Die Republik ist nur so stark wie ihre Community. Werden Sie ein Teil davon und lassen Sie uns miteinander reden. Kommen Sie jetzt an Bord!

DatenschutzFAQErste-Hilfe-Team: kontakt@republik.ch.



Adrian Sulzer
Leiter Kommunikation
·

Der Krypto-Wahn hat wohl eine Absurdität erreicht, die sich nur noch mittels Gonzo-Journalismus adäquat beschreiben lässt. So gesehen: Echt gelungen hier.

94
/
2
Verena Goanna •in :)) Rothen
fotografie, texte, webpub&lektorin
·
· editiert

Für alle, die wie ich hier grad ziemlich schwimmen:
https://www.deutschejournalistenaka…rnalismus/
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gonzo-Journalismus — dem Wikipedia-Eintrag wäre also definitiv der Name Daniel Ryser noch beizufügen.
P.S. Von der Ideologie her tönts wie Ayn Rand: Gruselkabinett.

2
/
0
"Physiker"
·

Vielen Dank für den super Text und Zeichnung! Obwohl ich das Grundprinzip von Blockchain toll finde und gerne ein vom Bankensystem unabhängiges Zahlungsmittel hätte, scheint mit speziell Bitcoin total entgleist: nur noch Spekulationsobjekt, das zudem enorm viel Energie verschwendet und somit als Zahlungsmittel unbrauchbar geworden ist. Und man kann es nicht abstellen! Schlimmer als der Besen des Zauberlehrings bei Goethe...

68
/
0

Die Welt, die ich hier beschreiben sehe, kommt mir unglaublich langweilig und sinnentleert vor - und gleichzeitig scheinen Grössenwahsinn und Bitcoin nahe beisammen zu liegen. Mir graut‘s angesichts der Probleme, die wir wirklich haben.

56
/
3
Leser (pension. Lehrer)
·

Als Lehrer noch gewohnt Texte in literarische Gattungen einzuteilen, sie erschliessen sich so einfacher. Hier schwankte ich verloren zwischen Reportage, Meldung, Kommentar, Parabel, Märchen oder dystopischer Novelle. Etwas verwirrend, aber in der hyperbolischen Darstellung durchaus amüsant. Aus eigener Erfahrung sind Geschwindigkeitsübertretungen in Frankreich mit durchaus unangenehmen Folgen verbunden. Ob man zur Begleichung der Bussen Bitcoin verwenden könnte? Das wäre ein eher realistischer Zug der Darstellung. Die Schilderng der Drogenwelt lässt sich allerdings eher auf Vorbilder in den Novellen von E. T. A Hoffmann (der goldene Topf oder der Sandmann) zurückführen. Offenbar geht von den Propheten von Bitcoin und Konsorten eine ähnliche Macht aus wie die der Magier in den romantischen Novellen. Hayek,auf Koks scheint mir dafür eine gelungene Metapher. Verwirrt bleibe allemal zurück und bekräftige meinen Entschluss, von diesn „Währungen“ die Finger zu lassen.
Die Spatzen im Garten kümmert das alles nicht gross. Sie picken nach Käfern und Körnern und flattern immer wieder von irgendwelchen Geräuschen oder Schtten davon in Sicherheit auf den nächsten Busch. Wenn ich‘s eher mit den Spatzen halte, hab ich dann den Text richtig erfasst?

50
/
0

Bezahlt die Republik (also wir Verleger*Innen) auch die Bussen und die Drogen?
Wer bezahlt die Drogen-Therapien?

16
/
21
Carlos Hanimann
Co-Leiter Inland
·

Sehr geehrter Herr Verleger,
Seien Sie unbesorgt. Unser Reporter wurde selbstverständlich abgemahnt, sein Spesenkonto gesperrt. Und demnächst gibt er sich zwecks Therapie in eine Ketamin-Klinik.
Freundliche Grüsse

55
/
6

Good luck! Ich hoffe, er findet auch sein Passwort wieder:)

8
/
1
Verena Goanna •in :)) Rothen
fotografie, texte, webpub&lektorin
·

Scheeeer schöööön 😂 😂 Für alle, denen Hunter S Thomson kein Begriff, ist das alles hier höchste Absurditätsstufe — mit hohem Lachpotenzial. Werde jetzt diesen HST mal suchen gehen. Vielleicht liftet sich ja dann der Nebel zumindest etwas.

