Debatte

Warum beteiligen sich so wenige Frauen im Republik-Dialog?

Die Zahlen sind eindeutig. Und wir möchten sie ändern. Eine Bitte um Erleuchtung – und etwas mehr Ausgeglichenheit.

Von Ihrem Expeditionsteam, 15.06.2022

Journalismus kostet. Dass Sie diesen Beitrag trotzdem lesen können, verdanken Sie den über 28'000 Leserinnen, die die Republik schon finanzieren. Wenn auch Sie unabhängigen Journalismus möglich machen wollen: Kommen Sie an Bord!

Wenn Sie diese Zeilen lesen, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass Sie ein Mann sind. So wie die Mehrheit der Republik-Verlegerinnen: 58 Prozent sind Männer.

Und falls Sie sich gerade überlegen, in dieser Debatte «ein paar Worte kundzutun», ist die Wahrscheinlichkeit noch grösser. In den letzten 12 Monaten stammten 74 Prozent aller Dialog­beiträge von Männern.

Drei Viertel der Dialog­beiträge.

Irgendetwas läuft falsch. Und wir wissen nicht genau, was.

Darum geben wir Ihnen für diese Debatte nur eine Leit­frage mit: Warum beteiligen sich unverhältnis­mässig wenige Verlegerinnen im Dialog?

Und hoffen auf nichts Geringeres als Erleuchtung.

Am liebsten durch ganz viele Frauen­stimmen.

Teilen Sie uns Ihre Überlegungen mit, seien sie auch noch so spontan. Schlagen Sie uns mögliche Lösungs­ansätze vor, wirken sie auch noch so weit hergeholt. Geben Sie uns Ihre Eindrücke weiter, scheinen sie auch noch so unbedeutend.

Ganz besonders, wenn Sie noch nie einen Beitrag im Dialog platziert haben.

Ach ja, falls Sie ein Mann sind: Schön, sind Sie da. Lehnen Sie sich zurück, entspannen Sie sich – und überlassen Sie bitte für einmal Ihren Kolleginnen die Debattier­bühne.

421421

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source