Dialog

Allgemeines Feedback

Hier können Sie Wünsche, Kritik und Lob an die Adresse der Republik einbringen.



Die Republik ist nur so stark wie ihre Community. Werden Sie ein Teil davon und lassen Sie uns miteinander reden. Kommen Sie jetzt an Bord!

DatenschutzFAQErste-Hilfe-Team: kontakt@republik.ch.



Kritik

Dass es einen Versuch wie die Republik gibt, ist zwar positiv. Aber ich bin nicht zufrieden mit der Leistung. Zu wenig kritisch, zu wenig Distanz zum Mainstream, zu wenig grundsätzlich, ahistorisch.

0
/
0
Kritik

Guten Abend, soeben habe ich den Artikel von Binswanger zur Stellungnahme der Ständeratskommission gelesen. Ich finde diesen Artikel hervorragend und gratuliere Herrn Binswanger dazu. Es ist in der Tat ein absoluter "no go" was sich die Kommission hier geleistet hat. Ich schäme mich für dieses Vorgehen einer für mich inzwischen unglaubwürdigen Kommission. Ich bin seit kurzem regelmässiger Leser verschiedener Artikel. Die JournalistInnen ihrer Redaktion machen einen tollen Job! Weiter so! Die Schweiz braucht diese Stimmen dringender denn je!!! H. I.

5
/
0
Kritik

Der Artikel zum Sonko-Prozess ist nur via Mail-Link abrufbar, nicht direkt im App.

0
/
0
Souri Thalong
Community-Support
·

Guten Tag, W. und Sylvia W. Den Beitrag zum Sonko-Urteil finden Sie sowohl im Magazin als auch im Feed, und Sie sollten ihn auch über die App abrufen können. Zumindest bei mir funktioniert alles einwandfrei.

Sollten Sie weiterhin Schwierigkeiten beim Abrufen des Beitrags haben, kontaktieren Sie uns auch gerne per Mail an kontakt@republik.ch.

2
/
0
Kritik

Im Gaza-Konflikt gibt es sehr konträre Meinungen und wenig Bereitschaft zur Diskussion. Ich finde es schade, dA. D.rt die Moderation de facto nicht eingreift und Emotionen bremst. Zudem sollten keine anonymen Kommentare erlaubt sein, das zeigt sich wieder einmA. D.s dort Trolle die Diskussion eskalieren.

Es wird unter einem Text von mor seit zwei Tagen zwischen zwei Lesern gestritten (inkl. Anon Troll) und ich bekomme jeden Text als Push

5
/
6

Dass die Diskussion wahrscheinlich mehr Moderation benötigt als dies bis vor kurzem der Fall war, da bin ich mit Ihnen einverstanden. Dass Sie aber dermassen einseitig sich auf die anonymen Teilnehmenden einschiessen, das entspricht nicht meinem Verständnis der Diskussion.

8
/
2

Hr. Kimmich, je heikler das Thema desto sorgsamer sollte man in der Diskussion sein. Bei der Financial Times und Spiegel Online wird mittlerweile deutlich strenger moderiert, da es sich gezeigt hat, das Anonymität bei heiklen Themen schneller zu Eskalation führt. Ich fände es gut, wenn bei solchen Themen nicht anonym kommentiert werden darf. Ich für meinen Teil reagiere nicht auf Antworten von anonymen Nachrichten, da mir hier der Respekt fehlt. Wenn ich mich nicht getraue mit meinem Namen zu kommentieren, dann lasse ich es lieber.

2
/
7
Souri Thalong
Community-Support
·

Guten Tag, J. C. S.. Danke für Ihr Feedback.

Ich kann gut nachvollziehen, dass die erwähnte Diskussion für Sie mühsam zum Verfolgen ist. Ich sah bei den Diskussionsteilnehmenden durchaus einen Funken Bereitschaft, sich irgendwo zu finden, darum griffen wir bisher nicht ein. Ich habe nun aber reagiert und die Personen gebeten, die Diskussion zu beenden.

Wenn die Benachrichtigungen Sie stören, können Sie übrigens auf der Dialog-Seite über das Glöckchen oben die Pushmeldungen zu diesem BeitrA. D.aktivieren.

Massgebend ist für uns nach wie vor der Inhalt von Dialogbeiträgen, unabhängig von der Absenderin. Trollverhalten kommt keineswegs nur bei anonym verfassten Beiträgen vor. Mehr dazu auch in unserem Meta-Beitrag zur Anonymität im Dialog.

7
/
2

Hr. Thalong, qed. Anonymität ermöglicht Trolle.

2
/
9
Multifunktional
·
Kritik

Im Feed wird der Bericht „Überleben in Deutschland“ nicht angezeigt.

4
/
0

Danke für den Hinweis, ich hätte den Artikel sonst übersehen ...

1
/
0
· editiert
Kritik

Liebes Republik Team
Ihr habt nach Feedback gebetet? Hier meine Meinung dazu.
Ich habe die Republik ca. 6 Wochen getestet. Die Publikationen sind für mich zu lang/ausführlich. Die E-Mail, die jeden Morgen verschickt wird ist nicht sehr ansprechend. Die E-Mail vom Tagesanzeiger zum Beispiel ist viel ansprechender.
Euer Journalismus ist aber echt klasse! Vielen Dank und Gruss.

5
/
0
Lucia Herrmann
Community @ Republik
·

Guten Abend!
Merci für Ihr Feedback und bitte entschuldigen Sie die späte Antwort. Darf ich nachfragen: Was würde die tägliche Email ansprechender machen für Sie? Was würden Sie sich wünschen?
Beste Grüsse und einen schönen Abend, LH

1
/
0

Guten Morgen Frau H.
Danke für Ihre Rückmeldung. Es ist nicht ganz einfach zu erklären. Ich denke es ist zu viel Text. Die Schriftart und Grösse. Vielleicht auch die Formatierung. Das ganze ist natürlich nur meine persönliche Meinung. Vielleicht können Sie das Newsletter vom TA abonnieren und vergleichen? Es ist natürlich auch wichtig zu wissen wA. D.e anderen 1000 Abonnenten dazu meinen. Beste Grüsse und danke schon mal. Ceko

0
/
0
Kritik

Mein Abo läuft am 30.3 ab. Wollte es erneuern für 120 CHF (Werbung). Geht nicht. Wollt ihr mich ganz vergraueln? Als regelmässiger NZZ-Leser finde ich die Republik ein guter Gegenpol. 120 CHF sind bei mir schon fast über der Schmerzensgrenze. Also entweder 120 oder ich bin weg. Erwarte eine Rückmeldung auf meine Mail oder telefonisch.

2
/
5
Genossenschaftsrätin Project R
·
· editiert

Alle, für die das reguläre Abo nicht leistbar ist, dürfen sehr gerne eine vergünstigte Mitgliedschaft lösen. Ist bei den Abos etwas versteckt unter "Sie können sich den Beitrag nicht leisten?"

Diese Möglichkeit besteht übrigens nicht nur während Werbeaktionen und es gibt auch keine 120 Fr. als Mindestbetrag.
https://republik.ch/angebote?packag…serPrice=1

5
/
1
Souri Thalong
Community-Support
·

Guten Tag, E. J.. Ich kann die E-Mail, die Sie uns geschickt haben, leider gerade nicht finden. Falls Sie nun noch Fragen zur vergünstigten Jahresmitgliedschaft haben, kontaktieren Sie uns gerne über die Adresse: kontakt@republik.ch

Und vielen Dank fürs Antworten, Sophia!

5
/
1
Mathematiker in IT, Bildung und Beratung
·
· editiert
Kritik

Guten Abend Republik Team

Dass man in einem Dialog mittels der ersten vier Linien den '+/- Expamsionsbutton' betätigen kann ist mir bisher entgangen, vermutlich lese ich zu selten mit einer Maus und für Touchscreens gibt es kein 'Hover over' - mit der Maus wird die Linie beim Drüberfahren grün und man kann draufklicken.
Das ist praktisch und führt einem etwas schneller aus einem Getümmel heraus. Leider (?) ist das auf den Zusatzstrichen nicht möglich, was ich für einen einzelnen Strich gut verstehe, denn wo ich beim 7. Strich (i.e. Tiefe 11) von 20 landen würde ist eher zufällig und wenig verständlich.
Man könnte aber die Zusatzstriche (als Ganzes) nutzen um auf den Eintrag zu komprimieren, auf den die Reaktion erfolgt ist. Bei 15 Strichen ist dA. D.r Nächstobere mit 14 Strichen und der ist bei intensiven Dialogen manchmal recht weit weg und nur unnsicher zu identifizieren.

Eine weitere Idee um vielleicht den Rekord von O. F. (?) von einem netten Feedback nach einigen Monaten zu toppen - oder dann halt zum ignorieren, falls ihr am Absaufen seid.

Beste Grüsse K.A.

ps: Immer noch dieses sch... 'Bitte wählen Sie eine Kategorie aus'. Wäre eigentlich ein Wunsch verbunden mit einem Lob - aber so halt Kritik!
p(ps): Ob ich mich nicht auch zu kRitschen gRossbuchstaben verführen lasse ... wer weiss. Aber wer weiss auch noch: Vielleicht führt ihr ja auch Diskussionen, ob man nicht einen dieser unsäglichen 'Got it?'-Buttons einführen müsste für Typen wie ich.

