Damit die Prominenz weiter abheben kann

Der Bern Airport ist der Flugplatz für den Bundesrat, Staatsgäste und Milliardäre. Seit Jahren kämpft er um sein Überleben. Jetzt soll er gerettet werden – mit einer Solaranlage.

Von Basil Schöni, 28.11.2023

Vorgelesen von Egon Fässler
0:00 / 14:55

Journalismus, der Ihnen hilft, Entscheidungen zu treffen. Und der das Gemeinsame stärkt: die Freiheit, den Rechtsstaat, die Demokratie. Lernen Sie uns jetzt 21 Tage lang kostenlos und unverbindlich kennen:

Piste mit Alpenblick: Anflug auf den Flugplatz Belpmoos im Süden der Stadt Bern. Urs Hubacher/Keystone

Lawrence Stroll ist reich. Sehr reich. Das Vermögen des Kanadiers wird auf 3,6 Milliarden Dollar geschätzt. Und Lawrence Stroll fliegt gerne. Sehr gerne. Auf der Rangliste der Privatjet­flieger mit dem grössten CO2-Ausstoss belegte er im Jahr 2022 den vierzehnten Platz.

Eine der wichtigsten Stationen Strolls ist der Flugplatz von Bern. In Gstaad, im Berner Oberland, besitzt der Modemogul ein Ferien­domizil. Gstaad hätte eigentlich einen eigenen Flugplatz, doch auf diesem kann Stroll nicht landen. Sein Privatjet, die Bombardier BD-700-1A10 Global 6000, ist zu schwer für die dortige Lande­bahn. Darum führen Strolls Reisen in die Schweiz oft über Bern.

Eine Woche Reisen mit Lawrence Strolls Privatjet sieht zum Beispiel folgender­massen aus:

Am Sonntagmorgen, dem 14. Februar 2021, startet das Flugzeug in Bern. Nach einem kurzen Abstecher ins Glarner­land überquert es den Atlantik und landet in Kanada, von wo Stroll noch am gleichen Tag weiter in die USA fliegt. Schon am Montag verlässt er den amerikanischen Kontinent wieder und reist nach Gross­britannien. Am Dienstag geht es dann kurz nach Mailand und keine Stunde später wieder zurück ins Vereinigte Königreich. Am Donnerstag fliegt er (mit kurzem Umweg über einen anderen britischen Flughafen) wieder nach Bern, nur um gleich nach Stuttgart weiter­zureisen, wo er eine halbe Stunde verweilt und schliesslich wieder nach Bern zurück­kehrt.

In fünf Tagen hat der Privatjet von Lawrence Stroll damit 15’689 Kilometer zurück­gelegt. In Bern ist er in dieser Zeit zweimal gestartet und zweimal gelandet. Das alles geht aus Daten des Open-Sky-Network hervor, die der Republik vorliegen.

Der schwerreiche Stroll reist also regelmässig über den Bern Airport. So nennt die Betreiber­gesellschaft den Flugplatz der Bundes­stadt. Auch Bundes­rätinnen und Staats­gäste starten und landen hier. Dem Flugplatz in Belp, gleich ausserhalb der Berner Agglomeration, haftet damit ein gewisser Glanz an.

Doch die Betreiber kämpfen um seine Existenz.

Die Flughafen Bern AG, die den Flugplatz betreibt, hat seit vielen Jahren finanzielle Probleme. Im Sommer 2018 ging die Flug­gesellschaft Skywork in Konkurs – sie war die grösste Kundin der Flughafen Bern AG. Auf den Konkurs folgten drei Jahre, in denen der Flugplatz Millionen­verluste verzeichnete. 2019 wollte der Kanton Bern die darbende Flughafen Bern AG mit Steuer­geldern unterstützen. Doch die öffentliche Finanzierung stiess auf breite Kritik. Das Vorhaben wurde fallen gelassen.

Im Jahr 2022 erreichte die Flughafen Bern AG mit einem Erfolg von rund 75’000 Franken wieder knapp die schwarzen Zahlen. Doch die Zukunft bleibt ungewiss.

Der Republik liegt eine Präsentation vor, die unter anderem von der Flughafen Bern AG stammt und an einer Sitzung des Aviatik-Dachverbandes Gasco im Januar 2023 gezeigt wurde. Darin steht, dass die Flughafen Bern AG zwar die Betriebs­kosten des Flugplatzes alleine stemmen könne. Unterhalt und Entwicklung der Infra­struktur seien aber nicht nachhaltig möglich. Es bestehe ein Sanierungs­bedarf von 30 Millionen Franken.

Eine Unterstützung durch den Kanton sei allerdings unrealistisch. So sehe es die Kantons­regierung. Und ein Finanzierungs­bedarf durch die öffentliche Hand gäbe den Gegnerinnen des Flug­platzes einen Grund, den Flugplatz als Ganzes infrage zu stellen.

