Dialog

Allgemeines Feedback

Hier können Sie Wünsche, Kritik und Lob an die Adresse der Republik einbringen.



Die Republik ist nur so stark wie ihre Community. Werden Sie ein Teil davon und lassen Sie uns miteinander reden. Kommen Sie jetzt an Bord!

DatenschutzFAQErste-Hilfe-Team: kontakt@republik.ch.



neu laden
Wünsche

Liebe Republik

Dies ist ein Votum für eine Rettung der Republik durch gezieltes Abspecken, statt einem Kollaps wegen Übermut.

Ich bin schon seit meinem Votum über meinen Blog Beitrag dafür, lieber die Kräfte zu bündeln, als euphorisch zu viel anzuzetteln und dann nicht mehr den Mut zu haben, Übermütiges wieder abzuwerfen.

Für mich, ganz egoistisch gesehen, war insbesondere der Aufbau des "Feuilletons" eine Fehlinvestition angesichts der frühen Startup-Phase und der ungewissen finanziellen Zukunft.

Ich verstehe, dass Kultur und Kunst einen Platz haben sollen. Aber die Proportion ist für mich meilenweit weg von angebracht für den Zustand unserer Welt und meinen Anspruch an die Republik, mich über Weltgeschehen und den Stand der Demokratie zu informieren. Theateraufführungen oder Ausstellungen resp. philosophische Ergüsse aus Zürich sind für mich bei beschränkten Ressourcen sofort zu beenden.

Dazu kommt, dass all der Platz (und wohl auch Budget) den anderen, für mich viel wichtigeren Themen (Datenjournalismus, Analysen, Hintergrundreportagen usw) abgeht.

Eine andere Vermutung resp. implizite Frage: Falls die Multimedia Elemente (Podcast, Videos) überproportional viel kosten, würde ich auch diese sofort einsparen. Für Videos habe ich keine Zeit (und andere Quellen), und Artikel kann ich mir einfach von meinem iPhone vorlesen lassen.

Meine Frage als Verleger, um eine Entscheidungsgrundlage für uns alle zu schaffen: Wieviel Ausgaben würden eingespart, wenn Feuilleton und Multimedia komplett gestoppt würden? Absolut und relativ zu den Gesamtkosten.

Selbstverständlich liegt diesem ganzen Input eine immense Wertschätzung für die Republik zugrunde! (Sonst würde ich mir diese Zeit fürs Formulieren sparen...)

Herzlichen Dank für Euren sensationellen Einsatz, und auf viele viele Jahre solcher Dialoge!

11
/
2
Sonstiges

Ist das beabsichtigt, dass es zum Artikel „Das Vermächtnis des Hans Fässler“ keinen Dialog gibt? Bei mir jedenfalls wird keiner angezeigt.

0
/
0

Jetzt geht’s.

0
/
0
Lucia Herrmann
Community Redaktorin @ Republik
·

Dank Ihrem Hinweis ;-)
(merci!)

0
/
0
Anne Burgmer
Theologin/Pfarreiseelsorgerin
·
Sonstiges

Liebe Republik, immer wieder finde ich unter einzelnen Kommentaren ein kleines grünes Sternchen - was bedeutet das? Ansonsten: Danke für eure tolle Arbeit. Ich les euch enorm gerne. Habt einen guten Tag!

1
/
0
Patrick Venetz
Software-Entwickler @Republik
·
· editiert

Prangt neben dem Beitrag ein Sternchen, dann hatten wir den Kommentar für eine Weile auf die Magazin-Front (Abschnitt «Dialog») oder die Marketing-Seite gepackt. Wäre man voll cool, würde man von einem «featured» Kommentar speaken.

5
/
0
Anne Burgmer
Theologin/Pfarreiseelsorgerin
·

Oh, danke! :)

2
/
0
Lob

So langsam habe ich den Eindruck, dass sich eure Nachbarschaft (NZZ) etwas von euch abschaut. So sehr das Niveau in den letzten Jahren dort gesunken ist, habe ich kürzlich festgestellt, dass die Artikel hochwertiger werden und sich in der Optik der Republik angleichen... was so ein bisschen erfolgreiche Konkurrenz im eigenen Dorf doch bewirken kann. Kleines Beispiel gefällig? https://www.nzz.ch/gesellschaft/wie…obal-de-DE

3
/
0
P. B.
Leiter Stiftung Science et Cité
·
Wünsche

Liebe Republik, ich möchte anregen, dass Sie eine Recherche zum Thema Kieferorthopädie bei Jugendlichen starten. Aus eigener Erfahrung und Beobachtung (Tochter, Freunde) habe ich stark den Eindruck, dass hier einiges im Argen liegt. In der Schweiz tragen inzwischen fast alle Jugendlichen Spangen, und zwar nicht nur eine, sondern in Serie gleich mehrere, und man scheint mit den Korrekturen bereits bei ca. 7-jährigen Kindern zu beginnen. Auf Nachfrage hat mir mal ein Zahnarzt gesagt, die Eltern wünschten das - dabei ist es doch primär umgekehrt: Die Eltern folgen den Ratschlägen der Zahnärzte, weil sie nichts falsch machen wollen und ihnen vertrauen müssen.
In vielen anderen Ländern wird mit Korrekturen deutlich länger gewartet (man tut das Notwendige, und korrigiert dann vielleicht mit 13 Jahren). Der Verdacht liegt sehr nahe, dass die Zahnärzte in der Schweiz v.a. enorm viel Geld mit den jahrelangen Korrekturen machen - und bekanntlich werden sie dabei kaum von Krankenkassen oder unabhängigen Gremien kontrolliert.
Ich gehe hier nicht länger auf die eigenen Erfahrungen ein, könnte darüber aber gerne noch Auskunft geben. Vor allem aber betrifft das Thema sehr viele Leute (quasi alle Eltern in diesem Land!) - und es hätte Sprengkraft. Ich bin der Meinung, dass viel genauer hingeschaut werden sollte, was die Kieferorthopäden im angeblichen Interesse des Kindeswohls tun.
Wäre das was? Ihre Recherche würde mich freuen. Mit besten Grüssen!

