Chance sein. Aber nur, wenn wir es schaffen die modernen Technologien für uns, für unsere Umwelt, für unsere Gesellschaften, für uns alle positiv einzusetzen. Deshalb arbeite ich an einer Digitalen Welt, welche den Menschen ins Zentrum setzt, durch den Menschen gesteuert wird, und zukunftsfähige Lösungen zu unser aller Nutzen zum Ziel hat. Eine "menschliche" Digitalisierung!

Liberal, offen, selbstbewusst, verantwortungsvoll - Die Welt braucht uns und wir brauchen die Welt!

2
/
0
Noah Zurfluh
Nationalratskandidatur
·

Ich setze mich dafĂĽr ein, dass Mensch, Tier und Umwelt wichtiger sind, als der Profit von einzelnen wenigen.

2
/
0
Manuela Ernst
Nationalratskandidatur
·
· editiert

FĂĽr eine intakte Umwelt, eine innovative Schweizer Wirtschaft und fĂĽr eine gleichgestellte Gesellschaft.

1
/
1
Raphael Zimmerli
Nationalratskandidatur
·

FĂĽr das Zusammenspiel von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft. Zwischen den Extremen.

1
/
1
Mia Jenni
Nationalratskandidatur
·

Ich mache Politik für die 99% der Bevölkerung. Es braucht echte Gleichberechtigung unabhängig der Sexualität, des Körpers, des Geschlechts und der Hautfarbe. Care- Arbeit muss endlich als die riesen Büez anerkannt werden, die sie ist.
Genauso muss erkannt werden, dass aufgrund von Steuerprivilegien Geld zu besitzen, keine Leistung ist. Noch weniger, dieses sich selbstständig vermehren zu lassen. Weil Geld arbeitet nicht, Menschen arbeiten. Die Schweiz braucht gerechte Besteuerungen, ein Beenden des Steuerwettbewerbs und keinen weiteren Abbau mehr!
Für die 99% ist ebenfalls eine konsequente Klimapolitik. Die Klimakatastrophe ist die grösste Bedrohung unserer Zeit und es reicht nicht auf Eigenverantwortung zu pochen. Es braucht einen Systemwandel. Wir müssen wegkommen vom Wachstumszwang und hin zu einer Gesellschaft die sich sorgt um sich, um ihre Mitmenschen und um die Umwelt. Nur so sind wir frei!

14
/
0

Vielen Dank für dieses Statement. Mich würden Ihre Ideen weiter interessieren - ich unterstütze Ihre Aussagen, doch frage ich mich, wie sich so etwas umsetzen liesse. Mit gutem Beispiel voran gehen und sich um Mitmenschen sorgen wäre wohl ein Anfang. Aber ich stecke beispielsweise so sehr in meiner eigenen "Bubble", dass ich kaum Kontakt mit Andersdenkenden habe, denen ich ein Vorbild sein könnte.

3
/
0
Connie Fauver
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich setze mich ein für eine Schweiz, in der wir Gleichstellung leben, Klimafragen lösungsorientert angehen und die Wirtschaft nachhaltig gestalten.

Gleichstellung ist wenn alle gewinnen und niemand verliert.
Sei es bei der Altersvorsorge, beim Lohn für Bäuerinnen, der Berufswahl von Jugendlichen, bezahlbaren Betreuungsangeboten, Sockelbeiträgen für Frauenhäuser, Verzicht auf Luxussteuern bei Tampons, bei der medialen Berichterstattung, der Ehe für alle, der Mitbestimmung in Politik und Religion – Gleichstellung ist nach wie vor nicht umgesetzt. Weil gemischte Teams besser arbeiten besser und damit die Anliegen aller Frauen* in die Gesetze einfliessen.
Darum mehr Frauen nach Bern.

Der Klimawandel ist unbestritten.
Ihn zu leugnen bringt nichts. Es müssen umsetzbare Lösungen her, die Zeit drängt. Die Grünen sind langjährige Profis in der Umweltpolitik, sind kompetent und ausdauernd.
Darum mehr GrĂĽn nach Bern.

Dafür setze ich mich mit Herzblut ein – gerne auch in Bern.