Edit: 'beim Drüberfahren' ergänzt

2
/
0
Lucia Herrmann
Community @ Republik
·

Hallo! Ich habe Ihnen hier bei Ihrem anderen Beitrag geantwortet.

1
/
0
Leserin
·
Kritik

Liebe Republik. Ich bin jetzt schon ein paar Jahre dabei und empfinde eure Freunde-Anwerbe-Aktionen zunehmend als Nötigung. Der rote Balken ist sowas von einem Zaunpfahlwinker, dazu kommen noch diverse Mails. Der Hinweis, dass man ja auch spenden könne, wenn einem das Anwerben zu plump sei, haut mir aber echt den Nuggi raus. Euer Engagement und Aktionismus in Ehren, aber als Leserin fühle ich mich grad ziemlich als Gratis-Marketinginstrument missbraucht.

13
/
4
Lucia Herrmann
Community @ Republik
·

Liebe S. S.
Danke für Ihre Kritik. Wir sind uns bewusst, dass diese Art von Kampagnen nicht für jede und jeden etwas sind. Und das ist auch in Ordnung so. Wenn Sie die Republik mit einem Abo unterstützen, dann tun Sie bereits viel und alles weitere ist eine Angebot, aber kein Muss. Wir wissen gleichzeitig, dass es viele Verlegerinnen und Verleger gibt, die dazu beitragen möchten und können, die Republik bekannter zu machen und mehr Menschen an Bord zu holen (bei unserer Umfrage im Januar haben sich über 1000 gemeldet, die das explizit wollen). Mit dem persönlichen L. zum Einstiegsangebot möchten wir allen eine einfache, niederschwellige Möglichkeit geben, das zu tun. Und zwar nicht ständig, sondern einmal im Jahr und für einen begrenzten Zeitraum. Die Spendenmöglichkeit richtet sich an all jene, die sich bei uns gemeldet haben und uns mitgeteilt haben, dass sie sich einsetzen möchten, aber nicht im Rahmen eines vermittelten Einstiegsangebots. Macht es das etwas nachvollziehbarer?
Beste Grüsse und Danke für Ihre Unterstützung

6
/
4

Vor allem aber: Journalismus kostet? Bereits zum zweiten Mal verramscht die R. den Journalismus wie am Wühltisch im Ausverkauf. Wer immer noch voll zahlt, wird für blöd verkauft. Notabene für ein immer schlechteres Produkt. Die Abgänge von tausenden VerlegerInnen und AbonnentInnen sprechen eine klare Sprache.

12
/
16
Kritik

Wenn ich den Namen eines Diskussionsteilnehmers anklicke um deren andere Beiträge zu sehen erscheint statt der Profilseite eine riesige 500 auf dem Bildschirm. Ist da irgendwas kaputt?

1
/
0
Jonas Studach
Community-Support
·

Oha! Scheint tatsächlich, als wär da was kaputtgegangen. Vielen Dank für den Hinweis, wir schauen uns das an.

1
/
0
Jonas Studach
Community-Support
·

War zum Glück wohl nichts gröberes – die Kollegen aus dem Tech-Team haben‘s flugs geflickt.

4
/
0
Kritik

Schon ok, dass ein Politiker nun Platz für eine Kolumne erhält, aber aus der Perspektive von Diversität enttäuscht es mich, dass es nicht jemand anders ist. Die Teilnahme von Frau Rosenwasser ist da schon vielversprechender und macht Lust auf mehr solche verschiedenen Blickwinkel.

5
/
11
Kritik

Liebes Republik Team

Erst einmA. D.nke für eure Arbeit! Es stimmt mich traurig, dass ich mich mal wieder mit Kritik melde…immerhin, ich habe über Jahre sehr viele bereichernde Artikel gelesen, auch dA. D.rf gesagt sein :)
Ich wollte euch zurückmelden, dass ich mein Abo auflösen werde. Keine Panik: ich gehöre zu einem Marktsegment, welches so klein ist, dass es sich kaum lohnt, sich um uns zu bemühen.
Ich empfinde die Republik Stand heute als ziemlich langweilig und bürgerlich.
Ich hatte schon immer den Eindruck, dass ich und meinesgleichen uns in der Leserschaft L. unten befinden, doch dieses Gefühl ist über die Jahre immer stärker G.
Inzwischen scheint das Zielpublikum sich am meisten für sogenannte Familienthemen zu interessieren…wo sind eigentlich Stimmen wie Solmaz Khorsand geblieben?
Wahrscheinlich ist es nur normal, dass bei Konflikten in jungen Unternehmen die Leute bleiben, die das grösste Sicherheitsbedürfnis haben, sowie die Konsens- und Kompromissbereitesten, nicht die mit den überraschendsten Thesen; nicht die, die in erster Linie selber etwas lernen wollen. Und dass in Zürich lebende Menschen mit zunehmendem Alter sich politisch einmitten: über Jahre viel Geld zu haben und zu verdienen macht einen vermutlich politisch nicht radikaler…was bedeuten würde, man müsste laufend junge Menschen einstellen, die noch nicht A. D.esem Punkt sind, um dieser Bravheit entgegen zu wirken.
Ich hoffe, ihr könnt mit dieser Kritik etwas anfangen. Ist ja bloss meine Wahrnehmung.
Liebe Grüsse

10
/
5

Lieber Herr V., danke für Ihre Rückmeldung. Wir bedauern es natürlich, Sie als Verleger zu verlieren. Trotzdem freue ich mich auch, dass Sie uns über längere Zeit begleitet haben, und dass Sie sehr viele bereichernde Artikel gelesen haben. Danke für Ihre Unterstützung in den letzten Jahren!

Zu Ihrer Kritik: Ich bin nicht ganz sicher, ob ich Sie richtig verstanden habe. Ist der Hauptgrund, dass Sie uns verlassen, dass wir Ihnen zu wenig L., zu wenig radikal sind? Was ich aber auf jeden Fall sagen kann, ist, dass Ihre Vermutung definitiv nicht stimmt, es seien in den letzten Jahren vor allem diejenigen Personen bei der Republik geblieben, die das grösste Sicherheitsbedürfnis haben. Als jemand, der seit bald sechs Jahren bei diesem Abenteuer dabei ist, kann ich sagen: Es war und ist ein wilder Ritt, wir alle haben wahnsinnig viel gelernt, sind viel auf die Schnauze gefallen, haben viel ausprobiert, viel wieder verworfen, viel gelitten, uns viel gefreut - die Republik war ganz vieles, aber wenn sie eines nicht war, dann ist das ein passendes Vehikel für Menschen mit einem grossen Sicherheitsbedürfnis.

Allerdings glaube ich nicht unbedingt, dass das überhaupt eine Rolle spielt für die Art von Journalismus, die man macht. Wir wollen Journalismus machen, der relevant ist, der den Menschen dabei hilft, die Welt besser zu verstehen, der Zusammenhänge herstellt, der Perspektiven eröffnet und Zusammenhänge offenlegt. Wenn die Art, wie wir das tun, Ihnen nicht besonders zusagt, weil Sie etwas politisch Radikaleres suchen, dann können wir das akzeptieren. Ich danke Ihnen auf jeden Fall von Herzen, dass Sie uns in den vergangenen Jahren unterstützt und auf unserem Weg begleitet haben, und wünsche Ihnen alles Gute. Herzlich, Bettina Hamilton-Irvine

3
/
1

Vielen Dank für Ihre Antwort! Ich meine halt eine Veränderung zu bemerken, kann mich aber natürlich auch täuschen.
Journalismus soll mich in erster Linie informieren, die Analyse bevorzuge ich selber zu machen. Ich mA. D.shalb ‚Was letzte Woche wichtig war‘ (was leider gekürzt wurde), oder die Gerichts- und andere Reportagen mehr als Schreibtischanalysen der aktuellen Hot Topics- was natürlich auch seinen Platz haben darf.
Um ein aktuelles Beispiel zu nennen: den Trump Artikel habe ich gelesen und weiss jetzt genau gleich viel wie vorher :)
Nicht zu wenig L. oder radikal wäre meine Kritik sondern wenn schon: zu wenig gonzo/ zu wenig ‚bi de Lüüt‘ und manchmal etwas zu vorhersehbar.
Sind ja aber nur meine zwei Rappen, lasst euch nicht anlabern, immerhin seid ihr weiterhin die einzigen von den Grossen, die nicht dem Kapital gehören.
<3

7
/
0
Kritik

Schade umfasst die Umfrage "nur" 500 Zeichen, wenn man am Schluss noch was sagen will. Ich konnte gar nicht fertig ausformulieren, was mir wichtig war.

