Debatte

Der «Fall Vincenz»: Was muss sich ändern im Schweizer Banking?

Debattieren Sie mit Autor Lukas Hässig.

19.03.2018

Unabhängiger Journalismus kostet. Die Republik ist werbefrei und wird finanziert von ihren Leserinnen. Trotzdem können Sie diesen Beitrag lesen.

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

Pierin Vincenz war der Schweizer Vorzeigebanker. Jetzt sitzt der ehemalige Chef der Raiffeisen in Untersuchungshaft. Der Vorwurf: illegale Privatgeschäfte. Die drittgrösste Bank des Landes befindet sich in der Krise.

Wie war es möglich, dass Pierin Vincenz während seinen fünfzehn Jahren an der Spitze der Raiffeisenbank schalten und walten konnte, ohne dass irgendwer im Unternehmen genauer hinschaute? Welche Rolle spielten seine Günstlinge aus Politik, Wirtschaft und Medien? Wie geht es weiter bei der Raiffeisen? Wer hat versagt, was muss sich ändern? Und was heisst dieser Fall für das gesamte Schweizer Bankensystem?

Lesen Sie unseren Text «Das System Vincenz», und diskutieren Sie heute von 14 bis 16 Uhr mit Autor Lukas Hässig.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge zur Debatte!

4747

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source