3
/
0
Sandro Covo
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich setze mich unter anderem dafür ein, dass von der Digitalisierung alle profiteren können und nicht nur eine kleine Elite.
Meine Positionen sind klar links: Klima, Gleichstellung, gegen Ăśberwachungsstaat, gerechte Verteilung, Demokratie und Mitbestimmung fĂĽr alle.

5
/
1
Sophie Haefeli
Nationalratskandidatur
·

Ich setze mich dafür ein, dass alle Menschen die gleichen Chancen und Rechte haben - egal welches Geschlecht, Nationalität, Sexualität oder Kontostand.
Den Konzernen sollen die Menschenrechte und die Umwelt wichtiger sein als der Profit.
Steuergelder sollen für Bildung statt für das Militär eingesetzt werden.

3
/
0

Gemäss Schweizer National Fonds ist die wirksamste Massnahmen für eine Energiewende ohne Blackout und gegen den Klimawandel die Einführung einer Energie-lenkungsabagbe mit Rückerstattung pro Kopf. Mit der Rückerstattung pro Kopf kann auch das Problem der Finanzierung der AHV gelöst werden. Unterstützen Sie eine solche Korrektur?

0
/
0
Lutz Fischer-Lamprecht
Nationalratskandidatur
·

Mit liegen die Menschen und unsere Mit- und Umwelt am Herzen. Ich stehe für das Miteinander, statt das Gegeneinander, für die Lösung von Sachfragen durch ausgewogene Kompromisse statt für ideologische Grabenkämpfe.

2
/
1
Fiona Wiedemeier
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Die vergangene Legislatur war eine Null-Legislatur. Die konservative Mehrheit hat jeglichen Fortschritt blockiert. Wenn wir einen ambitionierten Klimaschutz, endlich wirkliche Reformen in der Altersvorsorge und echte Gleichstellung der Geschlechter und der LGBTQIA* wollen, dann braucht es eine progressive Wende. DafĂĽr braucht es mehr Junge, mehr Frauen und vor allem mehr GrĂĽnliberale in unserem Parlament - und deswegen kandidiere ich fĂĽr den Nationalrat.

4
/
0
Andres Marques
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich setze mich ein für eine starke politische Mitte, die mit Lösungen die Schweiz weiterbringt. Egal ob Umwelt- und Klimaschutz, Altersvorsorge oder die Beziehungen zur EU: Nur eine starke politische Mitte kann die Blockaden der Links- und Rechtsparteien überwinden und die dringenden Probleme wirklich angehen. Mit Ihrer Stimme helfen Sie mir, die schweizerische Politik ein kleines Stück besser zu machen!

0
/
1
Noa Haefeli
Nationalratskandidatur
·
· editiert

FĂĽr eine Politik, die den Menschen im Fokus hat, und nicht den Profit. Die Politik muss der Gesellschaft in der Schweiz einen Raum schaffen, in der sie sich entfalten und entwickeln kann.

4
/
1
Andreas Mahler
Nationalratskandidatur
·

Nachhaltige Wirtschaft ist kein Widerspruch, sonder das eine bedingt das andere

0
/
1
Lara Hitz
Nationalratskandidatur
·

Konsequent, feministisch, fĂĽr die 99%. FĂĽr eine solidarische Gesellschaft, eine intakte Umwelt und eine gerechte Zukunft fĂĽr alle Lara Hitz zweimal auf ihre Liste schreiben.

4
/
1
Sandra-Anne Sämy Göbelbecker
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Eine Gesellschaft, in der Feministin*, schwul oder behindert als Schimpfwort funktioniert, hat ein Problem. Dagegen kämpfe ich an.

Für die Selbstbestimmung aller Menschen: eingebunden in einer feministischen Bewegung kämpfe ich für Freiheit und soziale Sicherheit und gegen Gewalt und Geschlechterdiskriminierung.

Ich bin optimistisch, kämpferisch, netzwerkend, links, nett und stolz darauf.

Ja, fĂĽr mehr Glitzer statt Glatzen.

5
/
0
Daniel Ballmer
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich stehe für radikal neue Ideen - das bedingungslose Grundeinkommen, parlamentarische Vertretung per Losverfahren statt per Wahl, die Mikrosteuer auf Finanztransaktionen, eine komplett erneuerbare Energieversorgung und eine Landwirtschaft aus pestizidfreien Mischkulturen sind nur einige davon. Wir müssen wieder grösser träumen.

