Debatte

Wie weit dürfen Parteien bei Onlinekampagnen gehen?

Diskutieren Sie mit unseren Autoren Adrienne Fichter und Thomas Preusse.

22.02.2018

Journalismus, der Ihnen hilft, Entscheidungen zu treffen. Und der das Gemeinsame stärkt: die Freiheit, den Rechtsstaat, die Demokratie. Lernen Sie uns jetzt 21 Tage lang kostenlos und unverbindlich kennen:

Parteien und Komitees bedienen sich bei Facebook-Kampagnen längst nicht mehr nur im Datenkosmos des sozialen Netzwerks. Sie wollen Datenzwillinge ihrer bestehenden Wählerinnen und Unterstützer auf Facebook finden, um diese gezielt mit politischer Werbung zu beliefern. Die Betroffenen – das sind Sie, das sind wir, die täglich ahnungslos im Netz surfen. Stört es Sie, wenn Facebook Ihr Surfverhalten auf gewissen Websites verfolgt? Oder finden Sie es gut, dass Sie damit relevantere politische Werbung auf Facebook sehen?

Lesen Sie den Artikel «Die illegale Suche nach Datenzwillingen» und diskutieren Sie heute Donnerstag, 22. Februar, von 9 bis 12 Uhr intensiv mit Autorin Adrienne Fichter und Autor Thomas Preusse. Im Anschluss werden Fragen und Beiträge in unregelmässigen Abständen beantwortet. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Über 28'000 Menschen machen die Republik heute schon möglich. Lernen Sie uns jetzt auch kennen – 21 Tage lang, kostenlos und unverbindlich:

seit 2018

Republik AG
Sihlhallenstrasse 1
8004 Zürich
Schweiz

kontakt@republik.ch
Medieninformationen

Der Republik Code ist Open Source