7
/
0
Christof Moser
Chefredaktion
·
· editiert

Danke für Ihren Input, Herr B. Nehmen wir auf die Liste.

1
/
0
P. B.
Leiter Stiftung Science et Cité
·

Besten Dank, Herr Moser, ich bin gespannt!

0
/
0
H. B.
· editiert
Wünsche

Könnte man nicht jedem Artikel ein Diskussionsforum beifügen. Auch wenn die Artikel interessant sind, wären Entgegnungen auch von anderen politischen Seiten hilfreich. Sie würden dazu führen dass das Thema noch breiter und interessanter würde.

0
/
0
Christof Moser
Chefredaktion
·

Hallo, Herr B., ich verstehe Ihre Frage nicht ganz – jeder Beitrag hat ein Forum. Lg

2
/
0
Liliane Wihler
Republik-Alumni
·

Vielleicht meint er den Newsletter 🤔

1
/
0
Wünsche

Wäre es möglich, hierzu einen Artikel zu bringen? Vieles ist mir nicht neu, aber in dieser Menge/ Zusammenstellung... https://www.facebook.com/watch/?v=504243660763278 und https://therealhistoryofisrael.com/…211205.pdf

0
/
0
Tobias Oetiker
Full Stack Engineer
·
· editiert
Wünsche

Bevor ich den Newsletter lese schaue ich mir jeden Tag auch das Cockpit an, um zu sehen wie es mit den Abos steht. Dinge die ich mir wünschen würde:

a) im Balkendiagramm

  • eine Integration der monatlich neu abgeschlossenen Abos. Aktuell siehts so stagnierend aus, aber es werden ja vermutlich genau soviele neue Abos abgeschlossen wie Leute aussteigen ...

  • Unterscheidung zwischen Monatsabos und Jahresabos

b) eine Angabe, wieviele Monate OHNE Abo Erneuerungen die Republik noch über 25k wäre.

Keep up the good work!

5
/
0
B. J.
· editiert
Sonstiges

Erst dachte ich, Sie kommt schon wieder, aber jetzt ist es schon fast ein halber Jahr her seit der letzten Kolumne: Mely Kiyak. Sie kommt wohl nicht wieder. Habe ich etwas verpasst, oder geschah der Abschluss Ihrer wortgewaltigen Kolumne tatsächlich vollkommen wortlos, husch und weg war sie? Und: bestehen Chancen auf ein*e Nachfolger*in?

5
/
0
Lucia Herrmann
Community Redaktorin @ Republik
·

Liebe Frau J.
Danke für Ihre Nachfrage. Nicht nur Sie schätzen Mely Kiyak, auch wir schätzen sie sehr. Ihre Abwesenheit hat persönliche Gründe, die wir natürlich respektieren. Wir hoffen, dass sie bald wieder für uns schreiben wird, können zum jetzigen Zeitpunkt aber keine genaueren Angaben machen. Herzlich LH

2
/
0
B. J.
· editiert

Danke für die Info, Frau Hermann. Natürlich sind persönliche Gründe zu respektieren, keine Frage, aber so eine klitzekleine Info der Redaktion über die Pause wäre sicher nicht nur mir willkommen gewesen. War die Kolumne doch als fixes Gefäss angekündigt: am Dienstag, im Wechsel mit Daniel Strassberg. Oder so ähnlich.

4
/
0
V. V.
mit Namen
·
Lob

Liebe Redaktion
Was ich bisher sehe, gefällt mir sehr gut. Inhaltlich, aber auch wie es strukturiert ist. Eben nicht der volle Infoberg, sondern immer ein Artikel mit den Vertiefungsmöglichkeiten. Das ist für eine, die nicht mehr gerne so viel liest sehr angenehm... also genau richtig.
Vielen Dank und no schöne Tag
V. V.

3
/
0
Christof Moser
Chefredaktion
·

Liebe Frau V., vielen herzlichen Dank, Ihr Lob freut und motiviert uns!

4
/
0
Sonstiges

Liebe Republikanerinnen und Republikaner

Heute Abend wird B. Schär im Historischen Verein Nidwalden über Louis Wyrsch und den Einfluss den Frauen auf sein Leben hatten berichten.
Die Veranstaltung wird hybrid durchgeführt.
Gerne möchte ich auf der Website des HVN und auf unserem Youtube Kanal den Link zum Artikel setzen, den B. am 15. Dezember 2020 in der REPUBLIK veröffentlicht hat.
Ist das ok, wenn ich diesen Link setze?
https://www.republik.ch/2020/12/15/…iz-praegte

Herzlich grüsst eine eurer Verlegerinnen
B. F..

3
/
0
Lucia Herrmann
Community Redaktorin @ Republik
·

Liebe Frau F.
Merci für Ihre Anfrage! Wir freuen uns, wenn Sie als Verlegerin Artikel aus der Republik auch anderen zur Lektüre empfehlen. In diesem Sinne: Ja, den Beitrag von B. Schär dürfen Sie gerne verlinken.
Herzliche Grüsse und eine schöne Veranstaltung heute Abend! LH

1
/
0
Kritik

Fand es schon enttäuschend den Bericht vom R de Weck Rahmenabkommen.Zuviele Vermischungen zu wenig Hintergrund.Was heisst Lohnschutz und die Unionsbürgerschaft evtl mit Lösungsansätze

1
/
5
Patrick Venetz
Software-Entwickler @Republik
·
· editiert

Danke für die Kritik. Den Wunsch nach Hintergrund und Lösungsansätzen kann ich verstehen, Ihre Rege Teilnahme im Dialog zeugt von nichts geringerem. Die Form des Beitrag von Roger de Weck ist jedoch weniger Bericht als vielmehr ein kenntnisreicher Kommentar. Diese Art von Meinungsbeitragen müssen Sie uns – einem Magazin mitunter für Politik und Gesellschaft – unbedingt zugestehen.