8
/
0
Martin BrĂĽgger
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich bin ein gut vernetzter, energievoller, engagierter, vielseitiger, erfahrener, unbequemer, pragmatischer, unabhängiger SP-Politiker (mit folgendem Spektrum: Umwelt, Verkehr, Energie, Raumplanung, Kultur, Arbeitsmarkt, Sozialversicherungen, Sicherheit, Sport, etc.) - Ein "Anwalt" für Mensch und Umwelt.
Ich habe als Grossrat fundierte Legislativ-Erfahrung und politisches Geschick, mit breiter Vernetzung.
Im Zentrum meiner Politik stehen Mensch und Umwelt. Als Ingenieur weiss ich, welche Bedeutung Arbeit, Leistung, Energie und soziale Sicherheit innerhalb ökonomischer Systeme haben und was die Wirtschaft für Voraussetzungen braucht, um wirken zu können. Von meiner Tätigkeit an der Front der Arbeitsvermittlung kenne ich die Anliegen der Arbeitgeber UND die Sorgen der Arbeitssuchenden. Aber ebenso braucht die Natur ihre Anwältinnen und Anwälte. Ich bin ich standfest und scheue Auseinandersetzungen nicht. Für bessere Lösungen lohnt es sich zu kämpfen – für unsere Generation und für zukünftige Generationen in unserem Land.

1
/
0
Richard Fischer
Nationalratskandidatur
·

Als ehemaliger Unternehmer eines KMU's mit 150 MiterabeiterInnench bin ich ein Freidenker mit sozial-liberalem Gedankengut.

Ich will ....
.
o im Parlament Transparenz und Wirtschaftlichkeit bei öffentlichen Beschaffungen fördern und fordern !

ol mich unabhängig von Partikularinteressen für das Gemeinwohl einsetzen und dabei generationenbedacht handeln - so wie es ja eh in der Präambel unserer Bundesverfassung verankert ïst ! (Recht auf Arbeit für Alle - Intakte Umwelt - Bezahlbares Gesundheitswesen für Alle - Soziale Gerechtigkeit - Liberale Markt- Wirtschaft - Gesunde Finanzpolitik - Bewahren der Meinungsfreiheit)

o im Parlament kompromissbereit die politische Mitte stärken, damit die dringend notwendigen Reformen nachhaltig gelöst werden !

Ich werde die Argumente der Wirtschaft und Kultur anhören und für meine persönliche Entscheidungsfindung beurteilen ! Aber ..... Meine Lobby ist immer das Gemeinwohl der in der Schweiz lebenden Bevölkerung !

1
/
0
Barbara Buhofer
Nationalratskandidatur
·

Stimmlos zu sein ab 65 geht nun wirklich nicht! 25 % der Bevölkerung ist 65+ und so muss dafür gesorgt werden, dass wir ab 65 die Sitze in Bern nicht einfach verlieren und das Wissen und die grosse Erfahrung auf der Strecke bleibt.

0
/
0
Martina Sigg
Nationalratskandidatur
·

weil ich eine liberale Gesundheits- und Sozialpolitik mache und meinen Sachverstand in Bern nutzbringend einbringen kann

0
/
0
Christina Bachmann-Roth
Nationalratskandidatur
·

Bald kommen meine Tage. Ich bringe mutige Vorschläge wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelingt und setze mich ein für ein gesundes Klima und Wirtschaftswachstum.
Ja - bitte kumulieren und panaschieren.

2
/
0
Clemens Hochreuter
Nationalratskandidatur
·

Ich setze mich ein für eine freie, unabhängige und gesunde Schweiz mit einem bezahlbaren Gesundheitswesen!

0
/
0
Sandro Wächter
Nationalratskandidatur
·

Ich stehe fĂĽr "Schweiz zuerst!" - lasst uns gemeinsam unsere Zukunft schĂĽtzen!

