An die Verlagsetage

Die Urabstimmung in unter 6 Minuten

Ihre Stimme für Project R! Die Abstimmung läuft nur noch wenige Tage. Wir liefern in einer Videobotschaft transparente Informationen für eine vernünftige Entscheidung.

Von Ihrem Expeditionsteam, 06.11.2020, Update: 19.11.2020

Unabhängiger Journalismus kostet. Die Republik ist werbefrei und wird finanziert von ihren Leserinnen. Trotzdem können Sie diesen Beitrag lesen.

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

Mehr als 4300 Verlegerinnen und Verleger haben bereits mitgemacht bei der Urabstimmung. Wenn auch Sie Ihre Stimme abgeben wollen: Noch bis zum 22. November können Sie das auf unserer Abstimmungsplattform tun. Gleich sieben verschiedene Vorlagen stehen an, ein lang gezogener «Super Sunday»!

Auch für überzeugte Nicht­wähler lohnt sich ein Blick. Die Abstimmungs­plattform ist nämlich vollgepackt – mit belastbaren Zahlen und harten Fakten zum Stand des Unter­nehmens. Wie viel Geld haben wir eingenommen? Wofür haben wir es wieder ausgegeben? Welcher Anteil eines Jahres­beitrags fliesst direkt in den Journalismus? Wer hat die Macht? Und wem gehört was?

Worum es in der Abstimmung genau geht und warum Ihre Stimm­abgabe wichtig ist, erklären Ihnen die Vorstands­mitglieder der Project R Genossenschaft gleich selbst.

0:00 / –:––

Zur Stellenausschreibung

Die im Video erwähnte Ausschreibung für den Vorstand der Project R Genossenschaft und den Verwaltungsrat der Republik AG.

Sylvie Reinhard zeigt die grossen Linien des vergangenen und des laufenden Geschäfts­jahrs auf. Wir hatten erst Grund zum Zittern und dann zum Feiern. Gleichzeitig führt sie vor Augen, warum wir uns auf dem Erfolg nicht ausruhen können.

Dieses Jahr befinden Sie auch über die revidierten Statuten, gewisser­massen die Verfassung der Genossenschaft. Peter Schmid hat die Über­arbeitung voran­getrieben und sich während der Vernehmlassung engagiert. Er fasst die wichtigsten Änderungen zusammen.

Vorstandspräsidentin Clara Vuillemin erklärt, warum der Vorstand in dieser Zusammen­setzung auch im kommenden Jahr zusammen­arbeiten möchte. Gleichzeitig ist Verstärkung gesucht, denn mehr Augen sehen mehr und mehr Schultern tragen mehr.

Zum Schluss eine Abstimmungs­empfehlung von Tanja Messerli, der Präsidentin des Genossenschaftsrats – jenes Gremiums, das dem Vorstand auf die Finger schaut. Warum an der letzten Sitzung des Rats niemandem nach Nostalgie zumute war und was seine Arbeits­gruppen auf der Pendenzen­liste haben, lesen Sie im Bericht zur letzten Zusammenkunft.

Alles geklärt? Na dann, schreiten Sie zur Tat!

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!


seit 2018