Die Republik ist nur so stark wie ihre Community. Werden Sie ein Teil davon und lassen Sie uns miteinander reden. Kommen Sie jetzt an Bord!

DatenschutzFAQErste-Hilfe-Team: kontakt@republik.ch.



· editiert

Danke für eure Arbeit, die neue Aufmachung gefällt mir gut.
Bis anhin habe ich nur den Feed genutzt, da mir die Kacheln keinen Mehrwert brachten, jetzt werde ich der neuen Startseite eine Chance geben.

19
/
0

Merci! Wir sind gespannt.

4
/
0

Bisher habe ich fast ausschliesslich den Feed benutzt.
Aber diese neue Frontseite macht Sinn und ist so ansprechend, dass ich davon begeistert bin. Zusätzlich zu den fast durchgängig sehr überzeugenden 'Stücken' habe ich jetzt das Gefühl ein Wochen- oder Monatsmagazin in den Händen zu halten und es ist viel angenehmer sich mit einem wiederkehrenden Format wie z.B. dem Wochenrückblick zu befassen.
Danke für den investierten Hirnschmalz im UI Design und Umsetzung.

19
/
0
Chefredaktion
·

Wir freuen uns sehr über Ihr Feedback – genau das war der Plan!

3
/
0
ichfürchte...
·

Kompliment, das ist super herausgekommen!

17
/
0

Dankeschön! :-)

1
/
0

Auch ich verbuche als Verlust, dass das Feuilleton (als Feuilleton) von der Bildfläche verschwunden ist. Hoffentlich verschwinden nun nicht auch noch die entsprechenden - feuilletonistischen - Texte. Zu dieser Textsorte gehören für meine Begriffe insbesondere Artikel, die stilistisch eigenständig sind (und eigenwillig sein dürfen) - und also nicht in jener aufdringlich ‚didaktischen‘ Storytelling-Manier fabriziert werden, die leider auch in der „Republik“ überhand genommen zu haben scheint.

3
/
7

Lieber Herr W. Ich kann beruhigen. Die Texte werden nicht verschwinden, sie werden wie alle anderen Beiträge auf der Front stattfinden.

Komplett widersprechen möchte ich bei Ihrem Eindruck, dass bei uns «nur» das Feuilleton immer wieder stilistisch eigenständig wäre. Unser Anspruch ist immer, durch einen schlauen Weiterdreh und Stil zum Lesen, Schauen oder Hören einzuladen. Wir haben zum Beispiel den Rückbau eines Atomkraftwerks als Ikea-Bauanleitung aufgemacht. Was Sie als aufdringlich-didaktisch empfinden, ist für mich der Anspruch, den jede Republik-Geschichte, ja ganz grundsätzlich journalistische Texte erfüllen müssen. Sie müssen die Leserin mitnehmen - und je spezieller das Thema, desto mehr hilft dabei eine zugängliche Form.

10
/
0

Wann ist eigentlich der Sabbatical von Konstantin Seibt zu Ende? Gefühlt schon über ein Jahr weg, müsste er doch sein neues Buch längst geschrieben haben...

9
/
0

Kann ich "meine" Frontseite so konfigurieren, dass das Feuilleton nicht oder separat erscheint? Ich fand die Zweiteilung praktisch, jetzt muss ich das wieder mental aussortieren...

3
/
2

Guten Morgen. Nein, das ist nicht vorgesehen. Feuilleton und Magazin sind bewusst zusammengewachsen - auch inhaltlich. Oder anders gesagt: Wir haben den Anspruch, dass Beiträge aus der Wirtschaft, aus der Wissenschaft, oder eben aus dem Feuilleton für einen Grossteil der Verlegerinnen und Verleger «gemacht» sind, deshalb sortieren wir auf der Front nicht thematisch.

8
/
0

Lieber Herr Fuchs
Es gab häufig „Feuilleton“ Artikel, die ich später wieder suchte, wegen eines Film- oder Buchtitels oder anderen Angaben zu einem Thema, die mir wichtig waren. Unter der Rubrik Feuilleton konnte ich die Artikel schnell durchblättern und finden, ohne mir beim ersten Lesen bereits Notizen machen zu müssen.
(Das gleiche galt für Feuilleton Artikel, die ich mir fürs später lesen merkte). Mit dem zwanghaften Anspruch alle Artikel müssten Feuilletoncharakter haben, nehmen Sie uns Leser eine seit langem bewährte „Rubrik“ weg. Bitte, machen Sie uns die Feuilleton Artikel wieder direkt zugänglich, zB. indem Sie die Rubrik „Feuilleton“ einführen und dort dann die Artikel aufführen, die dem Feuilleton Charakter entsprechen. Warum nicht flexibel bleiben?
Mit herzlichem Gruss
K. H.

