Die Republik ist nur so stark wie ihre Community. Werden Sie ein Teil davon und lassen Sie uns miteinander reden. Kommen Sie jetzt an Bord!

DatenschutzFAQErste-Hilfe-Team: kontakt@republik.ch.



neu laden

Vielen Dank für den Lektüretipp zur Dämonisierung von Soros und den zynischen Machern dieses neuen "Weisen von Zion". Durch diese wurde der Antisemitismus wieder virulent, ja hoffähig gemacht. Doch die Geister, die sie riefen, werden sie nun nicht los.

Diese bittere Ironie, die nur aus nihilistischem Machthunger und zynischer Naivität entstehen kann:

Bei der Kampagne habe es sich um ein «rein ideologisches» Projekt gehandelt, sagt er. Soros stand für alles, wogegen Orbán war. «Als wir die Kampagne planten, dachten wir keine Sekunde daran, dass Soros Jude ist.» Er selbst habe es damals nicht einmal gewusst.

«Unsere Kampagne hat keinen zum Antisemiten gemacht, der es nicht schon vorher war. Vielleicht hat sie ein neues Opfer gezeigt. Mehr nicht. Ich würde es noch mal genauso machen.»

«Ich wollte die Welt ändern. Das habe ich getan. Ich habe sie schlechter gemacht.»

Und kein Zaubermeister wird sie retten.

0
/
1

Ich finde es grundsätzlich schön, auch Hinweise auf lesenswerte Artikel ausserhalb des republikanischen Universums zu bekommen - bitte mehr davon! Ein Hinweis auf eine Paywall wäre aber gut - beispielsweise beim Artikel über George Soros.

2
/
0

Die Paywall vom Tagi lässt sich umgehen. Dank dem einfachen Trick bin ich in den Genuss dieses sehr guten Artikels gekommen. Ebenfalls danke an die Republik für diesen excellenten Service.

Und nun zum Buebe-Trickli, welcher sich jedoch auf die Apple-Welt beschränkt: Artikelseite besuchen und mit cmd-shift-R in den Reader Modus gelangen. Funktionert auf Mobile mit einem Klick auf das Symbol links der URL.

0
/
0

Lustig, mit Firefox unter Windows klappt genau das auch (Taste F9 bzw das Papier-Icon rechts neben der URL).
Trotzdem, es ging mir bei meinem Beitrag um etwas Anderes und das Umgehen einer vom Anbieter implementierten Paywall gilt es aus meiner Sicht zu berücksichtigen - wenn er dafür bezahlt werden will ist das ok, und wenn er damit Leser abschreckt sollte das einkalkuliert sein.

0
/
0

Guter Punkt, danke!

0
/
0
Kontakt
Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz
kontakt@republik.ch
Medieninformationen

seit 2018