Satiriker Karpi hat nachgefragt. Natascha Beller

«Ich verstehe natürlich, dass ihre Sitzungen wichtiger sind als mein erstes Lächeln»

Die Schweiz entscheidet über zwei Wochen Vaterschafts­urlaub. Zu kurz kamen im Abstimmungs­kampf die eigentlichen Nutzniesser der Vorlage, die Neugeborenen. Wir trafen einen drei Wochen alten Säugling für ein ernstes Wörtchen.

Von Patrick Karpiczenko, 26.09.2020

Unabhängiger Journalismus kostet. Die Republik ist werbefrei und wird finanziert von ihren Leserinnen. Trotzdem können Sie diesen Beitrag lesen.

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

Herr Säugling, schön, haben Sie den Weg zu uns gefunden.
Keine Ursache. Ich wurde gefahren und konnte unterwegs etwas schlafen.

Bevor wir loslegen. Möchten Sie etwas trinken?
Zu Milch würd ich jetzt nicht Nein sagen.

Die Milch ist leider aus.
Toll.

Sie haben die ersten drei Wochen Ihres Lebens gerade hinter sich – wie präsent war Ihr Vater?
Er tut sein Bestes. Er kauft ein. Er kocht. Sein Unterhaltungs­wert ist nicht von der Hand zu weisen. Er bildet gerade wertvolle Erinnerungen – ich freu mich für ihn. Aber in der Milch­produktion seh ich Defizite.

Reichen zwei Wochen?
Niemals. Aber es handelt sich um Schritte in die richtige Richtung. Baby­schrittchen, wenn man so will. (Lacht. Grunzt. Furzt.)

Was wäre eine vernünftige Lösung?
Wenn es nach mir ginge, müssten meine Erzeuger gar nicht mehr den Raum verlassen. Aber ich verstehe natürlich, dass ihre Sitzungen wichtiger sind als mein erstes Lächeln. Das nordische Modell – eine bis zu zwei Jahre lange flexible Eltern­zeit – wär zum Beispiel eine grosse Entlastung.

Wie haben Sie den Abstimmungs­kampf erlebt?
Da ich nur drei Wochen alt bin, blieben mir ein Grossteil der Debatten erspart. Was mir dennoch Eindruck gemacht hat, sind die grossen Erwartungshaltungen.

Erwartungshaltungen?
Kaum habe ich meinen ersten Atem­zug getan, werde ich von allen Seiten auf meinen Impact auf die Volks­wirtschaft reduziert! Selbst über meine eigene wirtschaftliche Leistungs­fähigkeit wird verhandelt. Dabei beschränkt sich mein Output im Moment lediglich auf Stuhl­gang. Aber ich bin bereit, diesen voll und ganz wieder in die Wirtschaft fliessen zu lassen – zusammen mit all meinen liquiden Mitteln.

Dieses Wirtschaftsdenken. Stinkt Ihnen das?
Wenn hier etwas stinkt, dann war das wohl ich. Excusé.

Ist Ihr Vater jetzt wieder im Büro?
Ja. (Furzt)

Was bedeutet das für Sie, Herr Säugling?
Mich tangiert das nur indirekt. Aber das Pensum meiner Mutter hat sich auf einen Schlag verdoppelt. Ich werde nach zwei Wochen nicht magischer­weise weniger anstrengend. Ohne Vater zu Hause bin ich für meine Mutter zum Vollzeit­job geworden. Ihr Beruf, ihre Hobbys, ihre Person – alles muss sie nun zurückstecken.

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?
Ich plane ein Schläfchen, den einen oder anderen Impromptu-Schreikrampf und hoffe darauf, dass sich die Milch­situation verbessert.

Wir dachten jetzt eher an die langfristige Zukunft.
So weit plane ich nicht. Aber wenn meine Interessen und Neigungen dieselben bleiben wie heute, werde ich narkoleptischer Milch­junkie mit Hang zur Bulimie, aber das kann sich ja noch ändern.

Macht es überhaupt Sinn, im Jahr 2020 auf die Welt zu kommen? Die Aussichten sind ja nicht gerade rosig.
Sie sprechen den Klima­wandel an. Ja, die Geburt war in der Tat ein Schock. Als ich realisierte, in was für Umstände ich hier geboren wurde, musste ich, ehrlich gesagt, laut hinausschreien.

Was raten Sie erwachsenen Paaren, die mit dem Gedanken spielen, ein Kind zu bekommen?
Wer am liebsten über Körper­flüssigkeiten spricht, asoziale Tendenzen hat und Schlaf verachtet, dem wird auch ein Kind viel Freude bereiten.

An diesem Punkt beendete der Säugling das Interview. Er schlief ein.

Zum Autor

Patrick Karpiczenko, bekannt als Karpi, ist Autor, Regisseur und Komiker. Von 2016 bis Mai 2020 war er bei der Late-Night-Show «SRF Deville», zuerst als Regisseur und Headwriter, später auch vor der Kamera. Der 34-Jährige hat selber eine drei Wochen alte Tochter und lebt in Zürich.

1414

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source