Debatte

Braucht das Sexualstrafrecht eine «Nur Ja heisst Ja»-Regel?

Sexuelle Handlungen ohne Einwilligung sollen in der Schweiz konsequent und angemessen bestraft werden. Dafür plädiert Nora Scheidegger. Diskutieren Sie mit der Juristin.

22.08.2018

Journalismus kostet. Dass Sie diesen Beitrag trotzdem lesen können, verdanken Sie den über 28'000 Leserinnen, die die Republik schon finanzieren. Wenn auch Sie unabhängigen Journalismus möglich machen wollen: Kommen Sie an Bord!

Vier Jahre lang hat sich Nora Scheidegger wissenschaftlich mit fast nichts anderem als Vergewaltigungen, sexuellen Nötigungen und Schändungen beschäftigt. Und immer wieder mit der gleichen Frage: War das strafbar? Ihr Fazit: Das Schweizer Sexualstrafrecht bedarf einer grundlegenden Reform.

Nora Scheidegger schlägt vor, einen Grundtatbestand einzuführen, auf dem alle anderen Sexualdelikte aufbauen würden. Sexuelle Handlungen gegen den Willen («Nein heisst Nein») oder gar sexuelle Handlungen ohne Einwilligung («Ja heisst Ja») würden damit schon im Gesetz zu Straftaten erklärt.

Sollen sexuelle Handlungen ohne Einvernehmen in jedem Fall strafbar sein? Wäre das juristisch überhaupt praktikabel? Wie liesse sich ein fehlendes Ja beweisen? Und was halten Sie von den Reformvorschlägen des Bundesrates?

Lesen Sie Carlos Hanimanns Porträt der Juristin Nora Scheidegger – und diskutieren Sie heute Mittwoch ab 13 Uhr mit der Berner Juristin.

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source