9
/
0
Lucia Herrmann
Community @ Republik
·

Liebe N. A.
Es tut mir leid zu hören, dass Sie nicht genug Platz hatten, um das auszuformulieren, was Ihnen wichtig war. Die Zeichenbegrenzung ist dem Umstand geschuldet, dass wir ja alle Rückmeldungen auch lesen und auswerten wollen und da wollten wir den Rahmen nicht zu gross ansetzen. Aber es ist natürlich ärgerlich, wenn Menschen wie Sie sich dann nicht richtig äussern können. GenA. D.s, also was Ihnen wichtig ist, möchten wir ja von Ihnen und den anderen Verleger:innen hören. Wenn Sie uns Ihr Feedback per Mail schreiben möchten, dann würde ich mich freuen (kontakt@republik.ch) – das ist dann zwar nicht anonym, aber immerhin.
Danke, dass Sie A. D.r Umfrage teilgenommen haben!
Herzliche Grüsse, LH

4
/
1

Liebe Lucia H., danke für Ihre Antwort. Dann werde ich via Mail meine Aussage noch vervollständigen.

4
/
0
Kritik

Liebes Team

Ich finde, die Republik sollte endlich Stellung beziehen oder es wenigstens nur schon mal thematisieren, dass in Gaza mittlerweile gegen 80 Journalist:innen in nur 3 Monaten getötet wurden, schreckliche Schicksale. Mich macht es eh schon wütend, wie die (politische) Schweiz, auch die Linke, diese horrende Situation buchstäblich totschweigt. Die Republik ist mal aufgebrochen, um die Demokratie (oder vielleicht sogA. D.e Welt) über die 4. Gewalt zu retten...

Merci.

14
/
4
Kritik

Liebes Republik-Team
Seit gefühlt einem Jahr lässt mein Interesse A. D.n Republik-Artikeln nach. Mir fehlt oft der politische Bezug. Pro Woche ein bis maximal zwei informationsreiche Texte zu relevanten politischen Themen erscheint mir eine magere Auswahl. Andere Themen aus den Bereichen Kunst & Kultur oder “Worüber kann ich heute geistreich nachdenken?“ erorbern immer mehr das Magazin. Ich werde dabei das Gefühl nicht los, dass diese Texte - welche durchaus literarisch wertvoll oder inspirierend sein können - oftmals Lückenbüsser für die fehlenden Artikel im Bereich des investigativen Journalismus sind, welchem sich die Republik ursprünglich verschrieben hatte. Mein Interesse, die Republik zu lesen, nimmt leider ab. Beste Grüsse

28
/
5

Guten Tag Frau B.

Sie sind bei weitem nicht die einzige, der es so geht. Das zeigen auch viele Wortmeldungen hier im generellen Feedback, zB hier, hier oder hier sowie die Like/Dislike-Verhältnisse darauf. Von der Republik-Leitung kommen dann gut klingende, verständnisvolle Antworten. Es ist zwar schön, dass wir hier so einen direkten Draht zu der Redaktion haben dürfen - aber die Kritik wird meiner Meinung nach nicht zu Herzen genommen oder umgesetzt. Und dann wundert man sich im Newsletter ("Gute Nachrichten, trotz allem") wieder, wieso weniger Verleger ihr Abo erneuern. Und ich bin ehrlich: ich habe mir wirklich überlegt, ob ich meines verlängern soll. Wegen einzelner, guter Beiträge habe ich mich dafür entschieden. Natürlich auch in der Hoffnung, dass die Republik endlich den Fokus wieder richtig setzt.

7
/
0

Danke für Ihre Schützenhilfe, Herr F.!

3
/
0

Liebe Frau B., danke für Ihr Feedback. Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten, und wenn Ihnen das aktuelle publizistische Programm weniger gut gefällt als auch schon, dann tut mir das natürlich leid. Allerdings bin ich nicht sicher, ob Ihre Wahrnehmung ganz die Tatsachen widergibt. Sie schreiben von einem bis maximal zwei Texten zu relevanten politischen Themen pro Woche - das ist so nicht korrekt. Natürlich beantwortet nicht jede Person die Frage, was relevant ist, gleich - auch das hat letztlich viel mit persönlichem Interesse und Vorlieben zu tun. Aber wenn ich einige der letzten Wochen auszähle, dann hatten wir pro Woche stets drei bis fünf Beiträge (ohne Nachrichtenbriefings), die aktuelle politische Themen behandeln, die wir für relevant halten. Feuilleton-Beiträge aus den Bereichen Kunst und Kultur haben nicht zugenommen in den letzten Jahren - das Feuilleton gibt es schon seit Mitte 2018, und seither ist es ein fester Bestandteil unseres Programms. Das Feuilleton-Team ist nicht grösser G., sondern war im Gegenteil im letzten Jahr etwA. D.zimiert, weshalb die Anzahl Beiträge sicher nicht zugenommen hat. Lückenbüsser-Beiträge gibt es bei uns zum Glück nie - wir erlauben uns den grossen Luxus, bei der Qualität und Auswahl unserer Beiträge absolut kompromisslos zu sein. Wenn ein Beitrag nicht unsere Ansprüche erfüllt, dann publizieren wir ihn nicht - selbst wenn das im Extremfall einmal heissen sollte, dass wir an einem Tag nur ein Nachrichtenbriefing oder eine Gerichtskolumne bringen. Investigativer Journalismus war von Anfang an ein wichtiger Bestandteil der Republik, und er ist es immer noch. Aber investigativer Journalismus ist teuer - dass eine Journalistin oder ganzes Journalistenteam wochen- oder sogar monatelang an einer Recherche arbeitet, das können wir uns nicht dauernd leisten, denn wir müssen auch wirtschaftlich funktionieren, damit wir überleben können. Es wäre uns sonst schlicht nicht möglich, Tag für Tag zwei bis drei Artikel zu publizieren. Aber so oft wie möglich stürzen wir uns in investigative Recherche - als nächstes startet kommende Woche eine dreiteilige Serie von Adrienne Fichter, die recherchiert hat, wie die Schweizer Behörden ihre Überwachungsmöglichkeiten schleichend ausweiten – selbst wenn sie damit gegen Gesetze verstossen. Es würde mich natürlich sehr freuen, wenn wir Sie damit, oder auch mit anderen Beiträgen wieder mehr ansprechen könnten. Herzlich - und es guets Neus! Bettina Hamilton-Irvine

9
/
9

Liebe Frau Hamilton-Irvine
Danke für Ihre ausführliche Antwort! Ich weiss Ihren Versuch zu schätzen, mir die vielfältigen redaktionellen und finanziellen Überlegungen, die der Auswahl der Texte & Themen zugrundeliegen, verständlich zu machen. Ich kann mir gut vorstellen, wie herausfordernd diese Aufgabe ist. Ich wollte Ihnen lediglich ein Leserinnen-Feedback geben, da ich mir überlege, mein Abo nicht mehr zu erneuern. Ich bedauere dies, weil ich das Projekt „Republik“ ursprünglich sehr unterstützenswert fand. Doch die „gefühlt“ abnehmende Anzahl an Artikeln, die informativ, kontrovers, erklärend oder vertiefend politische und gesellschaftlich relevante Themen aufgreifen, mindert mein Leseinteresse sehr. Beste Grüsse und Wünsche, U. B.

6
/
2
Kritik

Liebes Republikteam

Wir sind von Anfang an mit an Bord. Wie jedes Jahr stellt sich auch jetzt wieder die Frage, ob wir dabeibleiben sollen oder nicht. Selbstverständlich ist das nicht, denn die Republik hat sich für unseren Blickwinkel doch nach und nach verändert.

In der letzten Zeit gab es für unseren Geschmack zu viele Artikel, die sich intensiv mit dubiosen Gerichtsfällen auseinandergesetzt haben. Dafür vermissen wir zunehmend die Beiträge zu den aktuellen oder auch vergessenen Brennpunkten auf dieser Welt, die auch auf Europa und die Schweiz Auswirkungen haben (Handelsabkommen, Migration, Sicherheit und anderes). Ein paar Beispiele: wie ist die Entwicklungen in Brasilien seit Lula wieder Präsident ist, was erwartet die Bevölkerung in Argentinien unter dem neuen Präsidenten, was ist mit der Verfassungsreform in Chile? Oder was passiert in Äthiopien, in Myanmar, im Jemen?

Was hat sich in der Regierungszeit von Präsident Biden in USA zum Besseren gewandelt? Wie verhält sich die demokratische Partei in den USA im Hinblick auf die nächsten Wahlen?

Auch innenpolitische Themen, die nicht von der Boulevardpresse breitgetreten werden, sondern mehr Hintergrundwissen böten, vermissen wir etwas. Zum Beispiel: wie denken und handeln die Bauern (also nicht die Bauernlobby, sondern die arbeitende Bevölkerung auf dem Land) tatsächlich im Einklang oder Gegensatz zum Parlament? Auch Themen aus den Bereichen Bildung, Mobilität, Ökologie, Umweltschutz, das Verhältnis zu den Nachbarländern, die Diskussionen der Schweizer Politiker zur EU kommen uns zu K.
Dafür lesen wir zum X. Mal über Brian/Carlos.

Bitte, liebe Republik, fokussieren Sie wieder auf relevantere Themen. Wir haben uns heute entschlossen, trotz zeitweiligem Frust weiterhin die Republik zu abonnieren, in der Hoffnung, dass wir mit unserer Kritik nicht alleine dastehen und die Redaktion die Anregungen aufnimmt, damit wieder der ursprüngliche Qualitätsanspruch erfüllt wird.