1
/
0

Das stehe ich Ihnen auch zu können Sie auch machen wollte nur meine Enttäuschung kundtun mehr nicht

1
/
2
Walter Beutler
Fingerakrobat
·
· editiert
Sonstiges

Zur App: Sollte, wenn ich in der R-App auf den mittigen Schriftzug «Republik» klicke/tippe, nicht der aktuellste Stand der Dinge, also die neuesten Artikel erscheinen statt dem letzten Artikel, den ich besucht habe? Wenn ich am Di Morgen – voller Spannung – auf besagten Schriftzug klicke, um die neusten Artikel kennen zu lernen, kommt das, was ich am Mo Abend bereits gelesen habe. Erst wenn ich dann «refreshe», kommen die aktuellen Artikel zum Vorschein. Gewollt oder ein Bug? Ein furchtbar pingeliges Detail vielleicht, aber eines, das mich jeden Tag von neuem beschäftigt ...

6
/
0
Patrick Venetz
Software-Entwickler @Republik
·

Merci für den Input. Heute hat sich ein Techie für eine Änderung ganz in Ihrem Sinne ausgesprochen. Bis die ausgerollt ist, müssen Sie sich beim Wechsel zur Magazin-Front weiter fleissig in F.-Gymnastik üben.

1
/
0
Walter Beutler
Fingerakrobat
·

Wunderbar! Die Ausrollfrist trage ich mit Fassung.

1
/
0
E. S.
· editiert
Wünsche

In Israel organsiert sich seit Monaten eine landesweite Protestbewegung gegen strukturelle Diskriminierung, die von Jugendlichen ohne Parteibindung ins Leben gerufen wurde. Wieso schreibt die Republik nichts dazu?

3
/
2
Liliane Wihler
Republik-Alumni
·

Warum erwarten Sie, dass die Republik etwas dazu schreibt?
(oder woher wissen Sie, dass nichts im Tun ist? - ich weiss es auch nicht, aber Ihre Aussage klingt wie ein Vorwurf, was ich unfair finde).

4
/
3

Ich mache keinen Vorwurf, sondern äussere einen Wunsch. Ich weiss nicht was in der Republik im Entstehen ist. Ich weiss nur, dass es eine Jugendbewegung in Israel gibt, die in den Medien zu wenig Beachtung findet. Warum kommt ihnen mein Wunsch wie ein Vorwurf vor? Ich habe ein Republik Abo und habe mehrere Jahre in Israel und Palästina gelebt und würde gerne was Schlaues zum Thema in der Republik lesen.

4
/
0
Wünsche

Zur Zeit finden am Schwarzen Meer die NATO-Manöver Defender 21 statt.
https://www.infosperber.ch/politik/…rzen-meer/
Weder in den Zeitungen noch bei SRF wird darüber berichtet.
Als kürzlich Russland an der Grenze ein Manöver durchführte, wurde mit Wort und Bild (auffahrende Panzer, Raketen, Schützengräben) dramatisch informiert.
Dies ist nur ein Beispiel von einseitiger Information.
Auch über Nawalny wird beinahe täglich rapportiert, während die Einzelhaft ohne Urteil von Assange (gem. Nils Melzer: Folter) kaum berichtet wird. Auch bei Nord Stream 2 wird einseitig informiert.
Diese Beispiele werfen die Frage auf: warum diese einseitige Information die schon als Russland bashing bezeichnet werden kann? Wer hat Interesse an einer Destabilisierung der Lage zwischen Europa und Russland?
Wäre es nicht interessant für das Republik-Team, dieses Thema zu durchleuchten und zur Diskussion zu stellen?

0
/
0
Wünsche

eigentlich will ich lob und wünsche
lob!¡!
wunsch !¡!wo ist dominik nahr¿ dies wäre genial #-#

1
/
0
Patrick Venetz
Software-Entwickler @Republik
·

Danke für Lob. Mit Ihrem Wunsch sind Sie nicht allein, aber Dominic Nahrs wundersame Tonbildschau endete im Jänner 2020 nach über 90 Ausgaben. Sie fand in «Ansichten aus Afrika», «Blickwechsel» und «Milkyways» herausragende Nachfolger.

1
/
0
Christoph Zihlmann
Architekt und Künstler
·
Wünsche

Liebe Republik

Ich schätze grundlegend die (auch schweizerische) Tradition, dass Menschen zusammen mit Tieren leben und wirtschaften. Unsere Landschaft sähe ohne Tiere anders und mit Sicherheit ärmer aus. Auch wenn ich mehr oder weniger vegetarisch esse habe ich ein gewisses Verständnis dafür, dass Haustiere auch geschlachtet werden und ihr Fleisch gegessen wird.
Die aktuelle Kampagne von Proviande jedoch "Schweizer Fleisch - Der feine Unterschied" kommt bei mir immer wieder ganz und gar schräg an. Zum einen habe ich vage gehört, dass die Kampagne zum Teil mit Bundesbeiträgen (Steuergelder!) finanziert wird, zum anderen nervt mich die Sprache von Tierwohl, Tiergesundheit, Stressfreiheit (Zitate der Kampagne) im Zusammenhang mit der Produktion von Fleisch, bei dem all diese Tiere irgendwann (nein nicht irgendwann, sondern in jungem Alter) geschlachtet werden. Ich lese Tierwohl und denke an Kindeswohl und Babys. Verstehen Sie was ich meine?
Ich möchte nicht die Fleischesser, sondern die Sprachschleimer (Tierwohl = ein Tier, das nach einem kurzen stressfreien Leben getötet wird) in die Pfanne gehauen sehen, und es wäre im Sinne einer Art Sprach- und Kommikationshygiene schon gut, hier ein paar Dinge etwas vertiefter klarzustellen.