2
/
0
Verlegerin
·

Für die einen "Im Gespräch" zu aktuellen Finanzthemen, für die anderen ein Bitcointrip mit Ryser. Unterhaltung? Information? Aufklärung? Bin gespannt wohin die Republik-Reise ganz allgemein geht. Ich für mein Teil brauche in unruhigen Zeiten nicht mehr Gstürm im Kopf, sondern mehr Klarheit, mehr Analyse, mehr Begriffsklärungen, dann wird mir wohler.

51
/
7
Insider
·

Der Beitrag vermischt Fakten mit Fiktion in einer Weise, dass die LeserInnen, welche sich mit der Materie nicht auskennen, verwirrter sind als zuvor. Wenn sie es wenigstens witzig finden hat der Artikel ja was zur Unterhaltung beigetragen. Ich kenne mich mit dem Thema ein wenig aus und fand es nicht lustig und auf jeden Fall nicht hilfreich zum Verständnis dieser Materie.

33
/
24
Carlos Hanimann
Co-Leiter Inland
·
· editiert

Guten Morgen Herr Detting,
Woraus schliessen Sie, dass der Beitrag Fakt und Fiktion vermischen würde?
Das ist nämlich absolut nicht der Fall: Es handelt sich hierbei um eine ganz klassische Reportage. Dass die Ereignisse auf diesem Schloss etwas wahnsinnig anmuten, sollten Sie keinesfalls dem Autor anlasten.
Viele Grüsse

45
/
3

Lieber Hr. Hanimann, auch für mich ist der Artikel nur als Gonzo-Journalismus verständlich und nicht als Reportage. Was jetzt? Hilfreich wäre für Nicht-Insider, zu denen ich mich auch zähle, ein Glossar der verwendeten Insider-Begriffe. Könnten sie das noch nachliefern?

21
/
6
Insider
·

Lieber Herr Hanimann,
Danke für Ihre Bemühung meinen Kommentar zu Schloss Krypto aufzugreifen. Vielleicht war meine Wortwahl nicht passend, mit „Fiktion” wollte ich darauf hinweisen, dass der Text Fakten über Blockchain mit anderen Themen und Meinungen mischt und damit das Ganze zu einem leicht misszuverstehenden Text macht.
Folgend ein Beispiel-Zitat aus dem Text, das bei mir einige Fragen aufwirft: „Das Bild, das sich an Veranstaltungen der Schweizer Krypto-Szene zeigt, ist jedoch ein anderes: Die Szene ist weisser, ungleicher, radikaler und dekadenter als die übrige Bevölkerung, die man angeblich mit Demokratisierung befreien will.“ Wie kann sie z.B. weisser sein als der Rest der Schweizer (?) Bevölkerung? Was ist an ihr ungleicher? Aber am Wichtigsten: Wozu wird diese Aussage gemacht?
Für mich ist diese Aussage eine pauschale und negativ wertende Beschreibung einer nicht weiter identifizierten Gruppe die als “ Schweizer Krypto-Szene“ bezeichnet wird. Ich zähle mich nicht zu dieser Gruppe, aber empfinde die Aussage als diskriminierend und auf jeden Fall unbelegt.
Deshalb meine Aussage: Lustig finde ich den Text nicht( weil er pauschal negativ wertende Aussagen macht) und hilfreich ist er für Außenstehende höchsten insofern, als er bestehende negative Einschätzungen der Blockchain Technologie bestätigt, was sich in diversen Kommentaren nachlesen lässt.