Noch ein Wunsch A. D.s Republik-Team: wir haben ein Abonnement als Ehepaar und würden auch gerne den Zugang als Ehepaar haben. Dann würde ein Beitrag von uns auch unter beiden Namen erscheinen.
Monica Vischer R. und U. R.
Vielen herzlichen Dank und friedliche Weihnachtstage.

25
/
3

Liebe Frau Vischer R., lieber Herr R. Danke für Ihr ausführliches Feedback und Ihre konstruktive Kritik. Ich möchte gerne zuerst auf den ersten Punkt eingehen: Sie schreiben, in letzter Zeit hätte es für Ihren Geschmack zu viele Beiträge zu Gerichtsfällen gegeben. Ich verstehe, dass der Bereich Justiz und Gericht nicht alle Leserinnen gleichermassen interessiert. Allerdings hat unsere Berichterstattung in diesem Bereich nicht zugenommen. Schon als die Republik gegründet wurde, war klar, dass Justiz ein Schwerpunktthema wird - weil "Journalismus, der sich für das Überleben der Demokratie ins Zeug legt, den liberalen Rechtsstaat stärken muss", wie Christof M. damals schrieb. Die ganze Erklärung, warum uns das Thema wichtig ist, finden Sie hier. Seither publiziert die Republik jede Woche eine Gerichtskolumne, und gelegentlich einen grösseren Text zu einem Justizthema.

Beiträge zu aktuellen oder vergessenen Brennpunkten auf dieser Welt publizieren wir punktuell, aber das Ausland konnte seit der Gründung der Republik nie unser Schwerpunkt sein, dafür sind wir nicht gross genug. Sie dürfen nicht vergessen, dass wir kein Newsmagazin sind, sondern uns von Anfang an auf Hintergrund konzentriert haben, auf grössere Recherchen und Reportagen, auf umfassende Analysen und Erklärstücke. Unsere Redaktorinnen arbeiten lange und intensiv an ihren Beiträgen, um unseren Lesern nicht Häppchen zu servieren, sondern wirklich Nahrhaftes, was sie anderswo nicht bekommen. Das bedeutet aber natürlich auch, dass wir sehr sorgfältig auswählen müssen, worauf wir fokussieren und was wir gerade für das Relevanteste halten. Wir publizieren zwar in der Regel ein bis zwei Auslandbeiträge pro Woche (plus das Wochenbriefing zur Weltlage), aber die Welt ist riesig - es ist klar, dass wir hier extrem selektiv sein müssen. Wir schauen im Ausland deshalb vor allem dort hin, wo es um unsere Kernthemen geht: Wo also zum Beispiel die Demokratie unter Druck kommt, wo es um Menschenrechte, Gleichstellung, Klima oder Techthemen geht.

Unser Fokus war seit Beginn die Schweiz, und gerade Innenpolitik ist uns natürlich sehr wichtig. Ich persönlich finde, dass wir hier heute deutlich stärker sind als in den Anfangsjahren. Zu Beginn gab es noch nicht einmal ein Inlandteam, die Themensetzung war einiges beliebiger. Seit etwa zwei Jahren haben wir ein starkes, funktionierendes Bundeshausteam und sind im Inlandbereich generell aktueller und relevanter G.

Aber dass Ihnen gewisse Themen fehlen, verstehe ich natürlich gut - auch im Inland können wir als Hintergrundmagazin nicht überall dabei sein. Ich danke Ihnen auf jeden Fall herzlich für Ihre wertvollen Themeninputs. Und ich freue mich sehr, dass Sie uns trotzdem nochmals eine Chance geben - ich hoffe sehr, dass wir Sie in Zukunft wieder mehr überzeugen können. Alles Gute und es guets Neus! Bettina Hamilton-Irvine

5
/
6

Der einzige Punkt A. D.m ich nicht mit Ihnen einverstanden bin ist die Berichterstattung über Brian K. Wobei ich sehr vermisse, dass der Einzelfall nicht mehr eingebettet wird in die Frage nach rassistischen und schichtspezifischen Projektionen in den Beurteilungs- und Verurteilungsverfahren in der Schweiz. Was Sie A. D.r Republik vermissen hole ich mir in woz, diplo und arte.

4
/
4

Es geht vielen so wie Ihnen, liebe Frau Vischer R. und Herr R. Was inhaltlich geliefert wird reicht einfach nicht mehr für weitere Unterstützung. Die Kritik ist inzwischen unüberhörbar.

14
/
12
Kritik

Liebes Redaktionteam, Ich bin etwas irritiert - habe den Eindruck, dass die Republikinhalte in den letzten Wochen/Monaten deutlich an Relevanz & Dringlichkeit verloren haben. Ich stelle fest, dass ich öfter schnell wegzappe oder die morgentlichen L. gar nicht anklicken mag. Bin ich damit alleine? Dann wäre obiges eine Selbstkritik :-) Hoffe, ihr seid nicht zu sehr mit Internas beschäftigt, bzw. davon abgelenkt und freue mich auf mehr gesellschaftlich relevante Themen und Artikel, liebe Grüsse REI

19
/
1

Guten Morgen, ich teile diesen Eindruck. Neben den wöchentlichen, relevanten und tollen, Zusammenfassungen (Briefing aus Bern, WA. D.ese Woche wichtig war) und den Kolumnen scheint mir momentan ein Überfokus auf Justiz-Themen/-Reportagen zu existieren. Ich würde mich über so grossartige Serien wie "Digital Warriors" oder Recherchen zu Wirtschaftsthemen freuen. Grüsse, T.

7
/
0
Carlos Hanimann
Reporter Republik
·

Guten Tag Herr E.,
Danke für die Kritik. Was genau hat Ihnen denn gefehlt? Also anders gefragt: Was war für Sie dringlich und relevant, das Sie sie in der Republik vermisst haben?
viele Grüsse
ch.

2
/
4
Even Meier
(ex | they)
·

Erwischt, also, ich mich, wollte ich doch zuerst schreiben, zum Beispiel mal wieder ein Text von dir, Carlos, nur um festzustellen, dass ich im letzten halben Jahr einiges von und/oder mit dir mit Gewinn und Genuss gelesen habe.

Danke!

3
/
0
Kritik

Sehr geehrte Frau Hürlimann

Ich bin schon lange Republikleserin und wunderte mich heute sehr über Ihre Aussage, dass A. D.r Klimademo Männer, Frauen, Kinder und Alte teilgenommen hätten. Was wollen Sie damit sagen? Sind Alte keine Männer und Frauen?

Freundliche Grüsse

H. F.

4
/
1
Jonas Studach
Community-Support
·

Guten Tag Frau F.,
Ich habe das so gelesen, dass Frau Hürlimann quasi zwei Achsen aufgezogen hat: Männer und Frauen auf der einen, Kinder und Alte auf der anderen Achse. Wobei sich das natürlich überschneidet. Man könnte auch anders formulieren und sagen: Es waren verschiedene Geschlechter- und Altersgruppen vertreten.

3
/
1

Danke für Ihre Antwort. In der heutigen Zeit sind alle Formulierungen etwas verkrampft, aber ich finde Ihren Vorschlag gut.

2
/
0
Kritik

Es ist wirklich schade, aber die REPUBLIK nervt mich bisweilen mehr, als sie mir Freude bereitet. Im Schnitt lese ich pro Woche vielleicht 1.5 Beiträge.
Ich habe die REPUBLIK wegen interessanter Artikel und Kolumnen zu den wichtigen Themen unserer Zeit abonniert, und sicher auch wegen Interviews mit führenden Fachleuten (Nils Melzer, Isabella Eckerle …).
Inzwischen passen aber 90% der Beiträge in die Rubriken «Künstler, Literaten und Cineasten äussern sich zum Weltgeschehen» (und das leider oft nicht fundierter als Fussballer und Popstars) oder «Innenpolitik eines in Europa isolierten Landes».
Mein Abo fühlt sich derzeit an wie Schweizer Demokratiesponsoring, denn wichtig ist die REPUBLIK für die hiesige Medienlandschaft ganz bestimmt, nur leider sehe ich so keine Zukunft.
Ich denke, die REPUBLIK muss sich entscheiden, ob sie Kulturmagazin mit Lokalteil sein möchte, oder ein Medium, welches sich mit den grossen Fragen auseinandersetzt. Für letzteres gibt es sicher einen deutschsprachigen Markt weit über die Schweiz hinaus, vielleicht eher als Wochenmagazin. Klar, mit einer kleinen Besetzung ist das von jetzt auf gleich nicht zu schaffen, insbesondere wenn man mehr auf Essays mit Hintergrundinformationen setzten würde. Der Weg ginge sicherlich über Partnerschaften, vielleicht die Übersetzung von Beiträgen aus Thinktanks, ganz bestimmt jedoch über mehr Interviews (s. oben), was glaube ich nicht so viel Aufwand auslöst.
Oje, was ich da geschrieben habe, klingt ja teilweise polemisch, ist aber in der Zuspitzung durchaus auch etwas augenzwinkernd gemeint. Es ist gleich Mittag, ich werde in der Republik runterscrollen zum «Aufstand gegen fragwürdige CO2-Zertifikate», das habe ich mir für die Tage aufgehoben, wo es wieder nur um Kunst geht. Naja, vielleicht lese ich doch noch «Die Geschichtsbilder in der Schweiz und im Kunsthaus Zürich halten sich hartnäckig», denn das ist dann schon noch interessant.
Viele Grüsse, P.