Ich würde mich freuen über einen Beitrag zum Thema!

6
/
0
Kritik

Weshalb hört man in der Republik nichts mehr vom sozialistischen Venezuela oder aktuell nichts vom rechten Kolumbien?

0
/
0
Arjuna Brütsch
Community Support @ Republik
·
· editiert

Guten Tag Herr B.,

Die Antwort mag etwas plump klingen und banal wirken: Wir haben als kleines Team schlicht und ergreifend nicht die Kapazität dazu so schnell zu handeln und wir müssen uns entscheiden, wo wir unsere Ressourcen investieren. Unser Ziel ist auch nicht zu wiederholen, was an anderen Orten bereits steht und ein Ticker der aktuellen Geschehnisse zu sein.
Gründliche Analysen und Recherchen brauchen Zeit – Wenn ich mich richtig erinnere sagten wir zu anfangs mal: Wir wollen als erste oder letzte über etwas schreiben.

Gerne leite ich aber Ihren Wunsch an die Redaktion weiter.

Übrigens: Kolumbien griffen wir auf im letzten «Was diese Woche wichtig war», Venezuela ist bereits etwas länger her, beispielsweise hier.

Freundliche Grüsse,
AB

5
/
0
B. L.
Mitverlegerin und Leserin
·
Sonstiges

Liebe Redaktion
Ich bin gerade zurück aus einem Albtraum, der runde zwei Wochen gedauert und mein Vertrauen ins Zürcher „Gesundheits“Wesen nun definitiv und nachhaltig erschüttert hat. Ich denke dass das ein Thema sein könnte für die Republik.
Mein Mann hat das als Patient (nicht Covid) erlebt und liegt jetzt auf der Notfallstation in der Klinik Arlesheim, wo ich ihn mit dem Taxi hingefahren und eingeliefert habe. Ursprünglich wegen einer Magenverstimmung und „dank“ einem inkompetenten Hausarzt, zahlreichen Interventionen (Notfallstation am Uni-Spital) die alles noch verschlimmert haben. Auch meine Versuche, kompetente Hilfe in einem Spital zu bekommen, sind gescheitert.
Unglaublich aber wahr: Wer Pech hat und in Züirich im Notfall landet könnte auf dem Friedhof enden.
B. L.

0
/
1
Arjuna Brütsch
Community Support @ Republik
·

Guten Tag Frau L.,

Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen in uns, und dass Sie Ihre Geschichte mit uns teilen. Wir wünschen Ihnen viel Kraft und hoffen, dass Ihr Mann auf dem Weg zur Besserung ist.

Ich melde mich in kürze via E-Mail bei Ihnen.

Herzlich,
AB

1
/
0
Sonstiges

Ich lese die Republik bei meinem Freund mit. Möchte deshalb mein Abo löschen.

1
/
4
Arjuna Brütsch
Community Support @ Republik
·
· editiert

Guten Tag Frau A.,

Freundlichen Dank für Ihre Nachricht – Ihr Abonnement haben wir gekündigt und dieses wird nach dem 26.05.2021 nicht verlängert.

Wir freuen uns natürlich, dass Sie uns trotzdem als aufmerksame Leserin erhalten bleiben und ich wünsche Ihnen einen entspannten Wochenstart.

Herzlich,
AB

1
/
0
Wünsche

Ich habe eben gelesen, dass das Bundesgericht im Fall Quadroni/Baukartell den Bündner Regionalrichter Zegg in allen Punkten entlastet hat. Republik hatte ihn damals ziemlich an den Pranger gestellt. Was sagt ihr jetzt dazu ?

0
/
2

Guten Tag Herr Baumgartner
Das wären Neuigkeiten für mich. Mir liegen eher gegenteilige Meldungen vor. Nämlich, dass der ausserordentliche Staatsanwalt genügend Beweislast vorgefunden hat, ein Strafverfahren wegen Amtsmissbrauch gegen Richter Zegg zu eröffnen. Keine Bange: Der Frage, warum im Kanton Graubünden Richter gegen die Strafverfahren wegen Amtsmissbrauch laufen, nicht suspendiert werden, gehen wir natürlich nach.

9
/
0

Schauen Sie bitte mal die entsprechenden Posts auf FB an, zum Beispiel Not Carl. Da tönt es ziemlich anders. Wer hat jetzt recht ?

0
/
5
Sonstiges

Lieber Reto H.
Soll ich ihren Post Titel Humane Ressources als Satire verstehen oder haben sie sich vertippt? Human Ressources heisst :Menschliches Produktionsmittel, wogegen Humane, wie in Humane Society, Tierisches z. B. Tierschutz heisst.
Was für einen Unterschied so ein kleines E doch macht.
Mit menschlichen Grüssen
Anita Haug

0
/
1
Lucia Herrmann
Community Redaktorin @ Republik
·

Guten Morgen Frau Haug
Kein Tippfehler, sondern ein Missverständnis. Das lässt sich aber leicht aus dem Weg räumen: Der Titel des Formats lautet «Humane Ressourcen», ist also auf deutsch und nicht auf englisch. Der Unterschied liegt im kleinen N.
Herzlich LH

9
/
0
Sonstiges

Ich habe folgende Frage. Bis vergangenen F., 30.4., habe ich die Republik regelmässig erhalten. Seither nicht mehr.
Muss ich etwas unternehmen?
Beste Grüsse
H. B.

0
/
0
Arjuna Brütsch
Community Support @ Republik
·

Guten Nachmittag Frau B.,

Einerseits: Schön, dass Sie uns vermissen! Andererseits: Ärgerlich, dass Sie uns missen müssen.

