Republik live

Familie und andere Abgründe

So lautete das Motto beim «Salon der Republik». Wie haben die neuen Bücher von Claudia Durastanti und Christian Kracht in der Diskussion abgeschnitten? Der Audio-Podcast zum Nachhören.

Von Daniel Graf, 02.04.2021

Teilen Beiträge

Unabhängiger Journalismus kostet. Die Republik ist werbefrei und wird finanziert von ihren Leserinnen. Trotzdem können Sie diesen Beitrag lesen.

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

«Manchmal wird das so eine richtige Hass­tirade auf Zürich – liest man gern», meinte die Autorin und Übersetzerin Annette Hug süffisant zu Christian Krachts neuem Roman «Eurotrash» – der wie eigentlich jeder neue Kracht als literarischer Aufreger der Saison gelten kann, inbrünstig gefeiert von Kracht-Verehrern und mit Herablassung bedacht von anderen.

Für Republik-Redaktor Daniel Binswanger taugte denn auch der zweite Teil des Roman­titels als literatur­kritischer Befund. Journalistin Barbara Villiger Heilig konnte sich ungleich mehr für Claudia Durastantis Roman «Die Fremde» begeistern, der vom Aufwachsen bei gehör­losen Eltern erzählt und dabei land­läufige Sicht­weisen über das Leben mit und ohne Handicap aushebelt. «Früher oder später», heisst es darin, «sind wir alle behindert.»

Zwei kürzlich erschienene Familien­romane also standen im Zentrum, als der «Salon der Republik» diese Woche stattfand – nicht wie sonst im Cabaret Voltaire, sondern corona­bedingt im Digitalen.

Beide Bücher sind stark auto­biografisch inspiriert, literarisch und thematisch sind sie höchst unterschiedlich (mehr dazu lesen Sie hier). So jedenfalls scheint es auf den ersten Blick. Und dann tun sich doch unvermutete Parallelen auf.

Aber hören Sie selbst. Wir haben, wie immer, aus dem Live­mitschnitt einen Audio-Podcast gemacht.

Das erwartet Sie darin im Einzelnen:

  • Begrüssung und Vorstellung des Podiums

  • Einführendes Gespräch mit Annette Hug (1:25)

  • Diskussion zu Claudia Durastanti: «Die Fremde» (6:00)

  • Diskussion zu Christian Kracht: «Eurotrash» (33:00)

  • Ausblick und Dank (1:04:48)

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source