24
/
3

Und mit der sehr informativen, wichtigen Analyse zu "Ein Jahr Röschti", sowie der Verlinkung zu Gerhard P.'s klugen Eröffnungsrede (7.12.) ist für mich klar, dass ich weiter dabei bleibe - in der Hoffnung auf etliches ähnlich gehaltvolles im 2024

0
/
2
Kritik

Meine Bereitschaft, weiterhin meinen jährlichen Beitrag für die (bisherige) Republik zu zahlen, schwankt. Ich bin 70 Jahre alt, führe ein Spagatleben zwischen St.Gallen und Burgdorf (beides weit weg von Züri) und bin dabei, meine Lebensenergie und Ressourcen zunehmend zu fokussieren auf Dinge, die mir wirklich wichtig sind. Ich bin grün und liberal und bezeichne mich nicht als L.
Ich bin passionierte Leserin der ZEIT (print und online). Sukzessive habe ich verschiedene CH-Abonnemente gekündigt, weil zu wenig «value for money» oder zu rechtslibertär.
Und manchmal gibt es diese schönen Zufälle und die Dinge klären sich. Offenbar hat VR-Präsident Huissoud dem Tages-Anzeiger ein gehaltvolles Interview zu zukünftigen Möglichkeiten der Republik gegeben, wie ich einem tweet von U. E. Gut entnehme. Recherchestarke Information für heimatlos gewordene Leser:innen anbieten, Rechts-Links-Schemata verlassen, eher in Kategorien konservativ und revolutionär/innovativ denkend. Ja, bitte, unbedingt!
Die Republik scheint ziemlich um Verleger:innen zu ringen; darum, sie nicht zu verlieren und weitere zu gewinnen. Also einfach weiter zahlen, damit das Schiffchen nicht untergeht, aus «Solidarität»? Nicht nachhaltig. Aus meiner Sicht macht es wirklich Sinn, CH-medial heimatlos Gewordene zu gewinnen zu versuchen, mit Strategien wie in besagtem Interview angedacht. Insbesondere auch unter den Boomers.

7
/
1
Privilegierter
·
Kritik

Was Technisches aus der Kategorie "Jammern auf hohem Niveau":
Der animierte "Challenge Accepted"-Banner sieht witzig aus. Jedoch: Auf meinem Handy ruckelt das Scrollen dieses Banners und auf meinem PC lastet die Animation die GeForce RTX 3060 20% aus, wenn ich den Mauszeiger darüberbewege. Im Namen meiner Nerven und der Nachhaltigkeit: Reicht nicht auch ein lowtech-Banner?:-D Eine performante und ressourcensparende App/Webseite macht sehr viel für die Benutzer:innenerfahrung.

7
/
1
0
/
0
Jeremy Stucki
Software-Entwickler Republik
·

Hallo D. M., merci für das Feedback. Vorab: die Animation wird auf jeden Fall bleiben, denn sie ist ein integraler Bestandteil des «Challenge Accepted»-Brandings. Wir haben auf unterschiedlichsten (auch älteren) Geräten getestet und waren sehr bemüht, dass die Animation performant und effizient läuft. Es gibt aber noch ein paar Möglichkeiten zur Optimierung, die wir uns in nächster Zeit anschauen werden.

3
/
3
Kritik

Nach der Lektüre des Artikels " Wo sind die Gärten Eden auf Erden" bin ich entrüstet über das Lächerlichmachen der aktuellen schweizerischen Bemühungen um nachhaltiges Bauen mit Lehm und Holz, insbesondere, weil ich gerade die 3 sat Sendung "Uns eine Zukunft bauen" gesehen habe, wo auf geniale und machbare Art und Weise dargestellt wird, (genA. D.s, was bei der Autorin des Garten Eden Artikels lediglich ein Gähnen ausgelöst hat) wie wir bei der Bauerei aus der Sackgasse finden, weit vor 2037 bei Netto Null CO2 Ausstoss hinkommen können, mit absolut innovativen, machbaren Methoden. Demgegenüber handelt es sich bei Antje Stahl grossmehrheitlich um wunderschöne Träumereien, welche uns wirklich nicht weiterhelfen.

9
/
0

Lieber B. E., manchmal erlaube ich mir etwas überspitzte Formulierungen und verlasse mich darauf (vielleicht zu Unrecht), dass sie mit Humor gelesen werden... Selbstverständlich plane ich bereits einen Artikel über Schweizer Bauprojekte, die den Umgang mit der Umwelt massgeblich verändern! (Und die ich auch schon in der Vergangenheit verfasst habe.) Der erwähnte 3Sat Beitrag hat einiges vorweggenommen, aber vor Wiederholungen darf man, wenn es um den Schutz unseres Planeten geht, ja auch nicht abschrecken. Freundliche Grüsse, Antje Stahl

3
/
2
Lorenzo Moret
Auditor a. D.
·
· editiert
Kritik

Die Debatte zum Beitrag Binswsnger von letztem Samstag hat ca 140 Forum Beiträge generiert, davon ca 35 anonyme.
Die Etikette (Punkt 2) verlangt Offenheit, resp mindestens Angaben zum Profil des Schreibenden.
Ich stelle fest (eine genaue Analyse müssen Sie machen), dass die anonymen Beiträge oft die Etikette verletzen, zumindest "ritzen" und meist Wortwechsel anzetteln, die dann unsachlich und unkonstruktiv werden.
Ich stelle auch fest, dass in Punkt 2 der Etikette selber ein Widerspruch steht zwischen der verlangten Offenheit und der zugelassenen Anonymität.
Ich habe mehrmals erfahren, wie verbissen die R festhält A. D.n anonymen Beiträgen und A. D.r edv Lösung, die diese, auch ohne Angabe zum Profil zulässt.
Ich finde das schlecht und gefährlich für den Ruf der R. Ich bin besorgt, dass es zu einem weiteren Spiessrutenlauf in den Konkurrenz Medien kommen kann, der der R nur schaden wird.
Die Dialog Funktion in der R ist Teil des Produktes, wenn diese Funktion qualitativ verkommt, wird die Kundschaft dies honorieren, resp. sanktionieren.
Wenn die R oder einzelne Jounalisten den Dialog brauchen als Verstärkung, Steigerung der Klicks, der Präsenz, und die anonymen Beiträge gA. D.für gerne sehen, das wär dann schon 5 vor 12.

Korr. Ortho.

2
/
11

Der Hut ist alt, aber gerne nochmals: die Möglichkeit von anonymen Beiträge ist sehr wertvoll aus mehreren Gründen:

  1. Bei Erfahrungsberichten aus Verwaltung oder Industrie kann man Infos erhalten, die unter Klarnamen nicht publiziert würden.

  2. Bei persönlichen Erfahrungen, die nicht unbedingt für die Öffentlichkeit bestimmt sind, ist es unerlässlich anonym kommentieren zu können.

  3. Es gibt auch einfach Leute, die grundsätzlich nicht unter Klarnamen öffentlich Dinge von sich geben, da bekanntlich das Internet nichts vergisst.

Ich rede hier nicht von so kritischen Dingen wie Whistleblowing aber zwischen dem und völliger Öffentlichkeit gibt es eine recht grosse Grauzone. Mit (pseudo-)anonymen Kommentaren ermöglicht die Republik, dass unser aller Erfahrungsschatz erweitert wird.

9
/
1
· editiert

Indem Sie der Redaktion unterstellen, "verbissen" zu sein und "den Dialog zu brauchen als Verstärkung, Steigerung der Klicks, der Präsenz, und die anonymen Beiträge gA. D.für gerne zu sehen" trägt auch Ihr BeitrA. D.zu bei, dass "die Etikette zumindest geritzt" und "Wortwechsel angezettelt werden", die dann "unsachlich und unkonstruktiv" werden. Man kann Kritik auch formulieren, ohne dem Gegenüber schlechte Absichten zu unterstellen.

Zu ihrem inhaltlichen Anliegen: Wenn die Etikette verletzt wird darf mA. D.e Moderation herbeirufen. Die Moderation kann dann eine Person zur Ordnung rufen, unflätige Beiträge verbergen, oder eine Person auch aus dem Dialog ausschliessen. All das funktioniert auch bei anonymen Personen.

Im übrigen ist es in meiner Wahrnehmung nicht so, dass anonyme Beiträge Debatten häufiger entgleisen lassen als nicht anonyme. Ich sehe also keinen Anlass, bei den anonymen anders zu moderieren als bei den nicht-anonymen.

Und schliesslich gibt es gute Gründe, anonyme Beiträge zuzulassen.

5
/
1
Braunschweiler Hansruedi
Leser von Nachrichten
·
Kritik

"Muss" ich immer wieder die Anrede Ladies and Gentlemen and everybody beyond lesen!