Mit den Newslettern ist das so eine Sache: Leider sind E-Mails nicht ganz so zuverlässig wie Postboten. Soweit ich nämlich nachvollziehen kann, haben wir Ihnen alle Newsletter immer pünktlich zugestellt. Es kann vorkommen, dass gewisse Provider unsere Mails für Spam halten und deshalb in den Spam-Ordner verfrachten oder erst gar nicht zuverlässig zustellen.
Darf ich Sie bitten zu überprüfen, ob die Mails vielleicht in Ihrem Spam-Ordner gelandet sind?

Um künftigen Ausfällen entgegenzuwirken würde ich Ihnen empfehlen kurz abzuklären, ob Sie unsere Adresse (kontakt@republik.ch) auf eine Whitelist für vertrauenswürdige Absender setzen können.

Die gute Nachricht: Alle unsere Inhalte finden Sie im Zweifelsfall immer auch direkt online, entweder hier oder in der Republik-App. Falls Sie das tägliche Editorial nicht verpassen möchten, finden Sie alle Newsletter-Ausgaben hier.

Herzliche Grüsse,
AB

2
/
0
Wünsche

Druckversion (PDF): Fussnoten mit den Links
Die Republik ist zwar ein Online-Medium - es kann aber gute Gründe geben, die Artikel zum Beispiel für Archivzwecke auf Papier zu drucken. Was dabei auf der Strecke bleibt, sind die Adressen der Links, denn man hat auf dem Papier als Beispiel nur ein totes "Einen Report dazu lesen Sie hier". So gehen wichtige Informationen, Quellen, Verweise verloren.
Deshalb wäre es sehr nützlich, in der Printversion (PDF) am Schluss des Textes Fussnoten mit den verwendeten Links (URLs) im Klartext zu haben. Da die Information im HTML vorhanden ist, kann dies mit relativ bescheidenem technischen Aufwand bewerkstelligt werden.
In Pseudocode (für interessierte Laien: siehe Wikipedia) würde das in einem ersten Wurf so gehen:

  1. Durchlaufe (parse) das HTML ab Beginn des Lauftextes bis zum Ende des Artikels und identifiziere die Link-Tags

  2. Schreibe die URL des Links in eine Tabelle. Ergänze bei internen Links den vorderen Teil der URL mit: https://www.republik.ch

  3. Füge im HTML am Ende des verlinkten Texts die Nummer des Links als hochgestellte Anmerkungsnummer ein

  4. Füge am Ende des Artikels die gefundenen URLs als Fussnoten in das HTML ein

  5. Übergib das so ergänzte HTML dem PDF-Generator

2
/
0
Olivier Baumann
dev @ Republik
·

Danke fürs Feedback. Ein Quellenverzeichnis bzw. Fussnoten haben wir schon seit Längerem auf dem Radar - einer Umsetzung nur für den PDF-Export würden wir eine allgemeine Lösung bevorzugen, bei der die Fussnoten generell am Ende eines jeden Beitrags abrufbar sind. Ein konkreten Umsetzungszeitplan dafür haben wir aber noch nicht.

2
/
0

Danke für die Information - und ja, eigentlich wäre eine allgemeine Lösung besser.
Was können wir Verleger beitragen, um die Konkretisierung des Umsetzungszeitplans zu befördern?

0
/
0
M. A.
Weltenbürger (du/er)
·
· editiert

Oder einfach wie Markdown, aber rückwärts:

@media print {
    a::after {
        content: ' (' + attr(href) + ') ';
    }
}
1
/
0
B. C.
Leserin
·
Wünsche

Bringt unbedingt auch etwas zum Polizeimassnahmengesetz.

2
/
0
Oliver Fuchs
Journalist
·

Werden wir! Es sind mehrere Beiträge in Arbeit.

3
/
0
Dennis Bühler
Bundeshaus-Autor
·

Und: Bereits haben wir ein ausführliches Interview von Daniel Ryser mit Sanija Ameti publiziert – der Frau also, die den Widerstand gegen das Gesetz anführt. https://www.republik.ch/2021/01/07/…wann-nicht

5
/
0
M. L.
Ratsmitglied Project R Genossenschaft
·
Wünsche

Gern würde ich erfahren, was es damit auf sich hat, dass es heute keine Wochenkolumne von Daniel Binswanger gibt sowie auch keinen Hinweis im Newsletter, weshalb das gerade der Fall ist. Habe ich etwas verpasst?

3
/
0
Elia Blülle
Journalist @Republik
·

Ganz einfach: Er ist in den wohlverdienten Ferien. 😊

3
/
0
M. L.
Ratsmitglied Project R Genossenschaft
·

Vielen Dank für die Information!

1
/
0
B. J.
· editiert
Lob

Lese gerade im Beobachter dieser Woche, dass der Artikel über den Schwangerschaftsabbruch von Kolly/Arezina/Preusse für den Swiss Press Award nominiert worden war. Herzliche Gratulation, auch wenn die Auszeichnung letzendlich an jemand andern ging.

6
/
0
Thomas Preusse
Co-Leiter Tech
·

Im Namen des ganzen Projekt-Team: Herzlichen Dank.

Sind auch glücklich mit dem 2. Platz, gab auch schon Preisgeld ;-) Fand auch die zwei andere nominierten Projekten ausgezeichnet und gratuliere Reflekt zum Hauptpreis.

1
/
0
B. J.
· editiert

Prima und gern. Hier noch die Preisverleihung auf you tube ab ca. 1:07.
Nachtrag: Sehe erst jetzt, dass ich Anna Wiederkehr vergessen hatte, pardon.

2
/
0
Wünsche

Liebe kluge Leute der Republik,
mich würde eine sorgfältige Analyse der Inititiave des Partners Group-Chef Gantner zu den Beziehungen zur EU interessieren. Ich gebe zu, Leuten gegenüber, die mit Milliarden jonglieren, die ihnen nicht gehören und doch ihren Gewinn ermöglichen, kritisch gegenüber zu stehen; einfach, weil die bestimmenden Interessen andere sind als jene der meisten Angestellten und Arbeitgeber*innen.
Mit freundlichen Grüssen
Georges B.