5
/
0

Lieber Herr H., danke für den Vorschlag. Aber hier können wir Ihnen nicht entgegenkommen. Nach derselben Logik müssten wir dann ja auch Inlandthemen als Rubrik führen, Wissenschaft, oder Justiz. Genau das möchten wir nicht. Wir möchten einen guten Mix als Magazin. Unser Anspruch ist, dass auch nicht-besonders-kultur-affine Leserinnen Feuilleton-Texte entdecken, oder Wissenschaftsmuffel einem Physik-Text eine Chance geben. Wir haben den Rest des Magazins nie thematisch organisiert. Das Feuilleton war eine Ausnahme - und im Nachhinein betrachtet hat diese Struktur einen unnötigen Graben geschaffen. Es war Zeit ihn zuzuschütten.

Soweit zum Grundprinzip. Aber es wird auch weiterhin Feuilletonformate geben, die als solche zu erkennen sind. Es werden sogar neue dazukommen. Der Umbau ist noch im Gange. :-)

7
/
0
Manuel Bamert
Ratsmitglied Project R Genossenschaft
·
· editiert

Lieber Herr H., darf ich noch einen Tipp einwerfen, der Sie möglicherweise in Ihren Lesegewohnheiten unterstützt? Wenn Sie sich Artikel für später vormerken wollen, können Sie das auch mittels der Lesezeichen-Funktion. Ein Lesezeichen setzt man, indem man in der Symbolzeile am Anfang jedes Artikels das Symbol ganz links anwählt. Die gesammelten Lesezeichen findet dann man via 'Menu-Burger' (immer oben rechts) unter dem Punkt 'Lesezeichen'.

2
/
0

Ich schliesse mich meinem Vorschreiber an--so lässt sich vielleicht besser kaschieren,
dass eventuell weniger Feuilletontexte statt mehr vorgesehen sind. In der Vorschau fehlt
die Rückschau, dass Sany, der grossartige Zeichner der Republica den Rücken kehrt...
(Wie) wird er ersetzt? Sodann heisst es, eine neue Kolumnenschreiberin sei uns gegeben, ohne ihren Namen zu nennen--wir sind ungeduldig, wer ist es denn? Ich hoffe Güzin Kar,
die zu unseren besten Autorinnen gehört...

1
/
0

Guten Tag Herr Weiler, danke für die Fragen und das Feedback!

  1. Es sind weder mehr Feuilleton-Texte vorgesehen, noch weniger. Wir haben kein Fixum an Texten aus den einzelnen Teams, sondern wir schauen als Magazin immer auf die ganze Mischung. :-)

  2. Sany haben wir am Donnerstag im Newsletter verabschiedet - einen neuen Karikaturisten können wir Ihnen noch nicht ankündigen.

  3. Was die Kolumnistin angeht, da bitte ich Sie, sich noch ein paar Stunden zu gedulden. Cool Ding will Weile haben.

6
/
0

Liebe REPUBLIK, schade, dass Ihr Euer knappes Kapital für ziemlich unnötige Kosmetika verschleudert. Wie in den meisten Fällen kommt nach dem Abschminken am Abend das ganz natürliche Wesen zum Vorschein.

0
/
10
Chefredaktion
·
· editiert

Sie meinen die vier neuen Illustrationen für die regelmässigen Formate und Briefings? Mehr haben wir im Design nicht verändert. Ich würde mal so antworten: In den meisten Fällen ist Nachfragen besser als Behaupten ... Herzlich!

5
/
0

In der iOS App habe ich jetzt sehr lange gesucht, bis ich herausgefunden habe, wie ich auf die Frontseite komme. Der Back Button in dem Artikel, den ich bei der letzten Nutzung der App als letztes offen hatte, hat nämlich nicht funktioniert (Tap darauf = es passiert nichts), und im Aufklapp-Menü oben rechts gibt es keinen Link, der zur Frontseite führt. Letzteres würde ich sinnvoll finden. Der „Trick“ war, auf den grossen „REPUBLIK“-Schriftzug oben in der Mitte zu tippen. Funktioniert zwar, ist aber nicht wahnsinnig intuitiv...

4
/
0

Danke für die Rückmeldung! Nehmen wir auf - und machen für's Erste einen dazu Hinweis in der Gebrauchsanleitung.

1
/
0

Das Redesign ist für mich ein Schritt in die richtige Richtung: Die Startseite mit der Übersicht über die einzelnen Kolumnen und Rubriken lädt ein zum Stöbern und wirkt übersichtlich. Es bleiben aber meiner Ansicht nach weiterhin einige verbesserungswürdige Punkte:

Übersichtlichkeit:
Auch mit dem Redesign bin ich mir nie ganz sicher, welche Artikel neu sind, welche ich angefangen und welche ich komplett gelesen habe, wenn ich nach einigen Tagen die Republik-App wieder öffne. Ich vermisse eine „Gelesen“-Anzeige auf der Hauptseite (inkl. Leseposition), um mir einen Überblick zu verschaffen und Artikel zu finden die ich lesen / fertig lesen möchte. Praktisch wäre auch, direkt von der Hauptseite Lesezeichen setzen zu können oder die Artikel zu teilen. Die angekündigte Personalisierung der Hauptseite tönt da sehr vielversprechend!