0
/
3
Fabio Haller
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich bezeichne mich als sozial-liberal. Obwohl dieses Wort in einigen Kreisen verpönt ist, stehe ich ganz klar dazu. Ich verstehe mich als Brückenbauer der lieber ein Kompromiss eingeht als etwas zu fordern was keine Realität hat. Die letzten 4 Jahre waren grösstenteils verschwendet durch sture Blockade der SVP, weiterhin kann aber auch ein radikales Handeln von links nicht die Lösung sein. Während ich die Kampagne der JuSo beispielsweise mehr verstehen kann, da sie nicht von Hass geprägt ist, wie auf der anderen Seite des politischen Spektrums. Kann ich sie bei der Art aber nicht immer unterstützen.

Darum sehe ich mich als ein junger sozial-liberaler Mensch. Der überzeugt ist dass wir in einer Gesellschaft leben sollen in der wir selbst über uns bestimmen können und sollten. Bei der aber unser Staat unser gemeinsamer Grundstein ist. Damit jeder die gleichen Chancen hat. Nur so können wir unser Potenzial als Menschheit vollständig entfalten.

PS. Ob man mich kumulieren sollte lass ich offen. Dies ist jedem selbst zu ĂĽberlassen und wird generell sowieso nur dann getan. Wenn einem dass vorherige Statement sehr gut gefallen hat. Darum kann man es auch gar nicht mehr besser beantworten.

3
/
0
Alain BĂĽtler
Nationalratskandidatur
·

Ich will mehr Freiheit für unsere Bürger, Bauern und Unternehmer. Die ausufernde Staats- und Agrar-Bürokratie muss dringend eingedämmt werden. Damit den Bürgern unserer Landes am Ende des Monats mehr zum leben bleibt!

0
/
1
Lucas Deubelbeiss
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich setze mich für eine Schweiz ein, in der jeder so willkommen ist wie er ist. Dazu gehört sowohl Toleranz gegenüber verschiedenen Meinungen und Ansicht aber auch Integration von beiden Seiten. Ein wichtiger Teil hierbei ist die Freiwilligenarbeit in jedem Bereich!
In der Politik will ich mich gezielt für die moralische und ethische Verantwortung der Schweiz einsetzen. Es darf nicht sein, dass wir aufgrund von Missständen im Ausland profitieren.

2
/
0
Sylvia Oldenburg-Marbacher
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Ich habe mehr als zwei gute Argumente!

Trau keinem Plakat - Informiere dich!

Zum Beispiel auf meinen SoMe-Kanälen und entscheide dann, ob du mich für eine fortschrittliche Zukunft kumulieren willst oder gleich die ganze Piratenliste einwirfst ;)

1
/
0
Christoph Hagenbuch
Nationalratskandidatur
·

Probleme Lösen und nicht bewirtschaften - mein Motto im Betrieb und in der Politik

0
/
0
Ruth MĂĽri
National- und Ständeratskandidatur
·
· editiert

Ich setze mich konsequent fĂĽr eine nachhaltige Entwicklung ein.

Klimaschutz: Das Klima von morgen wählen wir heute. Auch meine Grosskinder sollen noch Gletscher bestaunen können.

Gleichstellung: In gemischten Teams liefern wir bessere Ergebnisse – in Familie, Wirtschaft und Politik. Dafür braucht es eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie – auch für Väter!

Bildung: Mit einem modernen Bildungssystem schaffen wir Chancengerechtigkeit und rĂĽsten unsere Jugend fĂĽr die Zukunft.

3
/
0
Vera Zehnder
Nationalratskandidatur
·

Schwerpunkte:

  • Umweltschutz

  • Wirtschaftsförderung

  • Gleichstellung Geschlechtsidentitäten

  • gutes Bildungswesen

Denken wir an unsere Kinder!

3
/
0
Michaela Huser
Nationalratskandidatur
·

Überzeugung, Ausdauer und Unternehmerblut – das braucht es in der Politik. Ich bringe Erfahrung aus dem Gewerbe, der Wirtschaft sowie diversen Ämtern auf kommunaler und kantonaler Ebene mit. Nun möchte ich auch Verantwortung auf nationaler Ebene übernehmen: Ich will mich für einen starken Werkplatz Schweiz einsetzen - zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Wohlstand. Nicht noch mehr Vorschriften und Bürokratie, sondern ein Staat, der sich auf seine Kernaufgaben konzentriert - das ist mein Credo!