2
/
0

Vielen Dank! der Artikel ist mir leider entgangen; werde ihn mir aber gleich zu Gemüte führen!

1
/
0
Wünsche

Liebe Republik,

Wäre es vielleicht einer Überlegung wert, ob die Up- und Down-Votes in Zukunft ev. nicht mehr anonym abgegeben werden könnten?

Wenn die Leser wüssten, dass sie mit ihren Namen hinter ihren Votes zu erkennen wären, würde jeder Leser vielleicht eingehender darüber nachdenken, ob bzw. wie er einen Kommentar bewerten möchte.
Eine solche Transparenz würde ich persönlich sehr begrüssen.

Mit freundlichen Grüssen,
B. E.

4
/
2
Thomas Preusse
Co-Leiter Tech
·

Liebe B. E.

Finde die Richtung gut. Zumindest dass es nicht nur anonym möglich ist. Ich möchte eigentlich die «Votes» zu «Reaktionen» weiterentwickeln (e.g. Emojis anbieten, inkl. 💩 und 🙈) und standardmässig nicht anonym machen. Aber müsste man sich alles in Ruhe durchdenken und hat zur Zeit nicht soo viel Priorität. Tendenziell eher ein Thema für im Herbst rund um die nächsten Genossenschafts-Wahlen.

Herzliche Grüsse,
T. Preusse

6
/
1
Even Meier
(even | they | them)
·

Bitte nicht! (Die bisherigen Runterstimmen hier sind von mir :)

Diese Stimmen sind wie ein Raunen im Publikum. Wer mehr "zeigen" will, greife zum Text. Dort kann soviel getextet werden, wie gewünscht ...

Und wer hier jetzt hochstimmt oder runter - das ist mir wirklich egal. Soll jemensch nach Freude und Laune.

Auf

vielleicht eingehender darüber nachdenken, ob bzw. wie er [sie, es] einen Kommentar bewerten möchte

kann zumindest ich gut verzichten.

3
/
0

👍😊💐

1
/
1
Wünsche

Liebe Redaktion:
hier ein aktueller Wunsch zum Thema Kulturgeschichte und (verdrängter) CH-Antisemitismus.
In der FAZ habe ich einen interessanten Beitrag über den bedeutenden aber in der Schweiz schmählich behandelten (jüdischen) Philologen Jonas Fränkel gelesen.
https://www.faz.net/-gr0-aazt9?GEPC=s5
Sein Nachlass kommt jetzt ins Schweizer Literaturarchiv.
Es gab auch in der nzz einen Beitrag, aber interessanterweise schön weichgespült. Ein Vergleich und vielleicht zusätzliche Recherche würde mich sehr freuen - und wäre wohl auch eine wohlverdiente späte Rehabilitation. - Oder ist das irgendwo schon geschehen?
Wär das was?
Mit freundlichen Grüssen
Dorothea Franck

2
/
0
Daniel Graf
Feuilleton-Redaktor @Republik
·

Liebe Dorothea Franck, herzlichen Dank für Ihren Hinweis. Das ist natürlich ein Thema für uns, wir sind bereits in Gesprächen dazu. Mit besten Grüssen, Daniel G.

2
/
0
B. G.
Neugierig, Digital.
·
· editiert
Kritik

Ich mag die visuellen Aufmacher der Republikartikel sehr gerne, bei dem inhaltlich sehr guten Artikel "Merkeln sich die Grünen an die Macht?", sind die Farben und der Kontrast für mich zu krass gehalten und leider ist es auf meinem dunklen Screen schlecht zu lesen.

Ich habe nichts gegen gewagte Farbkombinationen, doch manche verrückten Kombinationen sollten nicht den Lesefluss schwächen. {Accessibility}

3
/
1
M. A.
Weltenbürger (du/er)
·

Zudem ist ein beachtlicher Teil der Menschen ganz oder teilweise Farbenblind. Gibt genug Leute, die Mühe mit Rot-Grün-Kombinationen haben. Barrierefreiheit sollte nicht zu kurz kommen.

1
/
0
Arjuna Brütsch
Community Support @ Republik
·

Bonjour Benjamin, Bonjour Miro,

Herzlichen Dank für euer Feedback – Gerne habe ich das an die Bildredaktion weitergeleitet.
(Bei der Barrierefreiheit sind wir ja eh noch ein bisschen am kämpfen.)

Ich wünsche euch einen entspannten Frühlingsstart,
AB

2
/
0
Wünsche

Bitte geben sie schon in der Übersicht der Formate an, wann jeweils der letzte Beitrag verfasst worden ist. Mich stört, dass ich die Aktualität dort erst erkennen kann, nacgdem ich das einzelne Format geöffnet habe.

1
/
0
Liliane Wihler
Republik-Alumni
·

Grüezi
Darf ich einige Überlegungen anstossen?
Gibt es denn tatsächlich Beiträge, die an Aktualität verlieren? Oder spielt nicht alles irgendwo in unseren Zeitgeist rein und zeigt den Weg auf, wie wir an den Punkt gelangt sind, an dem wir jetzt stehen?
Und vielleicht weiter gedacht - wie könnte die Umsetzung einer Darstellung mit Zeitstempel aussehen? Ich habe den Eindruck, wenn da ein Datum hinzugefügt wird, würde die Seite schnell an Übersicht verlieren.
Ausserdem fände ich es schade, wenn Beiträge nicht gelesen würden, nur weil sie nicht die aktuellsten sind...
Herzlich

2
/
0
Wünsche

Liebe Republik. Habe gerade gelesen, dass die Plattform "meineimpfung.ch" ev. schon im Mai wieder online gehen will. Habt ihr da noch eine Follow-Up-Story zur Recherche, die ihr gemacht habt, geplant? Wäre spannend! Freundliche Grüsse, Georg G.