4
/
9
Liliane Wihler
Fragenaufwerfende
·

Was würden Sie denn lieber lesen? // Was stört Sie genA. D.ran?

9
/
0

In versch. CH Dialekten fände ich die Anrede toll!

4
/
1
Kritik

Jetzt beteiligt sich leider auch die Republik am unsäglichen Adjektiv-Wettbewerb vieler Journalist:innen und vor allem (An-)Moderator:innen zum Terrorangriff der Hamas auf Israel: «Nach den barbarischen Massakern...» (gelesen im Newsletter «Hoffnung für Israel» vom 18/10/23). Hat jemand schon von menschlichen oder zivilisierten Massakern gehört?

11
/
1
Kritik

Hallo Republik
Die Audiofiles mit synthetischer Stimme fehlen in letzter Zeit bei einigen Beträgen (Heute bei Anna Rosenwasser). Ich weiss nicht, wA. D.r Grund dafür ist, aber ich möchte Euch melden, dass ich es sehr schätze, dass ich einen Beitrag am Morgen früh, bereits hören kann. Im Laufe des Tages fehlt mir die Zeit dazu, deshalb nehme ich den Kompromiss mit syntethisch gerne in Kauf. Bitte also umbedingt wieder alle Beiträge von Anfang an mit Stimme, Danke!
Herzlich
R. L.

1
/
0
Olivier Baumann
Produkt Entwicklung @ Republik
·

Guten Tag Herr L.,
Wir hatten letzte Woche Ausfälle auf Grund technischer Probleme mit einem der Dritt-Dienste, die wir dafür verwenden. Seit gestern ist das Problem nun behoben. Auch beim Beitrag von Anna Rosenwasser ist die synthetische Stimme nun ebenfalls wieder aktiv. Entschuldigen Sie Unannehmlichkeiten.

1
/
1
Kritik

Warum kann man morgens die Artikel nicht mehr hören? Das ist jetzt erst am Nachmittag möglich. Ich finde das sehr bedauernswert. Wir , mein Mann und ich, haben täglich ab 06:00 die Artikel gehört und konnten uns derweil für den Tag parat machen. Mein Wunsch wäre, es wieder wie ab frühmorgens einzurichten.
Freundliche Grüsse
Perdita B.

0
/
0
Luciana Kolbeck
Software-Entwicklerin
·

Guten Morgen, leider haben wir wie gestern im Newsletter erwähnt im Moment Probleme mit der synthetischen Stimme. Das Problem liegt bei einem der Anbieter die wir benutzen um die Audio-Datei zu erzeugen, aber eine Lösung ist auf dem Weg, also sollte es hoffentlich bald wieder funktionieren.

2
/
0
Vielleserin
·

Liebe Frau Kolbeck
Gerne ein Hinweis: Informationen, die im Newsletter zuunterst stehen, werden von Verlegerinnen, welche die Beiträge Hören, oft nicht gelesen. Das ist ja der Sinn des Hörens, dass man eben nicht lesen muss. So haben auch einige der Weggang von Thereas Hein nicht mitgekriegt, der irgendwo in der Mitte des Newsletters stand. Oder noch schlimmer, damals den Verdacht des sexuellen Missbrauchs aus der Presse erfahren, obwohl die Republik das zuunterst kommuniziert hatte. Deshalb nochmals mein Tipp: Interne Informationen gehören A. D.n Anfang des Newsletters. Das wäre auch eine Entlastung für die Moderation, sie müssten nicht ständig auf dieselben Fragen antworten.

9
/
0
Leseratte
·
Kritik

Wollte eben abhören und lesen über Migration
Nun ist das eine Art Podiumsgespräch mit Binswanger ...
Ich lese ihn und seine Artikel sehr gerne aber in den Gesprächen ist er mir einfach zu langfädig
Wieso nicht einfach seine Meinung und die der Gesprächspartnerin separat auf führen?
Und nochmal
Das Problem mit einem Mitarbeiter wurde einfach viel zu ausführlich zu einem Thema gemacht
Für die Redaktion ist es sicher ein Frust sowas zu erleben aber mich als Leser interessieren mich ihre internen Konflikte eher mässig
Hoffe ich kann Ihnen als Leser treu bleiben......

3
/
3
Leser
·
· editiert
Kritik

Die Infantilisierung des Publikums im "Briefing aus Bern"

Wöchentlich stolpere ich beim Lesen über die patriarchal-pädagogisch wohlwollend zugewandte Ansprache der "Republik-Redaktion", die es offenbar für notwendig hält, mir zu erklären, wie eine Presse-Nachricht klassischerweise aufgebaut ist. Ich komme mir dabei regelmässig vor wie ein Primarschüler, bzw. wie ein "20-Minuten"-Leser. Dort steht unter der Überschrift, die nach allen Regel der Kunst und Leser/innenerwartung das Thema und dessen Relevanz ohnehin signalisiert, "Darum geht's", in der "Republik" liest sich das als "Worum es geht". Das weiss ich schon, ich hatte ja die Überschrift gelesen; offenbar traut man mir diese kognitive Transferleistung aber nicht zu, es wird mir also nochmals erklärt: "Worum es geht".

Darauf folgt der klassische erste Absatz einer Nachrichtenmeldung der gemäss der Regeln und der Erwartung genA. D.s enthält und mit ersten Details präzisiert. Als würde ich überhaupt etwas lesen, das ich nicht für relevant halte (die Relevanz hat mir die Überschrift vermittelt, wenn sie treffend war), werde ich nun nochmals A. D.e Hand genommen und mir wird angekündigt: "Warum das wichtig ist."

Spätestens A. D.eser Stelle verspüre ich meist keinen Antrieb mehr, überhaupt weiterzulesen, da bin ich dann wohl tatsächlich wie der unaufmerksame, womöglich speziell förderungsbedürftige Primarschüler, auf den diese Art der Ansprache passt. "Wie es weitergeht" verpasse ich dann freilich, aber ich mag mich nicht durch diese ganze Nachricht hindurch ärgern.

Liebe "Republik-Redaktion", sprechen Sie das Publikum an wie eines, das intelligent genug sei, den Aufbau klassischer journalistischer Meldungen zu verstehen und nicht wie eine Primarschulklasse, die noch nie eine solche zu Gesicht bekommen hat. Trauen Sie Ihrem Publikum etwas zu und infantilisieren Sie es nicht allwöchentlich. Das tun Sie sonst ja auch nicht; im Gegenteil muten Sie ihm regelmässig lange, komplexe Texte zu oft komplizierten Sachverhalten zu, die explizit auf ein erwachsenes Publikum zugeschnitten sind, was ja genA. D.n Unterschied zu Boulevard-schnell-schnell-medien wie "20 Minuten" ausmacht. Schreiben Sie nicht am eigenen Anspruch vorbei.

2
/
6
Souri Thalong
Community-Support
·
· editiert

Guten Tag, Wolfgang F. Besten Dank für Ihre Rückmeldung. Die Redaktion kann Ihnen wohl besser erklären, welche Überlegungen hinter der Dreiteilung stecken. Trotzdem hier ein paar Gedanken von mir:

Es geht bestimmt nicht darum, dass die Redaktion ihren Leser:innen nicht zutraut, die relevanten Punkte aus einem Text herauszulesen. Gerade beim «Briefing aus Bern» und beim Nachrichtenbriefing wird der Fokus aber darauf gesetzt, Übersicht und Klarheit über die neuesten Entwicklungen zu schaffen. Die Strukturierung erlaubt es Ihnen beispielsweise, bei Bedarf nur jene Abschnitte zu lesen, die für Sie relevant sind. Vielleicht haben Sie ja schon anderweitig mitbekommen, wer bisher für den F. werdenden Bundesratssitz kandidiert; aber Sie möchten wissen, wie es nun weitergeht. Sie können also guten Gewissens die ersten zwei Teile der Meldung überspringen und nur den Teil lesen, der für Sie relevant ist. Oder vielleicht werden Sie während der Lektüre immer wieder mal unterbrochen, z. B. weil Sie Care-Arbeit leisten; der Wiedereinstieg ist mit der Aufteilung einfacher.

Das Nachrichtenbriefing hat kürzlich eine Auffrischung erfahren. Dabei fiel die Dreiteilung bei den Meldungen weg. Es gab einige Menschen, die dies sehr bedauerten. Hier können Sie ihre Argumente nachlesen. Aber dass bei der Neukonzeption von «WA. D.ese Woche wichtig war» diese Strukturierung wegfiel, zeigt auch: Sie ist nicht in Stein gemeisselt und wird bei Bedarf auch hinterfragt.

Auf jeden Fall habe ich Ihr Feedback A. D.e Redaktion weitergegeben.

(Edit: Grammatikfehler)

4
/
1
Even Meier
(ex | they)
·
· editiert
Kritik

Der Text, in dem die Redaktion über diesen Text schreibt

Wir werden diesen Text oben auf der Magazin-Seite halten und updaten, sobald es etwas Neues zu sagen gibt.

rutscht weiter und weiter nach unten.