Hierarchie:
Mir fehlt eine klare Hierarchie zwischen Hauptseite, Artikeln und sonstigen Seiten (Dialog, Einstellungen etc.). Ein „Swipe“ zurück in der App funktioniert analog zum „Zurück“-Button im Browser. Logisch wäre für mich, wenn die Hauptseite die oberste Hierarchie darstellt, von der es nicht weiter zurück geht und Einstellungen etc. in einem modalen Fenster erscheinen (siehe z.B. Guardian-App). Momentan verliere ich oft den Überblick, wenn ich plötzlich per „Swipe“ zurück z.B. im Dialog eines anderen Artikel lande.

Benutzerfreundlichkeit:
Neben den oben aufgeführten Punkten gibt es noch weitere Funktionen, die ich vermisse und welche die Bedienung benutzerfreundlicher machen würden: So fehlt mir beispielsweise eine Offline-Funktion. Zudem würde ich mir wünschen, wenn die App interaktiver und ins Betriebsystem integrierter wäre (z.B. Anpassen der Schriftgrösse, flüssige Animationen, Vorschau von Links, Glossar als Popup, eigenständige Podcast-Überischt etc.)

Viele der Punkte sind aus meiner Sicht hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass die Republik noch zu fest als Webseite konzipiert und zu wenig als digitales Magazin gedacht ist. Momentan überwiegen für mich so noch die Nachteile des digitalen gegenüber einem analogen, „papierenen“ Magazin während die Potentiale noch nicht ausgeschöpft sind.

1
/
0

Super Feedback! Vielen Dank dafür.

  • Ihren Wunsch zur Übersichtlichkeit teilen wir. Setzen wir um.

  • Bei der Benutzerfreundlichkeit kann ich zumindest versprechen, dass wir am Thema Audio arbeiten. Den Wunsch nach einer Offline-Funktion hören wir immer mal wieder. Soweit ich das nachvollziehen kann, wäre das aber ein aufwendiges Projekt, dass wir entsprechend priorisieren müssten. Ein bisschen Abhilfe schafft derweil, zumindest bei Lesestücken die PDF-Funktion.

  • Zur Hierarchie kann ich als Laie nichts sagen, sorry.

Generell, einverstanden, ist die App sehr nahe an unserer Webseite. Das hat den enormen Vorteil, dass wir mit knappen IT-Recourcen nicht (grund)verschiedene Systeme pflegen müssen. Wenn wir ein neues Feature lancieren, dann haben wir zum Beispiel kaum je das Problem, dass wir es aufwendig gesondert für die App implementieren müssen. Einige Nachteile haben Sie angesprochen. Bei einem Startup wie dem unseren sind das halt immer ziemlich harte Priorisierungsfragen.

4
/
0

Nach ein paar Tagen Lesen im neuen Kleid habe ich mich an das Redesign gewöhnt und finde mich darin sehr gut zurecht. Besser als vorher. Es hat sich gelohnt. Was natürlich weiteres Feintuning nicht ausschliesst ;-) Perfektion braucht seine Zeit. Ich lasse mich überraschen...

2
/
0
Chefredaktion
·

Lieber Herr Noé, das freut uns. Wir arbeiten bereits am Feintuning und einigen weiteren Elementen für noch bessere Übersicht, zum Beispiel für die Audio-Formate. Herzliche Grüsse!

3
/
0

Gibt es irgendwo einen "Feed", der nur Audiobeiträge enthält? Bislang habe ich nur die Variante gefunden, durch die Beiträge zu scrollen und nach den einzelnen Lautsprechersymbolen Ausschau halten...

1
/
0

Merci für die Frage. Sie bekommen auf zwei Arten eine Übersicht.

  1. Via die Suchfunktion. Dort das Textfeld leer lassen und «zum Hören» anklicken: https://www.republik.ch/suche?q=&fi…true&sort=

  2. Oder in diesem Artikel, allerdings ist dieser nicht immer ganz aktuell: https://www.republik.ch/2018/04/09/…vorgelesen

1
/
0

Vielen Dank. Vielleicht könnte man diesen Suchlink ja künftig noch an die "Rubriken" anfügen, da hätte ich jedenfalls als erstes geschaut ;)

1
/
0

Es erinnert mich sehr an die Tageswoche. Redesign. Kommentare auf der Frontseite. Mir schwant Unheil.

1
/
6

Was beunruhigt Sie, liebe Frau Känzig?