0
/
0

Wie konkret soll dies aussehen. Ich war selbst jahrelang Unternehmer im Kanton Aargau. Ich habe dort verscheidenste Unternehmen aufgebaut und betrieben. Ich habe nie irgendwelche Unterstützung von der SVP bekommen. Dies hat mit allen anderen Parteien viel besser geklappt. Zur Zeit setze ich mich für die Exportindustrie ein. Dabei ist die intersannteste Lösung eine Energie-Lenkungsabagbe mit Rückerstattung pro Kopf. Ich ahbe noch nie jemanden von der SVP gesehen, der sich mit den konkreten Zahlen auseinander setzt. Was ist anders bei Ihnen und wie wollen Sie sich gehör verschaffen intern in der SVP.

0
/
0
Dominic Bachofen
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Das öffentliche Bildungssystem soll die bestmögliche Bildung für alle Kinder, ungeachtet der finanziellen Mittel oder der Herkunft, garantieren. Der Staat muss Spitzenforschung fördern, um den Anschluss an die Weltspitze nicht zu verlieren. Die Investitionen in Bildung und Forschung sowie die Wahrung der individuellen Freiheit der Bevölkerung sichern uns auch künftig den Wohlstand. Wohlstand ist die Maxime, gleichbedeutend mit Fortschritt.

1
/
0
Markus Dietschi
Nationalratskandidatur
·

Ich stehe für den Schutz von Umwelt und Lebensgrundlagen. Mit Lenkungsmassnahmen fördern wir enkeltaugliches Handeln.
Weil ich die Ökonomie weiter entwickeln will und sie endlich ökologisch wird.
Kumulieren ist nicht nötig. Einfach Liste 5. Grüne einlegen.

2
/
0
Andrea Laube
Nationalratskandidatur
·

Legalisierung der aktiven Sterbehilfe

1
/
0

Gemäss Schweizer National Fonds ist die wirksamste Massnahmen für eine Energiewende ohne Blackout und gegen den Klimawandel die Einführung einer Energie-lenkungsabagbe mit Rückerstattung pro Kopf. Mit der Rückerstattung pro Kopf kann auch das Problem der Finanzierung der AHV gelöst werden. Unterstützen Sie eine solche Korrektur?

1
/
0
Lukas Wopmann
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Es wird Zeit, dass wir zum Erfolgsmodell Schweiz zurückkehren und gemeinsam Lösungen suchen. Unsere Herausforderungen sind zu gross, als dass Extremforderungen in der politischen Debatte Platz haben.

0
/
0

Gemäss Schweizer National Fonds ist die wirksamste Massnahmen für eine Energiewende ohne Blackout und gegen den Klimawandel die Einführung einer Energie-lenkungsabagbe mit Rückerstattung pro Kopf. Mit der Rückerstattung pro Kopf kann auch das Problem der Finanzierung der AHV gelöst werden. Unterstützen Sie eine solche Korrektur?

0
/
0
Claudio Miotti
Nationalratskandidatur
·

Die kommende Wahl steht ganz im Zeichen der sich anbahnenden Klimakatastrophe. Durch das Engagement zahlreicher junger Menschen fand und findet ein Umdenken statt. Diese neue Energie muss nun von den Strassen in die Parlamente gelangen, denn leider werden viele PolitikerInnen, die im Vorfeld der Wahlen ihre Ansichten mit einem grünen Mäntelchen schmücken, dieses nach der Wahl schnell wieder im Schrank der unerfüllten Wahlversprechen verstauen. Um endlich die schon seit Jahrzehnten nötigen Entwicklungen in Wirtschaft, Aussenpolitik, Umwelt- und Tierschutzpolitik etc. voranzutreiben braucht es junge und grüne PolitikerInnen in den Räten, eben jene die nicht erst jetzt auf den Umweltschutz-Hype mit aufspringen, sondern schon immer den Umweltschutz als höchste Priorität ansahen.

2
/
0
JĂĽrg Caflisch
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Bahn statt Auto, Ausgleich statt Egoismus, Aufgeklärter Journalismus statt Hofberichterstattung.

2
/
0
Helen Suter-Schmid
Nationalratskandidatur
·

Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit, Menschenwürde. Das sind für mich wichtige Lebenshaltungen, die privat und in der Öffentlichkeit nötig sind.

