Wir sind die Republik – ein neues Modell im Schweizer Journalismus. Unser digitales Magazin ist unabhängig: keine Werbung, keine Klick-Wirtschaft, keine Kompromisse in der Qualität. Wollen Sie unabhängigen Journalismus unterstützen, freuen wir uns, Sie an Bord zu sehen.

Aus der Redaktion

Audio-Podcast: «Der digitale Diktator»

Im Podcast «Aus der Redaktion» geht es um die Geschichten hinter der Geschichte. Journalistinnen und Reporter der Republik reden über ihre Arbeit. Welche Idee, welcher Hinweis steht am Anfang, welche Fragen stellen sich im Lauf der Recherche, welche Schwierigkeiten gilt es zu meistern, bis die Reportage wasserdicht ist und publiziert werden kann?

Von Thom Nagy (Moderation), mit Adrienne Fichter, 13.02.2018

Adrienne Fichter im Aufnahmestudio. Laurent Burst/Republik

In diesem Gespräch geht es um digitale Demokratie beziehungsweise darum, was passiert, wenn diese Utopie auf die schiefe Bahn gerät. Die Journalistin Adrienne Fichter beschäftigt sich seit längerem mit dem Thema der Digitalisierung politischer Prozesse, von ihr erschien im letzten Jahr das Buch «Smartphone-Demokratie». Sie hat sich in den letzten Wochen mit der 5-Sterne-Bewegung des italienischen Komikers Beppe Grillo auseinandergesetzt, das in den kommenden Wahlen möglicherweise zur stärksten Kraft des Landes aufsteigen könnte. Und sie zieht in ihrem Text unter dem Titel «Der digitale Diktator» ein düsteres Fazit dieser einst so hoffnungsvollen Bewegung. Im Podcast spricht Adrienne Fichter über die Hintergründe zur Recherche an ihrem Text.

RSS Feed
iTunes

Jetzt sind Sie dran!

Was gefällt Ihnen an diesem Artikel? Was gibt es zu ergänzen? Was ist kritikwürdig? Ihre Mitverlegerinnen und die Redaktion freuen sich auf Ihr Wissen und Ihre Perspektive. Reden Sie mit auf unserer neuen Dialogseite.

Da Sie schon hier sind – eine Warnung!

Wir von der Republik wollen Sie als Abonnentin gewinnen. Deshalb sagen wir Ihnen nur ungern, dass Lesen nicht ohne Risiko ist. Schopenhauer warnte, dass gleichsam mit fremdem Kopf denkt, wer liest. Und dadurch allmählich die Fähigkeit verliert, selber zu denken. Sein Schluss: «Solches aber ist der Fall sehr vieler Gelehrter: Sie haben sich dumm gelesen.» Deshalb versprechen wir Ihnen, falls Sie uns abonnieren, Ihnen so wenig wie möglich zu liefern: nur das Wesentliche. Und nur im Notfall mehr als drei Texte pro Tag.


Noch nicht überzeugt? Jetzt probelesen

seit 2018