4
/
0
Adrienne Fichter
Redakteurin @ Republik
·

Guten Tag Herr G...Ja das hab ich auch gelesen. Und ich glaube nicht dass dies so schnell der Fall sein wird. Meinen Quellen nach war die Stiftung etwas voreilig mit ihrer Ankündigung, immerhin läuft jetzt eine Untersuchung des eidgenössischen Datenschutzbeauftragten gegen die Stiftung. Dieser muss zuerst sein OK geben für die Aufschaltung der Plattform. Wir behalten das Ganze sicher im Auge:)

5
/
0

Guten Tag Frau Fiechter. Danke vielmals für die Rückmeldung und die Information. Freundliche Grüsse, Georg G.

0
/
0
Wünsche

Guten Tag

Habe grade einen Beitrag im DLF gehört, mit Inhalt, dass eine Fleischfabrik / Tierzucht mit 55'000 Ferkeln in Mecklenburg Vorpommern abgebrannt ist, ein paar Tiere haben gerettet werden können die übrigen sind verbrannt. Die Zuchtanlage stand scheinbar schon in der Planungsphase in Kritik bei Anwohnern und Tierschützern. Inhaberin ist eine Terra Holding mit Sitz in der Schweiz. Das ist doch spannend, oder? Zumal mich die Thematik, industrialisierte Landwirtschaft allgemein und in Deutschland im besonderen, schon länger interessiert. Wäre doch eine Recherche Wert.
Dafür kann ich gerne auf den Kochbeitrag verzichten.

Eine gute Woche und freundliche Grüsse
U. S.

4
/
1
Kritik

Liebe Republik

An die Reduktion der täglich erscheinenden Beiträge habe ich mich gewöhnt.
Wenn nun aber ein signifikanter Anteil der Artikel die Themen 'Kunst und Kultur' behandeln, gelingt es kaum die Demokratie der Schweiz zu retten.
Bitte weniger.

Liebe Grüsse
A. M.

1
/
9
Christof Moser
Chefredaktion
·
· editiert

Lieber Herr M., vielen herzlichen Dank für Ihre Kritik. Ich sage es mal so: Dann freuen wir uns darauf, dass Sie sich das nächste Mal aktiv einbringen, wenn wir Demokratie und Rechtsstaat retten, zum Beispiel mit der aufwändigen Recherche zur Strategie des EU-Grenzschutzes zur Abwehr von Flüchtlingen und Migranten im Mittelmeer oder den Beiträgen zur rechtsradikalen Unterwanderung der deutschen Polizei. Die Demokratie retten kann Journalismus nämlich nur im Zusammenspiel mit wachen und aktiven Bürgerinnen. Herzliche Grüsse und schönes Wochenende!

10
/
1
Liliane Wihler
Republik-Alumni
·

Sie glauben also, die Kunst habe keinen Einfluss auf das Denken der Leute?

12
/
0
Lob

Besten Dank für die Wieder-Implementierung des Lesefortschritt-Markers!
Beste Grüsse
P. H.

2
/
0
Wünsche

Seit dem Euromaidan beschäftigt mich die Lage in der Ukraine, erst recht seit der völkerrechtswidrigen Eroberung der Krim. Russland verfolgt vermutlich eine Taktik, dass sie überall kriegerische Konflikte unterhält. Aber nicht offiziell. Hier würde ich gerne mal einen Überblick haben. (Moldawien, Aserbeidschan, Georgien...) Ich folge Julian Röpke auf Twitter, weil der immer wieder gut informiert ist. (was Russland angeht). Lange bevor irgendetwas in unseren Zeitungen erscheint.
Gruss Paul

3
/
1
Lob

Unschuld verloren....
Habe mir gerade wieder mal die vierte Gewalt angeschaut. Diese nettscheue Truppe, die da weit vorausschaut und es wagt, viel Haltung zeigt. Schnell geht die Zeit und ihr seid nicht mehr wegzudenken. Gratuliere und freue mich auf andere Dramen
Gruss Marc

5
/
0
Richard Höchner
Mitgründer Republik
·

Lieber Marc

In der Tat, schnell vergeht die Zeit, und schnell verfliegt die Unschuld :-)

Ich musste auch gerade wieder an den Film denken, als es zur Zusammenlegung von Bund & Berner Zeitung kam.

Mir wären aber etwas weniger Mediendramen lieber...
Lieber Gruss, R

3
/
0
Wünsche

Liebe Republik

Ich möchte gerne mein Monatsabo kündigen. Aber entweder bin ich zu doof, den Ort der Abmeldemöglichkeit zu finden, „da in der App nicht möglich“ oder meine mail ist nicht bei Euch angekommen...

Danke für Infos,
T. R.

0
/
0
Lucia Herrmann
Community Redaktorin @ Republik
·

Guten Morgen
Ihre E-Mail von gestern Abend ist wohlbehalten bei uns angekommen. Wir werden Ihnen so bald wie möglich darauf antworten und uns um die Kündigung kümmern. Über die App können Mitgliedschaften leider nicht verwaltet werden, über Ihr Konto im Browser geht das aber durchaus.
Schade, dass Sie nicht an Bord der Republik bleiben möchten. Trotzdem alles Gute!

0
/
0

Dann war ich doch zu doof :-)

Meine Kündigung liegt jedoch nicht an Euch... Ich bin momentan einfach zu dünnhäutig für gute Reportagen, ich finde, es läuft soo vieles schief, was ich trotzdem nicht ändern kann, dass es mir nicht gut tut.
Alles Gute,
T.

4
/
0
Wünsche

Habe gerade im Newsletter gelesen, dass die Redaktion nach dem nächsten großen Ding sucht. Bitte Suche einstellen. Ihr seid angekommen. Alles ist, wie es soll. In Deutschland gäbe es allerdings noch zu tun. Warum nicht einen Ableger in D initiieren? Das wäre ein großes Ding. Ansonsten: weiter so. Ich bin begeistert.