1
/
0

Lieber Herr Fuchs
Ich habe etliche Redesigns (die ich für vollkommen unnötig gehalten habe) bei der Tageswoche miterlebt. Und auch wie man um "der interessanteste Kommentar kommt von mir" gebuhlt hat. Aus meiner Sicht muss man für Redesigns kein Geld ausgeben. Für mich genügt es, die Beiträge chronologisch wie im Feed zu sehen. Ich brauche auch keine übergrossen Bilder in der Übersicht. Ich bin da sehr bescheiden...:-)
Die Tageswoche hat sich mit den Redesigns von den wahrhaften Problemen, die sie hatte, ablenken lassen. Kurzum: Ich finde das ganz unnötig.
Und es erinnert mich eben an deren Werde- und Untergang. War ganz sponten, dieser Kommentar.

2
/
2

Herzlichen Dank für Ihre gute Arbeit. Ich habe einen Wunsch zum Thema «Finden statt Suchen». Bei den Serien wäre es gäbig, wenn die einzelnen Folgen direkt auswählbar wären. Statt wie jetzt beispielsweise bei «Am Strand»:
– sich durch den Auftakt scrollen und gaaanz unten erscheint Folge 1
– bei Folge 1 dann wieder nach unten scrollen für Folge 2
und so weiter.
Etwas langwierig wenn ich eine ganz bestimmte Folge verpasst habe.
Und: gehört die tolle Podcast-Serie «Zündstoff» und auch «Café Europa» nicht auch zu den Serien?

0
/
0

Aha. Jetzt hab ich's gefunden : ) Wenn man etwas runterscrollt/wischt erscheint oben links ein Menü. Wie wäre es wenn man eine zusätzliche Möglichkeit anbieten würde, z.B. eine Ortschaft auf der Karte anwählen?

1
/
0

Liebe Sandra Walti Niklaus,

Karte wären nicht bei allen Serien möglich. Aber wir planen an der Navigation zu arbeiten und das Serien-Episoden-Menü sichtbarer zu machen.

3
/
0

Ich finde kein Feuilleton im Menu oben rechts... ?!

0
/
0

Merci für das Feedback. Das ist richtig so. Unser Feuilleton und der Rest des Magazins sind zusammengewachsen. Sie finden Feuilletonbeiträge, wie alle anderen, auf der Frontseite.

3
/
0
· editiert

Redesign hätte aus meiner Sicht auch nicht zwingend sein müssen, aber soweit ich bis jetzt sehe, find ich es gelungen. Dass neue Ordnungen immer gewöhnungsbedürftig sind und am Anfang etwas mehr Suchaufwand verursachen, gehört wohl dazu, etwa so, wie wenn im Migros oder Coop die Gestelle umsortiert wurden. Man gewöhnt sich auch an die neue Ordnung. Persönlich ist mir der Inhalt wichtiger als das Design, und ich bin sehr gespannt auf die neue Kolumnistin. Der Frage nach Constantin Seibt schliesse ich mich an: ist eine Perspektive absehbar?
Die Überlegung, das Feuilleton nicht mehr gesondert auszuweisen, kann ich nachvollziehen, aber hier traure ich der alten Aufteilung eher nach. Spontan vermisst habe ich die Navigationsleiste oben und bisher konnte ich noch nicht herausfinden, wie man ohne Suchfunktion zu den Debatten kommt. Wäre es nicht sinnvoll, auch die in den 'Hamburger' oben rechts einzuordnen?
Insgesamt Chapeau für die viele Arbeit, die im neuen Design steckt, und danke allen für das tägliche Bemühen, ein interessantes und attraktives Medium zu bieten.

1
/
1

Liebe Frau J., vielen Dank für Ihre Inputs und Ihr Lob. Es freut uns, dass Ihnen der neue Auftritt gefällt. Zu Ihren Fragen: Die Debatten finden Sie ganz leicht: Einfach auf das Aufklappmenü oben rechts klicken und «Dialog» auswählen. Und ja: Demnächst wird ein weiterer Beitrag von Constantin Seibt erscheinen.

2
/
1
Chefredaktion
·

Liebe Frau J., der Dialog ist über das Bürger-Menü direkt erreichbar. Lg

0
/
0

Danke Ihnen beiden für die Antworten. Das, was ich gesucht habe, ist nicht der Dialog, sondern die Debatten, die als Kästchen erscheinen, wenn man die Suchfunktion öffnet. Mittlerweile habe ich sie auch in den 'Rubriken' gefunden, unter 'Mit der Community'. Dort sind sie allerdings etwas gar gut versteckt, finde ich.

1
/
1

Für meinen Geschmack sind die Zeilenabstände (und Abschnitte) etwas gross. So scrolle ich ständig.

1
/
2

Merci, schauen wir uns an.

0
/
0
seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source