0
/
0
Sabine Sutter-Suter
Nationalratskandidatur
·

Ich kandidiere für den Nationalrat, weil mir sichere Renten und Pensionskassen für Teilzeitmitarbeitende, Umweltthemen und Familien sehr am Herzen liegen. Auch in Bern will ich etwas bewegen und mich für innovative Lösungen einsetzen. www.sabine-sutter.ch

0
/
0
Joël Studer
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Konsenspolitik statt Extrempositionen. Um nachhaltige, langfristige Lösungen zu finden, muss man miteinander sprechen - und konstruktiv streiten.

0
/
0
Christian Keller
Nationalratskandidatur
·
· editiert

Mein Kompass: Nachhaltigkeit. Der Schutz unserer Lebensgrundlagen, Chancengleichheit, globale Gerechtigkeit und eine ressourcenschonende Wirtschaft sind die Leitlinien meiner Politik. Wenn die Menschheit eine Zukunft haben will, muss sie das Profitdenken und die Ungleichheit ĂĽberwinden.

Mein Politstil: kein Wischiwaschi, kein Geschwurbel. Ich stehe für eine geradlinige, offene und ehrliche Politik frei von wirtschaftlichen Interessenbindungen. Als Sachpolitiker bin ich konsequent im Denken und hart im Verhandeln, aber bereit, mit politischen Gegnern zukunftsfähige Lösungen zu erarbeiten.

Liegen Ihnen die Zukunft Ihrer Kinder und eine weltoffene Schweiz am Herzen? Dann gehöre ich zweimal auf Ihre Liste!

2
/
0
Benjamin Riva
Nationalratskandidatur
·

Ich setze mich ein fĂĽr eine nachhaltige Finanzpolitik, eine freie Wirtschaft und eine liberale Gesellschaft!

0
/
0
Martina Bircher
Nationalratskandidatur
·

STOPP Einwanderung in Sozialwerke
STOPP Sozialindustrie
STOPP Gesundheitsindustrie

0
/
5

Herzliche Gratulation zu Ihrer Wahl.
Seit Jahren arbeite ich an einer Energiewende, die nicht zum Stromblackout fĂĽhrt, dies auf technischer, politischer und NGO Ebene.
Gemäss Studien des Schweizer Nationalfonds und den eigenen Erfahrungen ist lenken mindestens 5 Mal effektiver als Vorschreiben oder Fördern.
Wir möchten Sie deshalb gewinnen für ein ökologisches Grundeinkommen, dass finanziert wird durch Energieabgaben oder noch besser Ressourcenabgaben (importierte Futtermittel, Dünger, importierter Stahl, Kunststoff usw.).
Das ökologische Grundeinkommen soll schrittweise die Finanzierung unserer Sozialwerke sicherstellen und viele andere Abgaben reduzieren und vollständig eliminieren.
Modellrechnungen zeigen, dass wir damit unsere Marktwirtschaft nachhaltig reparieren können und unserer Wirtschaft gegenüber dem Ausland erhebliche Vorteile verschaffen.
Wenn wir unser heutiges Abgabesystem nicht sanieren, werden in nur 20 Jahren, 40% der einer bezahlten Arbeit nachgehenden Menschen, 60% finanzieren die keiner bezahlten Arbeit nach gehen können oder müssen. Dies erachten wir als grosse soziale Ungerechtigkeit.
Sind Sie bereit unsere Vorschläge mit uns und Ihren Parlamentskollege zu diskutieren und Mehrheiten zu finden für die erforderlichen Verfassungs- und Gesetzesänderungen?
Urs Aton L. Visionär

0
/
0

Gestatten Sie mir die Nachfrage: Was würde dieser Stopp bewirken, was wären die Auswirkungen, die Sie sich davon versprechen?

0
/
0
Andreas Cahen
Nationalratskandidatur
·

Bildung ist die wichtigste Ressource der Schweiz. Ich fördere und fordere die Bildung unserer Bevölkerung.

0
/
0

Gemäss Schweizer National Fonds ist die wirksamste Massnahmen für eine Energiewende ohne Blackout und gegen den Klimawandel die Einführung einer Energie-lenkungsabagbe mit Rückerstattung pro Kopf. Mit der Rückerstattung pro Kopf kann auch das Problem der Finanzierung der AHV gelöst werden. Unterstützen Sie eine solche Korrektur?

0
/
0