1
/
11
Daniel Reichenbach
Filmer, Fotograf
·

Sensationeller Trip. Hunter S. Thompson applaudiert mit Sicherheit aus dem Jenseits.

37
/
0

Warum denn nicht auch mal so? Auch wenn das nicht meine Welt ist und ich sicher nicht alle Finessen und Anspielungen verstanden habe, so finde ich diesen Text locker, witzig und gleichzeitig informativ.

40
/
4

Toller, verrückter Beitrag! Nicht meine Welt. Danke für dieses Gesamtbild! Jetzt bin ich mir sicher, dass ich keine Bitcoins(Teile) je kaufen werde.

29
/
1

Der Gedanke tut weh, die Substanz der Liebe in Händen bzw. Hirnen von kalten libertären Spekulanten zu sehen. Albert Hofmann und Tim Leary drehen sich im Grab.

29
/
2

Genial! Da ich Hunter S Thompson erst kürzlich wieder gelesen hatte … war ich zum Glück noch genügend high und musste nur minimal K nachladen, um den Anschluss an die Party nicht zu verlieren!👍😂

25
/
3
Fix Hoch
ehem. EDV Unterstützer
·

Kann das sein, dass wir früher gemeinsam nachgeladen haben und keinen Anschluss an die Party verloren? ;-)

1
/
0

Wow, gegessen. Morgenpizza . Vielleicht ist es auch Abend. Verstanden: Krypto!
Genial! (der Beitrag)

26
/
5

Wahrscheinlich bin gerade bloss ein Stänkerer und Miesepeter. Aber dieser Artikel nervt mich eigentlich nur. Da ist dieses Drogen-Gelabber, Party-Gesülze, was mich schon gar nicht reinnimmt. Dann hält sich der Informationsgehalt über Krypto auch noch ziemlich in Grenzen und erschöpft sich im Antönen von Zusammenhängen. Was will man eigentlich mit so was? Wenn man Laie ist und von Kryptowährungen nichts, oder fast nichts versteht, nimmt man jedenfalls wenig mit. Einzig habe ich verstanden, dass diese Systeme letztlich auch nicht anderes tun, als andere Finanzsysteme auch: Möglichst Profite in einer schmalen Bandbreite der Gesellschaft anhäufen und damit Spielen. Oder ist das jetzt doch zu miesepetrig gesehen? Jedenfalls hätte ich beim Thema Krypto von der Republik etwas anderes erwartet.

44
/
25

Lieber Herr F., die Geschmäcker sind verschieden, es kann nicht alles allen gefallen - das verstehen wir auch. Und zum Glück für Sie ist dieser Artikel nicht das Einzige, was die Republik zum Thema Kryptowährungen publiziert hat. Wenn Sie gern etwas haben, was nüchterner geschrieben ist, empfehle ich Ihnen zum Beispiel diesen Artikel von vor zwei Wochen:

https://www.republik.ch/2022/02/04/…beste-geld

Oder auch diesen hier:

https://www.republik.ch/2021/04/12/…klich-wert

Ich wünsche Ihnen einen guten Tag, mit freundlichen Grüssen!

21
/
1

Hallo Frau Hamilton. Sie haben natürlich recht. Danke für die Hinweise. Wer gerne "Geschichten" zu diesem Thema hat: Der Thriller von Tom Hillenbrand "Monte Crypto" liest sich ganz gut :-)

6
/
0

Ein tolles Stück Gonzo-Journalismus. So ganz am Rand des highs die provokative Frage, ob die Märkte momentan funktionieren und die Aussage, dass Blockchain dies transparent macht. Die Markttheorien gehen ja davon aus, dass keine Akteure mächtig genug sind, Preise durch spekulative Verknappung zu beeinflussen. Die heilige Johanna der Schlachthöfe lässt grüssen.

22
/
2

Herrlich, kann ich nächstes Mal mitkommen?