Dem Bern Airport geht es also gar nicht gut. In der Gasco-Präsentation wählt man für diese Situation vorsichtige Worte. Deutlicher wurde offenbar Urs Ryf, der CEO der Flughafen Bern AG, hinter verschlossenen Türen. In einer Sitzung mit der Segelflug­gruppe Bern, die mit dem Bern Airport aktuell über ihre Zukunft verhandelt, soll Ryf gesagt haben: Seine Firma sei aktuell ein «Zombie-Unternehmen». So berichten es Mitglieder der Segel­flieger gegenüber der Republik.

Ryf selber bestreitet diese Aussage. Er habe die Firma nie ein «Zombie-Unternehmen» genannt. Die Flughafen Bern AG sei profitabel, verfüge über einen hohen Eigen­finanzierungs­grad von über 64 Prozent und sei weit weg von einer hohen Überschuldung.

Solaranlage soll die Zukunft sichern

Rettung verspricht in dieser Misere nun ein Gross­projekt. Die Flughafen Bern AG will nämlich zusammen mit dem kantonalen Energie­versorger BKW die grösste Freiflächen­solaranlage der Schweiz bauen – auf dem Gelände des Flugplatzes. «Die Erträge aus dieser Mantel­nutzung sichern die langfristige finanzielle Selbständigkeit der Flughafen Bern AG», heisst es dazu in der Gasco-Präsentation. Und im neusten Geschäfts­bericht der Flugplatz­betreiberin: «Der Solar­park ist aufgegleist und erlaubt uns endlich wieder Perspektiven.»

Zu diesem Zweck gründeten die Beteiligten eine eigene Aktien­gesellschaft, die Belpmoos Solar AG. Die BKW, welche selber zu einer Mehrheit dem Kanton Bern gehört, hält an der AG 51 Prozent. Die Flughafen Bern AG besitzt weitere 39 Prozent. Und ein paar Monate nach Ankündigung des Projekts stiess auch noch das öffentliche Stadt­berner Energie­unternehmen EWB hinzu. Es hält die verbleibenden 10 Prozent.

Diese Konstellation bedeutet aber: Es sind hauptsächlich die staatlichen Unternehmen BKW und EWB, die das Solar­projekt stemmen. Indirekt rettet damit doch der Staat den Flugplatz.

Bei Stadt und Kanton ist man während­dessen begeistert von dem Projekt. Die Berner Regierungs­rätin und Bundesrats­kandidatin Evi Allemann (SP) spricht sich in einem PR-Video für das Vorhaben aus. Und Michael Aebersold (SP), Mitglied der Berner Stadt­regierung, sagt in einem weiteren Video, er sei «sofort Feuer und Flamme gewesen». Die Solar­anlage sei ein «energie­politischer Leucht­turm auf städtischem Boden».

«Städtischer Boden» deshalb, weil das gesamte Flugplatz­gelände der Gemeinde Bern gehört. Sie verpachtet es seit vielen Jahren an die Flughafen Bern AG.

Nicht erwähnt wird in den PR-Videos der Regierungs­mitglieder, dass es auch gute Gründe gegen das Projekt gibt. Auf dem Belpmoos – wie der Flugplatz in Bern halb liebevoll, halb belächelnd genannt wird – soll nämlich eine sogenannte Freiflächen­anlage entstehen. Die Solar­panels würden also nicht auf bestehende Gebäude montiert, sondern auf unbebauten Boden.

Noch 2012 hielt ein Positions­papier der Bundesämter für Raum­entwicklung, Umwelt, Energie und Landwirtschaft fest, dass solche Freiflächen­anlagen nur dann sinnvoll sind, wenn sie gegenüber Anlagen auf bestehenden Bauten «sehr grosse Vorteile» bringen. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn auch im Winter eine grosse Menge Strom produziert würde, wie es etwa bei den viel diskutierten alpinen Solar­anlagen der Fall ist. In Belp ist damit nicht zu rechnen.

Auch bezüglich der Umwelt­auswirkungen sind Freiflächen­anlagen laut dem Positions­papier bedenklich: «Insbesondere Anlagen auf Kultur­land und auf ökologischen Vorrang­flächen (z. B. Trocken­wiesen) führen zu Nutzungs­konflikten und wider­sprechen einer haushälterischen und nachhaltigen Boden­nutzung.»

Wie einige Wochen nach der Lancierung des Projekts bekannt wurde, wäre vom Prestige­projekt in Belp genau so eine Trocken­wiese betroffen. Und nicht nur irgendeine: eine der grössten Trocken­wiesen im gesamten Mittelland.

Das Biotop, das beinahe unter Schutz stünde

Solche Trockenwiesen und -weiden sind in der Schweiz vor allem für die Pflanzen­welt wichtig. Mehr als ein Achtel der hiesigen Pflanzen­arten existieren heute nur noch in diesen Biotopen. Seit dem Jahr 1900 verschwanden bereits über 95 Prozent der Trocken­wiesen und -weiden in der Schweiz.

