Die Republik ist nur so stark wie ihre Community. Werden Sie ein Teil davon und lassen Sie uns miteinander reden. Kommen Sie jetzt an Bord!

DatenschutzFAQErste-Hilfe-Team: kontakt@republik.ch.



"Wo bleibt da die heilende Kraft der Verelendung?" Klasse!

38
/
0

Höchstverdiente Preisträger, grandiose Laudatio. Bravo!

39
/
1

Grauenhaft: Kinderrente (wo alle, auch Arme, gleichviel erhalten) runter, aber gleichzeitig familienfreundlich tun und mehr Steuerabzüge (wo die Armen gar nichts davon haben, weil sie gar keine Steuern zahlen können) für Kinderbetreuungskosten. Wow, und sich dann noch "christlich" in den Namen schreiben.

37
/
1

Genial geschrieben! Hätte mich amüsiert, wenn die Sache nicht so himmeltraurig wäre. Aber nun hinterlässt es bei mir nur noch Frust und Wut!

37
/
1

Geht mir genau so.

8
/
0

intelligent und bissig geschrieben... ich denke so kann sich die republik eine klare duftnote geben.

30
/
1

Ganz toller Beitrag der Jury. Wenn die Realität nicht so verdammt ernst wäre, könnte ich stolz und zufrieden sein, dass ich als Mit-Verleger der Republik mit dabei bin.

27
/
1

Leider wahr: „Wer hat, dem wird gegeben!“
Herzliche Gratulation an die REPUBLIK-Jury und herzlichen Dank an die REPUBLIK-Verleger, die dieses Tondokument ermöglichen.
NB: Gewisse Volksvertreter müssten zu ihrer Schande dringend umgetauft werden in ...
NB2: Die geneigte Leserin (Männer sind selbstverständlich mitgemeint) weiss den obigen Satz zu beenden - nicht wahr?

27
/
3

Schlicht ein Genuss zum lesen. Ich kann nur meinen Vorschlag wiederholen, wir brauchen eine Energielenkungsabgabe für die Finanzierung unsere Sozialwerke. Dafür ist zur Zeit kein einziger Nationalrat bereit. Also werden wir uns wohl auch weiterhin bei der Rettung unser Sozialwerke aufs Erbsen zählen beschränken. Im Herbst haben wir die Chance unsere Parlamente neu zu besetzen.

23
/
0

Danke vielmals für diesen Text. Im Gegensatz zu andern verliehenen Preisen ist dieser gar nicht mehr lustig, sondern nur noch himmeltraurig. Hoffentlich lesen wenigstens ein paar dieser Sparhelden in Bern den Text und schämen sich dann so richtig!

20
/
1

Vielen Dank für diesen wichtigen Text, der den schamlosen Zynismus der bürgerlichen Mehrheit klar aufzeigt. Ganz wesentlich ist auch der Hinweis auf die "Sprachregelungen", die wieder einmal aufzeigen, wie eng Machtpolitik und Sprache zusammenhängen. Hier kann nicht genug Aufklärung geleistet werden.

14
/
0

Wenn wir endlich alle Agrarsubventionen streichen, dann können wir uns alles leisten, zB flächendeckende Kinderbetreuung, und die Renten reichen auch für mehr poschten in der Migros. Jedes Jahr coole 8 Milliarden mehr in der Bundeskasse!! Bitte Republik, können wir mal den Agro-Industriellen Komplex der uns so schamlos ausnimmt aufs Korn nehmen.

10
/
2

Gestrichene Agrarsubventionen = teurere Lebensmittel .
Der Bauer vor 50 Jahren erhielt den gleichen Betrag für einen Liter Milch, den gleichen Preis für den Kilopreis Schweinefleisch wie heute.

1
/
0

Wieso wird eigentlich immer davon ausgegangen, dass eine C-Partei besonders sozial sein müsse?
Organisationen mit dem impliziten C haben doch über viele Jahrhunderte bewiesen wie schamlos sie die Armen ausnutzen um selber in Saus und Braus zu leben, ungeniert herumzuhuren, zu saufen und am Sonntag mit strenger Mine ihre Schafe zu ermahnen...
Es ist ein Armutszeugnis sondergleichen, dass diese Parteien heute noch Wähler haben

10
/
3

Messerscharf, immer korrekt und voller durchdachter Uebersicht sind diese Preisverleihungen. Humor von der schwärzesten Sorte- aber eben doch Humor. Dass gewisse Leute überhaupt noch schlafen können, erstaunt. Eine grossartige Weiterentwickung desKaktus. Weiter so! Danke.
Beat F. (1947)

2
/
0
seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source