24
/
5
· editiert

Dass ein Schweizer Journalist mit "seiner" Anwältin reist schien mir unwahrscheinlicher, als dass solche Parties in der Krypto-Szene tatsächlich stattfinden... Trotz der dick aufgetragenen Referenzen, ist Hunter S. Thompson nicht zu sehr ein inside Joke für ein Medium, dass sich sonst eher einer anderen Kultur des Journalismus verpflichtet? Ausser am 1. April natürlich.

Ich fand den Artikel natürlich auch sehr lustig und unterhaltsam, aber in einem Medium, das sich durch Recherchier-Journalismus einen Ruf aufbauen will, sollten eher "literarische" Texte klar als solche gekennzeichnet sein. Sonst kann man sich zu leicht fragen, welche anderen Texte in der Republik auch mehr oder weniger frei erfunden sind.

15
/
18

Sehr geehrter Herr S., das Einzige an diesem Artikel, was erfunden ist, ist auch so gekennzeichnet: Nämlich die Namen der Protagonisten, weil diese nicht erkennbar sein wollen. Alles andere ist wahr, auch wenn es, zugegebenermassen, ziemlich irr scheint. Mit freundlichen Grüssen!

20
/
1

Ich würde diesen Text gern als Buch kaufen und freue mich bereits auf die Verfilmung.

18
/
1

Bravo! Um HST zu zitieren: „ ..with the right kind of eyes you can almost see the high-water mark—that place where the wave finally broke and rolled back.“

17
/
0

Ein Journalist mit Begleitung gefährdet mit Rasen schamlos andere Menschen, führt auf Drogen (oder war es zu diesem Zeitpunkt nur Alkohol?) ein Interview über ein Thema, das zugegebenermassen gut in die beschriebene Szene zu passen scheint. Ich bin gerade nicht sicher, ob ich diesen Artikel brilliant oder abstossend finden soll. Ich tendiere zu Zweiterem.

33
/
18

Naja, ich nehme mal an du hast “Fear and Loathing in Las Vegas“ nicht gelesen? Es ist ziemlich klar, dass dieser Artikel ein Abbild davon sein will (und ist).

16
/
2

Grossartig dieser Artikel! Vielen Dank.

19
/
4

Ein wirklich witziger, lesenswerter und zudem gehaltvoller Artikel über ein Thema, dass die Gesellschaft(en) noch lange beschäftigen und die einzelnen Akteurinnen weiter umtreiben wird. Nur als Beobachter darf man hoffen, nicht in den momentanen Strudel hineingezogen zu werden. Ich vermute, am Ende wird es die «reine» Technologie sein, die der Gesellschaft als Ganzem Nutzen bringt. Aber hiervon ist momentan noch wenig sichtbar. Ich freue mich auf weitere Artikel zu diesem brisanten Thema!

16
/
2

Na ja, ich hoffe doch wohl sehr, Daniel Ryser sei von seinem Albtraum inzwischen wieder erwacht. Ich bereue es, den Artikel zu Ende gelesen zu haben. Ich dachte immer: "Möglicherweise kommt doch noch was Gescheites", aber es war vergebens.

41
/
28

https://youtu.be/YQ_xWvX1n9g
Line Goes Up — The Problem With NFTs

Ein spannendes Video über NFTs, welches in der ersten Hälfte die Blockchain Technologie thematisiert, auf denen diese aufbauen. Lohnt sich sehr, wenn man sich die 2 Stunden für eine tiefgründige Analyse nehmen will.

13
/
0

Bitcoin quasi als Friedrich von Hayek auf Crack-Kokain.

Echt passend 😄 Ich bin schon gehooked wenn ich Hayek oder Neoliberalismus lese.

12
/
0
· editiert

Genial. Die Republik hat mich überrascht! Positiv! Nach den zahlreichen FUD-lastigen Texten, kommt aus dem Nichts dieser Hammer. Cool. Beyonder here.

23
/
12

Danke! Es freut uns, dass wir Sie positiv überraschen konnten.