Ja, an prominenter Stelle ist der Text kaum auszuhalten. Ja, es gibt wenig Neues zu berichten.

Er gehört dennoch prominent oben hin mindestens bis zur Aufklärung der Sache und dem Abschluss allfälliger Massnahmen. Als Erinnerung gegen das Vergessen.

10
/
4
Even Meier
(ex | they)
·

Jetzt sind es schon sechs Bildschirmseiten zum Scrollen auf meinem Handy.

8
/
2
Even Meier
(ex | they)
·

Jetzt acht!

9
/
2
Abstraktionsnomade
·
Kritik

https://www.republik.ch/manifest

Zur Erinnerung an mich und andere. Und dieses Manifest überzeugt mich!

4
/
0
Kritik

Liebe Republik, das verbilligte Jahresabo für Steundierende - schön, aber was ist mit Lehrlingen ? Wir setzen uns ein für Gleichberechtigung, gleiche Bildungschancen - und dann das! Geht's noch ?

7
/
5
Jonas Studach
Community-Support
·

Bei der Republik haben schon seit Beginn alle Menschen die Möglichkeit, einen reduzierten Preis zu bezahlen, falls sie sich eine Jahresmitgliedschaft nicht leisten können. Selbstverständlich gehören dazu auch Lehrlinge. Wir haben Verständnis für knappe Budgets und wollen niemanden ausschliessen.

6
/
1

"... für alle sich in Ausbildung befindenden interessierten Leserinnen und Leser..."
So einfach wäre eine adäquate Formulierung gewesen, wären wir uns bewusst, was wir mit unseren Sprachbildern transportieren, die wir so leichtfertig in die Welt setzen. Auch das gehört zu struktureller Ungleichheit.

11
/
2

Guten Morgen Herr Studach Das begrüsse ich natürlich. Allerdings störe ich mich daran, dass mit dem Begriff Studierende allgemein die sogenannte " höhere" Ausbildung verstanden wird, also eine gesellschaftlich als wertvollere eingestufte Situation. Dieser Graben existiert und wird auch weiterhin sprachlich kultiviert. Wäre es nicht besser anstatt Studierende Personen in Ausbildung zu schreiben? Wenn ich nämlich wegen einer Ausbildung über wenig Geld verfüge und um ein vergünstigtes Abo bitten muss ist dies demütigend. Wenn ich aber als Studierende ein Recht auf eine vergünstigte Republik habe, ist das etwas ganz anderes. Diese andere Situation spiegelt den Unterschied der Klassen und ist den meisten Leuten mit universitärer oder sonst "höherer" Bildung gar nicht bewusst.

13
/
3
Kritik

Gerichtsbeiträge: warum eigentlich wird das Thema "Gericht" in den Medien so prominent behandelt und publiziert. Für meinen Geschmack hier in der Republik zu viel.

3
/
4
Lucia Herrmann
Community @ Republik
·

Guten Morgen P. J.
Dazu verweise ich Sie gerne auf einen Beitrag aus der Republik-Anfangszeit: «Warum Justiz ein Schwerpunktthema der Republik wird». Und ein ZitA. D.raus:

Gerichtsprozesse sind eine gut dokumentierte, die Zeit überdauernde Momentaufnahme gewöhnlichen Lebens. Und die Rechtsprechung: Bernstein gewordene Zivilisation, kontinuierlich geschliffen, geformt und eingebettet in die Verfassung. Zusammengefügt zum grossen Ganzen ist er das Juwel jeder erfolgreichen Gemeinschaft: als funktionierender Rechtsstaat.

Beantwortet das Ihre Frage?
Beste Grüsse aus dem Rothaus

8
/
0

AhA. D.nke für das Argument.

2
/
1
Kritik

Wenn ihr mir nicht wahnsinnig sympathisch wärt, hätte ich mein Abo schon gekündigt. Die fehlende (und möglicherweise sogar irreführende) Kommunikation in Zusammenhang mit dem Vorwurf sexueller Übergriffe ist beschämend. Ich hoffe ja ganz fest, dass ihr das wieder hinkriegt, aber wirklich optimistisch bin ich dabei nicht. Schade.

16
/
7

Lieber Herr M., ganz ehrlich, ich verstehe Ihren Ärger. Und ich wünschte mir auch, wir hätten schon früher ausführlicher kommunizieren können. Es gab einiges, was uns aber in den letzten paar Tagen noch davon abgehalten hat, nach unserer ersten Kommunikation im Newsletter und den Statements im Dialog mit einem offiziellen Statement rausgehen zu können, obwohl wir im Hintergrund daran gearbeitet haben. Morgen wird es nun aber im Magazin zu finden sein. Wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihre Geduld und für Ihre Unterstützung in dieser schwierigen Zeit. Und über Ihren Entscheid, Ihr Abo im Moment nicht zu kündigen, freut sich natürlich vor allem unser engagiertes Team, das mit Herzblut, Leidenschaft und Fleiss seine Arbeit macht und für die aktuelle Situation nichts kann. Herzlich, Bettina Hamilton-Irvine

17
/
4
Kritik

Teil 3:
Und das macht die ganze Geschichte nun wirklich schlimm: Es sind dabei nicht die zu dem Zeitpunkt erst behaupteten Übergriffe (es heisst ja nicht umsonst immer, es gelte die Unschuldsvermutung), vielmehr scheint mir euer Umgang damit die eigentliche Katastrophe. Vertrauen, Vertrauen darauf, dass die Republik tatsächlich „besser“ ist als andere, tatsächlich transparenter, ehrlicher, aufrichtiger arbeitet und kommuniziert – das macht die Republik doch zum vielleicht wichtigsten Teil aus. Wenn dieses Vertrauen grossflächig verloren geht (und bei mir ist in den letzten Tagen viel Vertrauen verloren gegangen, nicht wegen des Journis, sondern wegen eurer Kommunikation) – dann wird es gefährlich für die Republik. Wenn ihr schwurbelt, zurückhaltet, euch hinter Juristischem versteckt und dA. D.nn noch so formuliert, dass es kaum eine Leserin, kaum ein Leser versteht (ich sage nur „SeeOnly“-Vereinbarung, Mittelsfrau etc. pp.) - dann gehen hier irgendwann die Lichter aus. Spätestens dann, wenn ihr darauf angewiesen seid, dass euch wohlgewogene Leserinnen und Leser ihr Abo verlängern, sich für euch engagieren, zusätzliches Geld einschiessen. Das wäre dann der SuperGAU und der, dessen Namen wir nicht nennen dürfen, wäre nicht der Schuldige.

29
/
7
Multifunktional
·

Hihi, der ist gut:

der, dessen Namen wir nicht nennen dürfen

Voldemort?

Ganz wichtig: Nie den Humor verlieren!

(Auch dem restlichen Inhalt ihres Beitrags kann ich zustimmen)

10
/
5

„der, dessen Namen wir nicht nennen dürfen“ … ich würde gern ein Artikel von ihm über seinen eigenen Fall lesen

12
/
3

Ich denke, wir sollten etwa geduld aufbringen. Weder eine vorverurteilung noch weisswaschen auf die schnelle hilft in dieser gerüchteküche weiter.

12
/
5

Mittlerweile hat von SRF, Tagi und NZZ so ziemlich jedes Medium mit Reichweite in der Schweiz berichtet. Hier gab es bislang nur mühsam zu verfolgende Kommentare im Dialog. Das ist Stückwerk und nicht wirklich professionell. Die Republik hat viel Übung mit Krisen. Hoffen wir, dA. D.r „Meta“-Artikel dann auch gut und nicht nur langwierig ist

17
/
2
(durch User zurückgezogen)
(durch User zurückgezogen)
Kritik

Teil 2:
Ich kann das nicht nachvollziehen und finde es einfach nur schlecht. Wenn ich die Energie dafür finde – dann folgt dazu noch eine Detailkritik, zu einem anderen Zeitpunkt. Weil ich mir Sorgen mache, grosse. Nicht einmal so sehr wegen des Vorfalls, da kann die Republik ja erst einmal wenig dafür, könnte man meinen. Sorgen macht mir viel mehr euer Umgang mit der ganzen Geschichte. Diese nicht-Kommunikation (wo bist du, Constantin S.? Ob du willst oder nicht bist du für viele DIE Identifikationsfigur!). Die Ausflüchte. Die Gerüchte, von denen ihr nie auch nur ein Wort gehört haben wollt. Binswanger beschwört das ja nachgerade, irgendwo im „Dialog“, da, wo auch ganz sicher nur Hardcore-Interessierte hinschauen (ich bin eigentlich sicher, dass ihr das nicht tut, aber: kommt nur ja nicht auf die Idee, diesen oder andere Posts zu löschen, von denen existieren selbstverständlich schon mutmasslich hunderte Screenshots). Und dann lese ich ausgerechnet bei Zackbum-Zeyer, dass ihr bereits über potentielle Übergriffe des freigestellten Journis recherchiert habt, als der noch bei der WOZ gearbeitet hat!