5
/
0

Lieber Herr V., herzlichen Dank für das grosse Lob. Was den Ableger in Deutschland angeht - das wäre zwar sehr spannend, könnte für den Moment aber ein noch etwas ZU grosses Ding sein...

0
/
0

Der Grund, warum die Republik in der Bundesrepublik – ohne dass wir dort eine eigene, teure, grosse Redaktion aufbauen – scheitern würde, ist: Wir sprechen zwar die gleiche Sprache, aber unglaublich viel an Tönen, Traditionen, Tabus sind ganz anders.

Dazu einige Überlegungen in umgekehrter Richtung: Warum bisher alle deutsche Chefredaktoren in der Schweiz gescheitert sind: https://blog.tagesanzeiger.ch/deadl…scheitern/

2
/
0
Lob

Nun, dann möchte ich auch gern mal meine Meinung zu den ersten Wochen bei der Republik abgeben.

Ich bin sehr angetan vom Inhalt und der Detailtiefe der Artikel und Reportagen, habe mich auch schon durch so einige Serien hindurch geschmökert. Das hebt sich meiner Meinung nach sehr angenehm von der sonstigen Medienlandschaft ab, inklusive der insgesamt doch sehr zivilisierten und seriösen Diskussionsbeiträge der Nutzer.

Beinahe noch mehr begeistert mich aber die gesamte technische Aufmachung und Konsistenz zwischen Web und App, mit Details, die man auf anderen Plattformen oft nicht findet: übersichtliches Layout und klare Struktur, Schriftgrösse, Merkfunktion, PDF-Export, eine schlaue Suchfunktion, synchronisierte Leseposition Web/Mobil. Da hat man sich wirklich Gedanken gemacht und diese professionell umgesetzt.

Alles in allem: Hut ab!

21
/
0
Daniel Meyer
Korrektor Republik
·

Vielen Dank für Ihre freundlichen Worte, Herr K., das freut uns. Weiterhin eine spannende Lektüre und herzliche Grüsse! DM

8
/
0
Liliane Wihler
Republik-Alumni
·

Dem Lob von O. K. möchte ich noch etwas beifügen: Es ist fantastisch, wie selten ich hier über Fehler stolpere. Die meisten Texte sind flüssig zu lesen und beinhalten äusserst selten einen Tipp-, Rechtschreib- oder Grammatikfehler. Oder werden dann umgehend nach Meldung sofort korrigiert. Danke an das Korrektorat und danke an die Republik, dass sie sich das noch leistet!

2
/
0
Wünsche

Liebe Republik

Ich lese seit Ende letzten Jahres Republik und hier fast jeden Artikel, bin begeistert über die Tiefe und die Sprache der Beiträge, und habe dadurch meinen Nachrichtenkonsum komplett umgestellt. Ein grosses Lob und Dankeschön also vor einem dringenden Wunsch.

Es ist bereits einige Zeit her, dass der KlimaAktionsPlan vorgestellt wurde und ich sehe auf https://climatestrike.ch/de/crisis extrem gut präsentierte und tief gehende Infos zu den 150 erarbeiteten Massnahmen. Es erzeugt, anders als vieles, was ich über dieses Thema sonst zu lesen bekommen, bei mir Hoffnung, zu lesen, wie wir diese Krise bewältigen könnten. Ich wünsche mir, dass die Wissenschftler und die Klimajugend, deren informative Videos auf YT gerade mal von 100 Menschen geklickt werden, viel mehr Unterstützung erhalten. In der Suche finde ich keinen Artikel der Republik zum CAP, geschweige denn eine Serie. Statt zu Corona sollte es, wenn ich noch mehr wünschen darf, einen Newsletter oder eine wöchentliche Behandlung dieser Optionen, die wir haben, der Chancen, die darin stecken, die Gesellschaft voranzubringen, geben.
Es bräuchte schnell einen Wandel und daher müssten, wie man in der Seefahrt sagt, "alle Hände an Deck".

Der Republik und den engagierten Autoren traue ich zu, (auch) in diesem Thema einen politischen Einfluss auszuüben.

Herzliche Grüsse
R. V.

5
/
0

Lieber Herr Voss
Herzlichen Dank für den Input! Ich bin noch nicht dazugekommen, den Bericht im Detail zu studieren, werde dies aber gerne noch machen.
Beste Grüsse, Simon S.

0
/
0
Kritik

Ich finde diese Gender Sprachregelung in ihren Artikeln mühsam. (ZB. Artikel C. Jill etc) Entweder oder!

0
/
4
Christof Moser
Chefredaktion
·
· editiert

Sehr geehrter Herr Bittel, vielen Dank für Ihre Kritik. Nach einigem Suchen habe ich den Beitrag gefunden, Christoph Ill, nicht Jill, das war die Verwirrung. Was stört Sie?

4
/
1
Wünsche

Ich wünsche mir, die Beiträge der Republik wären auch als Podcast verfügbar oder zumindest mit freigeschaltetem Lesemodus, damit ich mir die Beiträge vorlesen lassen könnte.

2
/
0
Olivier Baumann
dev @ Republik
·

Hallo Herr S.,
Danke für das Feedback. Bezüglich Lesemodus ist es leider so, dass diese von Browser zu Browser sehr unterschiedlich implementiert und zum Teil nicht dokumentiert sind. Wie Firefox unsere Beiträge "umwandelt", darauf haben wir wenig Einfluss. Zudem haben wir nicht die Ressourcen, jeden Beitrag auf Kompatibilität mit jedem Lesemodus zu überprüfen, weshalb wir diese nicht offiziell unterstützen. Wir sind uns aber bewusst, dass ein "Vorlesen"-Feature immer mal wieder gewünscht wird - einen konkreten Umsetzungsplan dafür haben wir aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht.
Liebe Grüsse.

1
/
0
seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source