4
/
1
(durch User zurückgezogen)

«Witziger Text.» Geschenkt. Historisch ist er jedenfalls sehr kurzatmig oder aber unter dem Einfluss halluzinierender USamerikanischer Sprachgewohnheiten geschrieben, unter dem man leicht mal billions mit Billionen velwechsert – als ob Europäer durchs Auswandern und Indianerausrotten an Bedeutungsbestimmung gewonnen hätten…
Kurz: Als Anarchist und libertärer Sozialist kann ich dem Autor nur zurufen: Studieren Sie Geschichte, Mann!

18
/
8

Tulpen ohne Tulpen.

10
/
0

LSD und Bitcoin, Erinnerung an meine Jugend. Leider wurde ich weder reich noch erleuchtet, bin zu früh wieder ausgestiegen!

12
/
3
Multifunktional
·

Musste gerade schmunzeln: Erinnerungen an ihre Jugend - die Erinnerung ist wohl noch recht frisch - sooo lange gibt es Bitcoin nun auch noch nicht. :-)

3
/
0
· editiert

68iger Groove! (Edit: auf neoliberal) Oder andere (Jugend)kulturen! Die Stimmung, die Rituale, die eigene Sprache, die verschworene Gemeinschaft… Auch mich hat es erinnert! Nur die „Mode“ ist anders….

5
/
0

13 Jahre, das reicht schon um einen Unterschied zwischen Jugend und... Nicht-Jugend (Mittelalter? Erwachsen?)... auszumachen! :)

4
/
0

zum Thema wäre der gerade erschienene Rant von Tim Pritlove zu empfehlen, im Logbuch Netzpolitik 421 ab ca. Minute 62: https://logbuch-netzpolitik.de/lnp4…r-woanders

8
/
0

Superlink! Vielen Dank!

2
/
0
· editiert

Passend dazu dieser Artikel von David Rosenthal: https://blog.dshr.org/2022/02/ee380-talk.html?m=1

Despite all the cleverness and hype, the technology just isn't that good. It is both extraordinarily inefficient, and extraordinarily insecure. Nicholas Weaver points out that the "Ethereum computer" is 1/5000 as powerful as a Raspbery Pi. and that for the cost of 1 second of its use you can buy nearly 60 Raspberry Pis. Moxie Marlinspike points out that an NFT is a link to a file of metadata that links to the image it purports to represent, so neither is guaranteed to exist or be valid.

9
/
1

Ach ja, dazu gehört sicher https://web3isgoinggreat.com/.

9
/
1
Lucia Herrmann
Community @ Republik
·

Merci für den Hinweis – verraten Sie uns noch, worum es sich dabei handelt und warum es sich lohnt, da drauf zu klicken? Beste Grüsse, LH

4
/
1

Es handelt sich dabei um einen News-Ticker zum "web3", der wunderschön aufzeigt, wie gut es damit läuft. 😁

Klar, es sucht sich die lustigsten und daher tendenziell negativsten Schlagzeilen raus - aber dafür lässt es eben auch den völlig verzerrten Hype raus und zeigt gnadenlos die Schwächen dieser Projekte auf. Und die unterminieren halt jegliche behaupteten Vorteile.

8
/
0

Ich bin entzückt, nation of swine ist zurück.

10
/
3
Einfach Leser
·
· editiert

Komisch, etwas Vergleichbares habe ich doch schon einmal gelesen und nur halb verstanden: "Krypto-Boys auf hoher See" in REPORTAGEN #48/August 2019 (https://reportagen.com/magazin/reportagen-48/)... ;-)
Wer wissen will, was tatsächlich abgeht, der lese http://www.taz.de/!5832286/ (WOZ/Le Monde diplomatique vom 10.02.2022).

