Ctrl-Alt-R

Viele Grüsse, Ihre Krypto­revolution

Von Simon Schmid, 19.06.2019

Unabhängiger Journalismus kostet. Die Republik ist werbefrei und wird finanziert von ihren Leserinnen. Trotzdem können Sie diesen Beitrag lesen.

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

Liebe Kryptofans

Es ist noch nicht lange her, da haben wir Ihnen ein dezentrales, anonymes, schnelles, nicht staatliches und hundert­prozentig sicheres Zahlungs­system versprochen. 2008, das berühmte Whitepaper des anonymen Entwicklers namens Satoshi Nakamoto, Bitcoin – Sie erinnern sich sicher noch.

Nach nur zehn Jahren erfolgloser Pleiten- und Pannen­wirtschaft, zahllosen Kurs­höhenflügen und -abstürzen und einer hartnäckigen Werbe­kampagne, die sogar Bundesräte dazu gebracht hat, sich als Befürworter über­flüssiger Krypto­projekte zu outen, können wir Ihnen nun endlich die Früchte unserer intensiven Geld- und Stromverbrennungsarbeit präsentieren:

Libra – oder die neue «Welt­währung», wie Medien bereits sagen. Sponsored by Facebook, dem 500-Milliarden-Dollar-Konzern aus Kalifornien.

Mit Libra, der blockchain­basierten Krypto­währung, können Sie künftig all das tun, was Sie mit Dingen wie Mastercard, Alipay, M-Pesa oder exotischen Anbietern wie Twint heute schon tun können: Geld übers Internet überweisen.

Nur schneller, sicherer und günstiger. Vielleicht. Hoffentlich.

Wo wir gerade bei Mastercard sind – hier sind die weiteren Partner unseres Angebots: Visa, PayPal, Ebay, Uber – alles vollkommen non-profit-orientierte Firmen. Endlich ist es damit gelungen, das globale Finanz­system der Kontrolle der bösen Gross­banken zu entreissen und in die wohltätigen Arme von Facebook und anderen grossen Dotcom-Unternehmen zu überführen.

Genau deshalb wurde Krypto vor zehn Jahren ja bekanntlich erfunden: um die verhassten Mittels­männer zu umgehen! Endlich wird dieser Traum wahr.

Mit Libra sind wir neuerdings auch hyper­professionell unterwegs. Unsere Genfer Stiftung wird garantieren, dass Ihre neuen Facebook-Coins ihren Wert stets behalten – nicht so wie die elenden Bitcoins, mit denen wir ihre Nerven über die Jahre strapaziert haben. Zu diesem Zweck werden wir die neuen Coins sogar mit richtigem Fiatgeld unterlegen! Ja, wir werden Reserven in Dollar, Euro und Yen anlegen und diese in Staats­anleihen der USA, Deutschlands und Japans investieren – genau so, wie es echte Zentral­banken auch tun, wie es sich unsere libertären Gründer­väter stets vorgestellt haben.

Ach ja – vermutlich brauchen wir bei Libra die Gross­banken doch noch eine Weile, damit wir dort unsere Reserven aufbewahren können. Hehe.

Dass Sie Ihre Transaktionen zu jeder Tages- und Nachtzeit in Sekunden­schnelle ausführen können, werden unsere Partner übrigens mit ihrem privilegierten Zugang zur neuen Blockchain sicherstellen. Jaaa gut, das entspricht jetzt auch nicht unbedingt der ursprünglichen Philosophie. Dezentral wäre besser, einverstanden. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass es bald gelingen wird, eine wirklich öffentliche Blockchain zu entwickeln, die eine vernünftige Anzahl von Transaktionen pro Minute abwickeln kann. Spätestens Mitte des 22. Jahrhunderts sollten wir mit der Technologie so weit sein. Stay tuned!

In der Zwischenzeit bitten wir Sie schon mal, Ihr Facebook-Konto auf den neusten Stand zu bringen, damit wir Ihnen passend zu Ihren künftigen Libra-Zahlungs­strömen immer die richtige Werbung einblenden können (falls Sie es dann verpassen, den Abschaltknopf dafür zu drücken).

Viele Grüsse

Ihre Kryptorevolution

1515

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!


seit 2018