Im Gespräch

«In der Geschichte gab es Königinnen, lange aber keine Präsidentin»

Die Historikerin Caroline Arni erforscht, wie Schweizerinnen über die Jahrhunderte die Männer­macht heraus­forderten. In Folge 15 des Podcasts erzählt sie, warum der Fall der Monarchien für die Freiheit der Frauen erst einmal ein Rückschritt war.

Von Roger de Weck, 24.09.2021

Teilen2 Beiträge2

Die Historikerin Caroline Arni hat mit «Lauter Frauen – Zwölf historische Porträts» soeben ein Buch veröffentlicht über bekannte, weniger bekannte und verkannte Frauen der Schweizer Geschichte. Und über ihre Grossmutter.

Frauengeschichte findet sie besonders aufschluss­reich, weil den Frauen über Jahrhunderte «der Ort des Besonderen (nicht des Allgemeinen), des Neben­sächlichen (nicht des Haupt­sächlichen), des Partikularen (nicht des Universalen) zugewiesen worden ist», wie sie sagt.

Was das bedeutet, darüber spricht sie mit Roger de Weck.

Was Sie im Podcast erwartet:

  • Caroline Arni, warum sind Sie Historikerin geworden … und geblieben? Über Geschichte als Reservoir für die Fantasie. (00:37)

  • Warum historische Neugier ergebnisoffen sein muss, auch wenn sie emanzipatorisch ist. (04:30)

  • Historikerinnen haben es mit Toten zu tun: Caroline Arni erzählt von ihrer Gross­mutter und einer Toten­maske an der Wand. (08:39)

  • Geschichte wird immer «verkörpert». Die Intellektuelle Germaine de Staël wurde wie viele andere Frauen mit Hinweis auf ihren «hässlichen» Körper abgewertet. (14:53)

  • Über Catherine Colomb (1892–1965): Bürgerlichkeit und die Mütter. (17:26)

  • Wie sich im bürgerlichen Zeitalter die Männer­macht erst recht entfaltete – und Republiken von Anfang an männlich waren. (21:09)

  • Emma Herwegh (1817–1904): die eigene Freiheit und die der anderen – und das Versagen der Liberalen. (31:02)

  • Emilie Kempin-Spyri (1853–1901): der vergebliche Kampf für das Frauen­stimmrecht vor Bundes­gericht und ihr Streit mit Feministinnen. (36:51)

  • Julie Bondeli (1732–1778): auf keinen Fall heiraten und auf keinen Fall die eigenen Texte veröffentlichen. (42:27)

  • Und zum Schluss über Meret Oppenheim (1913–1985) und über den Frauenstreik. (48:07)

Zur Person

Caroline Arni studierte Geschichte und Soziologie an der Universität Bern. Sie war Member am Institute for Advanced Study in Princeton, USA, Fellow am Kultur­wissenschaftlichen Kolleg Konstanz sowie Gast­forscherin an weiteren Institutionen in Deutschland und Frankreich. Seit 2012 ist sie Professorin für Allgemeine Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Universität Basel. Ihre Buch­publikationen wurden mehrfach ausgezeichnet. Die Vernissage ihres neuen Buchs findet am 24. September um 19.30 Uhr im «Kosmos» in Zürich statt.

22

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source