7
/
0
· editiert

When the going gets weird, the weird turn pro

6
/
0
Neugierig, Digital.
·
· editiert

Bitcoin und Daytrading, Finanzspekulation..die gleichen Träume und Personen im anderen Gewand. Schnell reich werden ist die Devise.
Schade finde ich, dass man der Forscherin nicht allgemeine Fragen, wie: Umweltkosten, Skalierbarkeit des Systems gestellt hat. Aber das steht bestimmt in den seriöseren Artikeln auf der Republik. Sonst erheiternd und für mich leicht unglaubwürdig.
Ist das satirische Überzeichnung oder Selbstbeschreibung eines Finanz-Drogentrips? Und aus Unwissen: Kann man Sie, Daniel Ryser, nicht anzeigen, weil sie potentiell unter Drogen durch einen Blitzer gerast sind?

8
/
3
(durch User zurückgezogen)
völlig von der Rolle
·

Love it! Sofort ein Trip einwerfen und spekulieren, was das Zeugs hält!

11
/
7
Rentnerin
·

Zum ersten Mal hat ein Artikel über Bitcoins mich genug interessiert, um ihn zu Ende zu lesen und somit endlich ein bisschen zu verstehen. Wunderbare Verpackung!

3
/
0
Verena Goanna •in :)) Rothen
fotografie, texte, webpub&lektorin
·

Einer der irrsten Texte, den ich wohl je gelesen; ein High-Fi- oder eher No-Fi(delity)-Märchen der Geschwister Hochgemut-Frohgemut-GarnichtmehrGemut (jedenfalls nicht Grimm); krass.
Oder einfach Sci-Fi? Wenn da nicht dieses Esoterik-Mischsetting wäre, das mir doch irgendwie bekannt vorkommt; ich würd das Ganz glatt für einen weiteren — wie hiess der Spiegel-Journi nur schon? - Relotius? irgend sowas halten.
Der humorlose französische Staat und die Disco-Beleuchtung auf der Autobahn, dazu noch im schwarzen Mercedes; das wäre einigermassen theaterreif, was da an irren Bildern abläuft. Schon nur der Einstieg mit der meine Anwältin; tönt als hielte sich sowas heute jede•r; schon da rutscht das Ganze voll ins Irreale rüber.
Früher stand am Ende von sowas der schöne Satz: Auflösung des Rätsels in 14 Tagen. —

2
/
0
Softwareentwickler
·

Dieser Text liest sich genial, danke dafür! Musste hin und wieder lachen.

2
/
0

I'm amused - ..und informiert! Krypto ist so schwammig & abstrakt. Der Artikel bringt ein wenig Licht ins Dunkel👌🏼 Bin zufrieden mit dem System (Leistung wird belohnt) und deshalb auch ein wenig beruhigt nach dem durchlesen dieses Artikels

7
/
6

Selten so…. Was eigentlich genau….
Anyway, geil geschrieben. Danke vielmals.

1
/
0
Physiker & Unternehmer
·

Bezogen auf Bitcoin ist das ungefähr so als ob man zum Höhepunkt der .COM Euphorie einen Bericht von einer der Orgien der extremsten Startups berichtet hätte um zu beschreiben, was das Internet bedeutet und ob es wohl Erfolg haben wird.

Sicher viel gelesen.

Aber faktisch oder gar vorausschauend?

Hier ein recht lesenswerter Artikel der sich mit dem Thema etwas sachlicher beschäftigt:

https://www.moneytoday.ch/news/bitc…eleuchtung

Es wäre schön, wenn auch die Republik anfinge, nicht nur reaktionär über derartige Themen zu rapportieren.

2
/
2
· editiert

Vielen Dank für den sehr aufschlussreichen Link. Am Sonntag gab es auch eine Sternstunde mit Roger Wattenhofer und Ijoma Mangold zum Thema „Bitcoin - eine neue Weltordnung?“, in der jedoch die Schattenseiten nur schwach beleuchtet werden. Es gibt meines Erachtens einen weiteren Einblick in die hier angestossenen Diskussionen: Link zur Sternstunde
(Edit: Link korrekt einsetzen)

1
/
0

Gonzo in 2022. Hunter S. Thompson wäre stolz. Nebenbei auch noch etwas zu Krypto gelernt: Dem Schicksal überlassen.

0
/
0
seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source