Zeyer behauptet, er hätte das auf Anfrage sogar von euch bestätigt bekommen. Angebliches Republik-Zitat: „Nach unserem aktuellen Wissensstand hat man sich bei der Anstellung von (Name der Redaktion bekannt) mit entsprechenden Gerüchten auseinandergesetzt – ob diese Auseinandersetzung genügend war, wird die interne Untersuchung klären müssen.» Ist das wahr, korrekt? Wenn ja – dann sind sämtliche „Wir haben nie etwas von diesen Übergriffen gehört, noch nicht mal Gerüchte, nichts, wirklich gar nichts“-Beteuerungen ad absurdum geführt und einfach nur noch peinlich. Weil das (wenn also das Zitat, das Zeyer von der Republik erhalten haben will, authentisch ist) ja nichts anders heissen kann, als dass die Gerüchte sehr wohl bekannt waren, innerhalb der Republik.

17
/
5
(durch User zurückgezogen)

Ist nicht der Heldenkult, welchen sie soeben reproduzieren, auch Teil des Problems?

2
/
0
Kritik

Teil 1:
Mein Hals ist grad ziemlich dick. Und wird immer dicker. Nicht, weil ein ausgesprochen geschätzter Journalist eine „ziemliche Unordnung in seinem Triebleben“ zu haben scheint. Das ist – wenn mA. D.nn mal weiss, was genau vorgefallen sein soll und wer genau wA. D.zu sagt – im besten Fall einigermassen peinlich (so, wie das Balzverhalten oft ist) und im schlechtesten Fall gänzlich inakzeptabel. Eine Tragödie ist es so oder so.

Aber soweit sind wir ja noch nicht. Was hingegen klar ist: Hier ist eine Bombe geplatzt, die ein extrem schlechtes Licht auf die Republik wirft. Dem könnte man offensiv, mit Offenheit und Transparenz entgegen treten, ihr könntet für einmal eure ganze journalistische Kompetenz dazu nutzen, Stellung zu beziehen. Dann aber platziert ihr die so phänomenal wichtige Nachricht am Ende eines Newsletters, ohne dass ihr sie anteasert, ohne dass ihr bereits im Betreff auf die „Bombe“ hinweist – obwohl ihr genau wisst, dass nichts, dass kein Artikel A. D.esem Tag mehr Schlagzeilen machen wird. Schon das wirft Fragen in Sachen Krisenkommunikation auf. Dann aber (man hat ja auch noch anderes zu tun) lese ich mich durch die Newsletter der letzten Tage und fange beim Samstag an. Dem Samstag, A. D.m es im Newsletter traditionell einen Rückblick auf die vergangene Woche gibt. Und was lese ich da zum Thema? Nichts. Kein Wort. Keine Erwähnung. Ihr erwähnt „in eigener Sache“ eine Änderung im Moderationsteam (danke, nehmen ich zur Kenntnis). Dass aber einer eurer profiliertesten Mitarbeitenden freigestellt worden ist, wegen des Vorwurfs sexueller Übergriffe – davon findet sich kein Wort.

28
/
4
Kritik

Hey Republik.
Ich habe viel gelesen in dieser Diskussion über den Reporter. Alle Eure Antworten auch. Dachte, okay, abwarten, was von Euch kommen wird. Ich finde slow journalism ja wichtig.

Jetzt lese ich aber heute das in der NZZ das:
https://www.nzz.ch/feuilleton/repub…ld.1753686

Also gopf nochmal:
Habt Ihrs jetzt gewusst oder nicht?
Habt Ihr höheres Recht wegen einer weitgehend unbekannten seeonly-Klausel ausgehebelt?

Ich will jetzt aber schnell mal ausführliche Antworten.

31
/
5

Das mit den Antworten scheint schwierig zu sein. Dass es sich um den „Reporter“ handelt, macht es auch nicht einfacher.

Trotzdem scheint mir der Umgang mit der Situation bisher schwach (insbesondere, wenn mA. D.n Anspruch der Republik zu Grunde legt!). Ich hoffe wirklich, dass hier aufgeklärt und nicht, wie es von aussen leider den Anschein hat, weiter verschleppt wird.

18
/
3
Souri Thalong
Community-Support
·

Guten Tag, Priska F. Dass Sie ausführliche Antworten wollen, ist absolut nachvollziehbar. Ein Meta-BeitrA. D.zu wird in diesen Stunden geschrieben. Und er soll in den kommenden Tagen veröffentlicht werden. Der Beitrag wird hoffentlich mehr Klarheit in die Sache bringen.

Und danke für Ihre kritische Nachfrage.

9
/
5

Kommende Tage? Zuletzt hiess es noch diese Woche. Da blieben nur noch Morgen F. oder der last exit Samstag. So langsam nervt Eure intransparente Kommunikation

19
/
3
Kritik

Ich stelle mir vor, dass eines Tages jemand ein Buch schreiben wird über "see only" und die Republik. Ueber Schockstarre, Sprachausfall, akzeptierte Handlungsunfähigkeit punkto Fürsorgepflicht den Angestellten gegenüber; wie sie tapfer versuchte Zeit zu gewinnen - nachdem schon 2 kostbare Sommerferienmonate verstrichen waren; wie die versprochene unangenehme Mitteilung am Ende eines dürren Newsletters platziert wurde; wie Verlegerinnen weitergehende Informationen aus der übrigen Tagespresse, einige auch aus dem vielgeschmähten SRF entnahmen. Wetten, dass jemand dieses Buch schreiben wird und dass das niemand aus der Republik sein wird? Wetten, dass es auf viel Interesse stossen wird?
Das Wort Fallhöhe wird in diesem Zusammenhang im Dialog erwähnt. Ich schrieb, nach dem ich den Newsletter gelesen hatte - das zeige nur, dass die Republik ein Teil der Welt sei. Ich vertraute der Republik und ihrer Erklärung. Ich hatte die Meldung auf SRF gehört. Ich vertraute der Republik. Dann erfuhr ich über den Dialog, was alles so zirkulierte und ich erfuhr vom Medientalk. Und dann türmten sich die Fragen auf: wie ist das genau mit diesem alles Zudeckenden see only? Von wem wurde es wozu benutzt? Wie genau sind jetzt die Verantwortungs- und Befehlsstrukturen in der Republik? Wer muss die Fürsorgepflicht wahrnehmen? Hätte nicht beim Gleichstellungsbüro nachgefragt werden können, was jetzt zu tun ist bei dieser Zwickmühle see only? Es entstand der Eindruck, dass die Republik nach der Meldung vom Gleichstellungsbüro: Nichts tat. SRF arbeitete an seinem Beitrag. Aussitzen? Weitermachen? All die schönen Ideen über die Republik, über ihre Werte: wie klingen sie jetzt? Und die einzige Stellungsnahme des Chefredaktors: er beantwortet unsichtbare Fragen in einem Thread, der gelöscht wurde. Die Republik macht im jetzigen Sturm den Eindruck, sehr träge, sehr unbeweglich, sehr unbeholfen zu sein. Nicht grA. D.s, was ich mir unter einem fortschrittlichen Medium vorstelle. Als von Euch so benannte Verlegerin wüsste ich gerne: wer übernimmt nun welche Verantwortung? Wer nimmt was A. D.e Hand? Was sind die Rollen von Geschäftsleitung, Verwaltungsrat, Genossenschaftsrat und Chefredaktion? Wenn das ganze bunte wording Substanz haben soll und die Republik sich nicht nur im Klimalabor den learnings verschrieben hat, möchte ich Antworten.

36
/
7
Souri Thalong
Community-Support
·

Hallo Christina. Ich kann gut verstehen, weshalb du und andere Verleger:innen endlich mehr Informationen von uns wünschen. Wir haben letzten Donnerstag im Tagesnewsletter kommuniziert, was wir zu dem Zeitpunkt kommunizieren konnten. Dass damit nicht alle Fragen geklärt sind, war uns klar. Darum haben nicht nur Co-Chefredaktor Daniel Binswanger, sondern auch Co-Chefredaktorin Bettina Hamilton-Irvine, Co-Geschäftsführerin Katharina Hemmer und weitere Crew-Mitglieder seit Donnerstag im Dialog Fragen beantwortet (z. B. hier oder hier). Währenddessen haben Menschen im Hintergrund unentwegt daran gearbeitet, die Situation zu managen und die Sache aufzuarbeiten.

Dazu gehört auch, ein Meta-Beitrag zu schreiben und die Verleger:innen zu informieren. In diesen Stunden arbeiten wir daran. Ihr werdet ihn in den kommenden Tagen lesen können – versprochen.

Es sind schwierige Tage. Und ich sehe, dass sie auch für sehr viele Verleger:innen schwierig sind. Darum: Danke fürs Dranbleiben, fürs kritische Nachfragen, fürs Mitdenken.

13
/
7

Hallo Souri, ich habe noch eine Bitte: ich wollte noch nie Verlegerin sein. Bei all den Unklarheiten noch viel weniger. Gibt es die Möglichkeit, einfach Abonnentin zu sein - das scheint mir angemessener. Mit der Rolle als Genossenschafterin, Teil von Projekt R habe ich keine Probleme. Verlegerin zu sein, das wording (ein von Euch geliebtes Wort) ist ja verführerisch. Ich möchte aber nicht verführt werden.

7
/
5