Lieblingsgeschichten

«Hunderte von Ihnen haben Fragen an die Post eingereicht. Und wir haben sie postwendend weitergeleitet»

Von Patrick Recher, 06.12.2019

Unabhängiger Journalismus kostet. Die Republik ist werbefrei und wird finanziert von ihren Leserinnen. Trotzdem können Sie diesen Beitrag lesen.

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

Ohne Strom bleibt von der Republik nicht viel übrig. Denn ohne Strom bald auch kein Internet. Und das Internet ermöglicht: die Debatte zwischen Ihnen, der Redaktion und Expertinnen.

Interaktive Geschichten, die Inhalte anders erlebbar machen. Umfragen. Links auf Original­quellen. Dass Sie die Republik praktisch immer dabei haben. Dass wir mit grossen Bildern, viel Text, Audio und Video arbeiten können. Aber das Zentrale ist, dass Sie das Magazin nicht nur konsumieren können, sondern mit uns und einander in Dialog treten. Uns sagen können, was Sie von uns wollen, und uns Feedback geben zu unserer Arbeit.

Deshalb ist «Postschiff Enterprise» mein Lieblings­beitrag. Wir wollten von Ihnen wissen, was Sie von der Post bezüglich ihres E-Voting-Projekts interessiert. Hunderte von Ihnen haben Fragen gestellt und Fragen priorisiert, wir haben diese postwendend der Post weitergeleitet. Den Artikel haben wir anschliessend um die Antworten erweitert.

Ich bin bei der Republik, weil ich überzeugt bin, dass das Internet das einzige Medium ist, das ~7 Milliarden Menschen auf der Welt miteinander verbinden kann. Und weil die Schweizer Medien­branche den Anschein macht, dass sie mehr Internet nötig hat.

Patrick Recher

Ein Republikaner der ersten Stunde, was sich leicht an seiner Abonummer ablesen lässt. Und als Software-Entwickler massgeblich am einzigartigen Auftritt der Republik beteiligt. Abo #8

Mein Tipp: Schaffen Sie sich eine Fotovoltaik­anlage an, damit Ihnen der Strom nie ganz ausgeht.

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Buch «Republik bei Stromausfall» – einer Sammlung der Lieblings­geschichten der Republik-Redaktion. Mehr zum Buch erfahren Sie hier.

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!


seit 2018