Debatte

Wie reagieren Sie auf Feindseligkeit im Netz?

Debattieren Sie mit der Autorin Olivia Kühni.

01.03.2018

Unabhängiger Journalismus kostet. Die Republik ist werbefrei und wird finanziert von ihren Leserinnen. Trotzdem können Sie diesen Beitrag lesen.

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

«Die westliche Kultur hat Tausende Jahre Erfahrung darin, Frauen zum Schweigen zu bringen», schreibt die Cambridge-Historikerin Mary Beard, die in einem Buch dieser Tradition bis tief in die Antike folgt. Frauen werden öfter als Männer nach Wortmeldungen ignoriert oder ernten aggressive Kritik. Frauen sind öfter das Ziel von boshaftem Spott, Häme, Wut oder gar Drohungen – insbesondere, wenn sie sich in traditionell männliche Gebiete vorwagen.

Darum heute die Frage insbesondere an Sie, liebe Verlegerinnen: Wie gehen Sie mit solchen Angriffen im Internet um? Hält Sie der Umgangston manchmal davon ab, sich auf Twitter, Facebook und Co. zu äussern? Und, Hand aufs Herz: Gehen Sie selber auch härter ins Gericht mit Frauen (und sich selbst) als mit Männern?

Lesen Sie den Artikel «Als Penelope ihre Stimme erhob» und diskutieren Sie heute zwischen 14 und 17 Uhr intensiv und in den nächsten Tagen unregelmässig mit Autorin Olivia Kühni.

PS: Eine Anmerkung noch: Mit diesen Fragen allein ist es keinesfalls getan. Allzu oft – eigentlich fast immer – bekommen Frauen nämlich den Rat, sie müssten einfach «anders» oder «richtig» auf Angriffe reagieren, dann hätten sie keine Probleme mehr. Darum geht es hier nicht. Ein paar Strategien aber können einem kurzfristig das Leben erleichtern. Mehr, ganz sicher, ein andermal.

8686

Wenn Sie weiterhin unabhängigen Journalismus wie diesen lesen wollen, handeln Sie jetzt: Kommen Sie an Bord!

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source