Trockenwiesen und -weiden von regionaler Bedeutung aus dem kantonalen Richtplan. Unten rechts liegt der Bern Airport. maps.app.be

Anders sähe es aus, wenn die Wiese im «Bundes­inventar der Trocken­wiesen und -weiden von nationaler Bedeutung» verzeichnet wäre. Dann käme nämlich die Trockenwiesen­verordnung des Bundes zum Zug. Nach dieser sind die Trocken­wiesen von nationaler Bedeutung «ungeschmälert zu erhalten». Das Solar­projekt auf dem Flugplatz dürfte damit nicht gebaut werden.

Das weiss auch der Kanton Bern. Im Zuge der Revision dieses Bundes­inventars hatte er die Trocken­wiese dem Bundesamt für Umwelt zur Aufnahme empfohlen. Doch er machte einen Rückzieher. Am 14. Februar 2023 – einen Monat nach der Ankündigung des Solar­projekts – schrieb ein Mitarbeiter der Abteilung Natur­förderung beim Amt für Landwirtschaft und Natur eine E-Mail an das Bundesamt für Umwelt.

«Mit einer Aufnahme des Trocken­standorts ins Bundes­inventar könnte das Solar­projekt nach geltendem Recht nicht realisiert werden», heisst es in dem Schreiben, das der Republik vorliegt. Der Kanton befürchte, dass das ein Aufhänger für Lockerungen beim Naturschutz sein könnte. «Wir haben deshalb beschlossen, den Antrag auf Aufnahme des Objekts im Belpmoos ins Tww-Inventar des Bundes zu sistieren.» Das Bundesamt für Umwelt bestätigte die Sistierung: Man werde «bezüglich dieses Objektes bis auf Weiteres keine Aktivitäten veranlassen».

Um Lockerungen beim Naturschutz zu vermeiden, will der Kanton eine der grössten Trocken­wiesen des Mittellandes also gar nicht erst unter Schutz stellen.

Langsam wächst der Widerstand

Noch ist nicht klar, ob die Solar­anlage tatsächlich gebaut wird. Das Projekt befindet sich erst in der Planungs­phase. Nach eigenen Angaben will die Belpmoos Solar AG bis Ende 2025 eine Baubewilligung erhalten. Danach soll die Anlage innert neun Monaten gebaut und im Jahr 2026 in Betrieb genommen werden.

Um verschiedene Fragen zum Projekt zu klären, hat die Belpmoos Solar AG eine Machbarkeits­studie in Auftrag gegeben. Auch die Umwelt­auswirkungen wurden darin untersucht. Zu welchen Schlüssen die externen Autorinnen kamen, ist nicht bekannt. Auf Anfrage liess die Medien­stelle der BKW ausrichten, dass sie die Studie zum jetzigen Zeitpunkt nicht zur Verfügung stelle. Sie werde dann im Rahmen der Anpassung des kantonalen Richtplans einsehbar sein.

Rettung aus der Misere: Eine Visualisierung des geplanten Solarparks. Belpmoos Solar

Inzwischen regt sich langsam etwas Widerstand gegen das Projekt. Im September reichten drei Kantons­parlamentarier aus SVP und SP eine Interpellation ein, in der sie dem Regierungsrat verschiedene Fragen zu den Umwelt­auswirkungen des Projekts stellten. Auf den Natur­schutz und die betroffene Trocken­wiese fokussiert auch der Verein Natur-Belpmoos, der sich im August gegründet hat. Neben verschiedenen Einzel­personen gehören ihm auch die Lokal­sektionen bekannter Umwelt­verbände an, wie etwa die Berner Sektion von Birdlife oder Pro Natura Berner Mittelland.

Der Solaranlage weichen müsste auch die Segelflug­gruppe Bern, die kürzlich ihr hundert­jähriges Bestehen feierte. Weil die Freiflächen­anlage auch auf ihrem Teil des Flugplatzes gebaut würde, müssten die Segel­fliegerinnen ihren Verein auflösen.

Im links-grün dominierten Berner Stadt­parlament war die Solar­anlage bisher kein Thema. Als Eigentümerin des Bodens und als über die EWB direkt involvierte Partei hätte die Gemeinde mit ihrem Wort ein gewisses Gewicht.

Keine Freude hätte man in der Stadt­berner Politik wohl an Milliardären wie Lawrence Stroll. Dessen Privatjet landete im letzten Jahr durch­schnittlich alle zehn Tage auf dem Belpmoos. Und alle zehn Tage startete er wieder von dort. Alle zehn Tage zahlte er Gebühren an den Flugplatz. Und alle zehn Tage kaufte er in Belp das Kerosin für seinen Jet. Bis zu 20’000 Kilogramm Flugzeug­treibstoff, nur um einmal vollzutanken.

Milliardäre wie Stroll sind Teil des Geschäfts­modells auf dem Bern Airport. Es ist ein Geschäfts­modell, das für sich alleine nicht existenz­fähig scheint. Gut möglich, dass ausgerechnet die grösste Solar­anlage der Schweiz diesem Geschäft die Zukunft sichert.

Rund 27’000 Menschen machen die Republik heute schon möglich. Lernen Sie uns jetzt auch kennen – 21 Tage lang, kostenlos und unverbindlich: