Dialog

Beiträge zu «Unterwegs»



Die Republik ist nur so stark wie ihre Community. Werden Sie ein Teil davon und lassen Sie uns miteinander reden. Kommen Sie jetzt an Bord!

DatenschutzFAQErste-Hilfe-Team: kontakt@republik.ch.



Nach dem was Russland der Ukraine mit den zwei brutalen Eroberungskriegen angetan hat und der Drohung mit der Auslöschung des ukrainischen Staates kann ich die Vorbehalte der russischen Sprache gegenüber nachvollziehen. Ist es nicht etwas einfach, aus wohlbehüteter, von fremden Besatzern seit Jahrhunderten verschonter Warte Ratschläge zur Sprachenvielfalt zu erteilen?

15
/
0

... er überlegt sich, welche Sprache er künftig mit seiner Frau reden will.
"Galya hat deswegen [wegen ihres russischen akzents] Sprach­kurse besucht, aber selbst da war sie Sprüchen ausgesetzt. ... Meine Familie spricht Russisch, ich denke und träume in Russisch, spreche aber auch fliessend Ukrainisch. Für Russinnen hingegen ist es nicht einfach, Ukrainisch zu verstehen oder zu sprechen. Mit meiner Frau Agata zum Beispiel, aber auch mit anderen Freunden rede ich deshalb oft Russisch. Aber ich will versuchen, das in Zukunft zu ändern ..."
Sind wir uns eigentlich im Klaren, wovon hier - so ganz nebenbei / privat - die Rede ist ?
Entsprachlichung =!= Entmenschlichung
Wenn jemand nicht mehr seine/ihre Muttersprache sprechen darf, ohne dafür sanktioniert zu werden, ist das unmenschlich.
Das kennen wir eigentlich nur aus äusserst menschenverachtenden Regimes ... !

4
/
9
Слава Україні!
·
· editiert

Was mich an seinen Aussagen am meisten irritiert, ist, dass er es offensichtlich völlig ok findet, dass Menschen mit russischem Akzent in der heutigen Ukraine diskriminiert werden. Dh sein Ziel ist es, seiner Frau ein möglichst sauberes ukrainisch einzutrichtern anstatt sich dafür einzusetzen, dass das Land wieder zu dem Multikulturellen Land wird, das es vor dem Euromaidan 2014 war. Und zwar auf gesetzlicher Ebene.

Es gibt ca. 300 Millionen russisch sprechende Menschen auf der Welt, davon haben ca. 140 Millionen einen russischen Pass. Also noch nicht mal die Hälfte.
Es gibt keinen rationalen Grund, dass russische in der Ukraine zu ächten. Nur einen ultranationalistischen.

PS ich finde es sehr gut, dass in dem Artikel gleich 2 Probleme angesprochen werden:

  1. die immer offensichtlicher auftretenden Spannungen innerhalb der Ukraine zwischen Flüchtlingen und einheimischen, was über kurz oder lang zu einer neuen Fluchtbewegung nach Europa führen wird

  2. die immer stärker werdende Diskriminierung aufgrund der Herkunft/ Sprache in der Ukraine. Nur, dass Menschen mit russischem Ausweis, die seit Jahren in der Ukraine leben, nicht so ohne weiteres in die EU fliehen können. Neue Visen werden kaum noch ausgestellt.

6
/
12
Köchin
·

Danke für alle Beiträge von Lesha und meine herzlichsten Grüsse an ihn.

8
/
0
Mathematiker
·

Ich lese Leshas Berichte immer wieder gerne. Danke. – Wie ähnlich oder wie verschieden muss ich mir Russisch und Ukrainisch vorstellen? Stimmt mein Eindruck, dass die sich (mit etwas Toleranz und gutem Willen) gegenseitig recht gut oder wenigstens einigermassen verstehen? So ähnlich vielleicht wie Spanier und Italiener? Ist das bei Russisch und Ukrainisch asymmetrisch? Lesha schreibt: „Für Russinnen hingegen ist es nicht einfach, Ukrainisch zu verstehen oder zu sprechen.“ Schwieriger als umgekehrt? oder hat das einfach mehr Tradition? Die Ukraine war jahrzehntelang eine Sowjetrepublik. (Gibt es in der Sprachwissenschaft ein Mass für die Ähnlichkeit bzw. Verschiedenheit verwandter Sprachen?) – Die Schwierigkeit ist, dass hier die komplizierte Vorgeschichte eine komplizierte und undurchsichtige Situation hat entstehen lassen, die emotional sehr aufgeladen ist. Das erschwert die Verständigung mit fremden Personen enorm. Traurig, was Lesha schreibt, dass Galya im Ukrainisch-Sprachkurs faul angemacht wird.

10
/
0
Слава Україні!
·
· editiert

Es ist ähnlich wie mit dänisch, norwegischen und schwedisch. Dänen verstehen die anderen beiden problemlos, Norweger die Schweden, die Schweden haben hingegen so ihre Probleme mit beiden Sprachen.

So muss man auch das auch mit ukrainisch und russisch vorstellen. Russisch ist quasi das Ende des slawischen Stranges während ukrainisch in der Mitte zwischen polnisch und russisch steht. Selbst wenn man die jahrhundertealte gemeinsame Geschichte ignoriert. Die Ukraine ist faktisch ein 2 sprachiges Land. Wer TV schaut, konnte den russischen nicht entfliehen.

In Russland hingegen kommt ukrainisch faktisch nicht vor. Es ist eine Fremdsprache.

7
/
0
Mathematiker
·

Danke sehr!

3
/
0

PS: Bin selber zweisprachig aufgewachsen, Vater Deutschschweizer, Mutter Französin.

0
/
0

Ich habe als festangestellte Übersetzerin für die Bundesverwaltung gearbeitet. Die Schweiz hat Mittel und Wege gefunden, die sprachlichen Minderheiten zu schützen. Wäre das nicht auch für die Ukraine langfristig der bessere Weg? Streben denn die Ukrainer für die Zeit nach dem Krieg einen "sprachlich (und ethnisch) gesäuberten" Staat an? Mir graust es ehrlich gesagt, wenn diese Paar seine Multikulturalität verleugnen will / muss.

19
/
3
Слава Україні!
·
· editiert

2012 hatte die Ukraine ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, das 2014 als Nachwirkung des Euromaidans sofort wieder geschleift worden ist.

Sämtliche Gesetze seit 2014 deuten darauf hin, dass das Ziel des Parlaments ein Einsprachenstaat ist. Der EU sind nur die eigenen Sprachen wichtig, weswegen bei den letzten Gesetzen Ausnahmen erwirkt worden sind. Für das mit weitem Abstand wichtigste Gesetz (Schule/ Hochschule) gelten diese Ausnahmen jedoch nicht. Spätestens ab 2023 ist ukrainisch die einzige relevante Schulsprache ab der 5. Klasse (mind. 80% der Stunden müssen in ukrainisch durchgeführt werden - da auch andere Fremdsprachen an Schulen unterrichtet werden...), ab 2030 müssen zwingend sämtliche relevanten Prüfungen ausschließlich in ukrainisch abgelegt werden.

=> Stand heute wird die Ukraine den eingeschlagenen Weg konsequent gehen. Ein Kriegsende wird zu keiner Umkehr dieses Weges führen.

2
/
0

Danke für diese Informationen.

1
/
0

Danke! Auch für die schönen mood Fotos. Mich nähme wunder wie Sie die analogen Bilder entwickelt und vergrössert kriegen? Aus Erfahrung als Hobby Fotograf mit wenig Erfahrung im entwickeln meiner schwarz/weiss Filme, weiss ich dass (bei mir) der Endboss gleich am Anfang des Prozesses stand-ich hab dutzende Negative versaut, bevor ich überhaupt irgendwas vergrössern konnte in meinem Labor😂 unglaublich viel schwieriger stelle ich mir analoge Farbnegative vor…Wie kriegen Sie das gefixt?

5
/
0

Sehr geehrter Herr Berezovskiy

Danke erneut auf ihren Beitrag mit den sinnigen Bildern und ihren Worten. Und ja, das Dilemma analog fotografieren oder nicht kenne ich. Und ich habe mich schon erwischt, dass ich bei den analogen Kameras jeweils nach dem Auslösen auf die Rückseite der Kamera schaute, um das Foto anzusehen...

Es freut mich haben Sie Aufträge und es freut mich geht es ihrer Frau gut. Und hoffe doch, dass sie einen schönen, gemeinsamen Geburtstag feiern können.

Ja, die Sprache. Es gibt hundert Gründe sich vom Gegenüber zu unterscheiden. Und dies, obwohl wir alle nur eine Erde teilen. Ich staune manchmal darüber, wie man krampfhaft nach Unterschieden sucht, statt gemeinsam die Gemeinsamkeiten zu entdecken.

Und wenn Sie sich überlegen, welche Sprache Sie mit ihrer Frau künftig sprechen, dann sprechen Sie - egal welche - jene der Liebe und Verbundenheit.

Und so wünsche ich Ihnen mit den frühmorgendlichen Gedanken weiterhin viel Kraft und Zuversicht und alles Gute für ihre Eltern und Freunde.

47
/
0
Johanna Wunderle
Unity in Diversity
·

Danke für den Beitrag Herr Berezovskiy. Es freut mich, dass Sie Aufträge haben und dass Sie Ihre Frau bald wiedersehen werden. Der 2 August ist ein besonderes Datum.An diesem Tag in 1960 lernte ich meinem Mann kennen.
Herr Amsel schreibt etwas besonders Wichtiges : "gemeinsam die Gemeinsamkeiten entdecken." Das ist etwas was wir alle pflegen können.

7
/
0
seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source